Advertisement

Berufliche Weiterbildung im Arbeitsmarkt

  • Rolf BeckerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Bildungsexpansion, wirtschaftliche Entwicklung und auf Flexibilität ausgerichtete Qualifikationsanforderungen machen die Fort- und Weiterbildung im Berufsverlauf notwendig. Das Kapitel untersucht die Sozialstruktur der Beteiligung an beruflicher Weiterbildung, einschließlich ihres Wandels, sowie ihre Folgen für die Arbeitsmarktteilnehmer. Der Autor erklärt, wieso sich Erwerbspersonen weiterbilden und wie und warum sich dies in ihrem Erwerbsverlauf und im Zeitverlauf verändert. Zudem beleuchtet er die mögliche Reduktion sozialer Ungleichheit als Folge beruflicher Weiterbildung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antoni, M., Drasch, K., Kleinert, C., Matthes, B., Ruland, M., & Trahms, A. (2011). Arbeiten und Lernen im Wandel. Teil I: Überblick über die Studie (FDZ Methodenreport 05/2010, 2. Aktualisierte Fassung des Berichtes vom Mai 2010). Nürnberg: IAB.Google Scholar
  2. Arrow, K. J. (1973). Higher Education as a Filter. Journal of Public Economics, 2, 193-216.Google Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2006). Bildung in Deutschland 2006. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2008). Bildung in Deutschland 2008. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundarbereich I. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  5. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2010). Bildung in Deutschland 2010. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswesens im demografischen Wandel. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2012). Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2014). Bildung in Deutschland 2014. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderungen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  8. Bardeleben, von R., Beicht, U., & Holzschuh, J. (1994). Individuelle Kosten und Nutzen der beruflichen Weiterbildung. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 23, 9-17.Google Scholar
  9. Becker, G. S. (1975). Human Capital: A Theoretical and Empirical Analysis with Special Reference to Education. New York: Columbia University Press (2. Aufl.).Google Scholar
  10. Becker, R. (1990). Arbeitsmärkte im öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft. Eine Längsschnittuntersuchung aus der Perspektive von Berufsverläufen. Zeitschrift für Soziologie, 19, 360-375.Google Scholar
  11. Becker, R. (1991). Berufliche Weiterbildung und Berufsverlauf. Eine Längsschnittuntersuchung von drei Geburtskohorten. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 24, 351-364.Google Scholar
  12. Becker, R. (1993). Zur Bedeutung der beruflichen Weiterbildung für den Berufsverlauf. Eine empirische Längsschnittuntersuchung über Weiterbildungs- und Arbeitsmarktchancen der Geburtskohorten 1929-31, 1939-41 und 1949-51. In A. Meier, & U. Rabe-Kleberg (Hrsg.), Weiterbildung, Lebenslauf, sozialer Wandel (S. 61-86). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  13. Becker, R. (2000). Selektive Weiterbildungschancen und Exklusion von Arbeitslosen in Ostdeutschland. In F. Büchel, M. Diewald, P. Krause, A. Mertens, & H. Solga (Hrsg.), Zwischen drinnen und draußen. Arbeitsmarktchancen und soziale Ausgrenzungen in Deutschland (S. 95-106). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Becker, R (2016). Berufliche Fort- und Weiterbildung im Strukturwandel und ihre Auswirkungen auf Berufsverläufe. Eine Längsschnittanalyse für die zwischen 1956 und 1978 Geborenen in Westdeutschland. Unveröffentlichtes Manuskript, Universität Bern.Google Scholar
  15. Becker, R., & Hecken, A. E. (2008). Berufliche Weiterbildung – arbeitsmarktsoziologische Perspektiven und empirische Befunde. In M. Abraham, & T. Hinz (Hrsg.), Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde (S. 133-168). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (2. Aufl.).Google Scholar
  16. Becker, R., & Schömann, K. (1996). Berufliche Weiterbildung und Einkommensdynamik. Eine Längsschnittstudie mit besonderer Berücksichtigung von Selektionsprozessen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 48, 426-461.Google Scholar
  17. Becker, R., & Schömann, K. (1999). Berufliche Weiterbildung und Einkommenschancen im Lebensverlauf: Empirische Befunde für Frauen und Männer in West- und Ostdeutschland. In D. Beer, B. Frick, R. Neubäumer, & W. Sesselmeier (Hrsg.), Die wirtschaftlichen Folgen von Aus- und Weiterbildung (S. 93-121). München: Hampp.Google Scholar
  18. Becker, R., & Schömann, K. (2010). Effekte beruflicher Weiterbildung auf die Entwicklung des Arbeitseinkommens im Berufsverlauf der 1964 und 1971 Geborenen. Unveröffentlichtes Manuskript, Universität Bern und Jacobs University Bremen.Google Scholar
  19. Becker, R., & Schömann, K. (2015a). Statusreproduktion und Mobilitätseffekte beruflicher Weiterbildung. Zeitschrift für Soziologie, 44, 272-291.Google Scholar
  20. Becker, R., & Schömann, K. (2015b). Berufliche Weiterbildung und ‚Human Agency‘ – eine Längsschnittanalyse zur selbstgesteuerten beruflichen Mobilität. Unveröffentlichtes Manuskript, Universität Bern und DIE Bonn.Google Scholar
  21. Behringer, F. (1996). Zum individuellen Nutzen beruflicher Weiterbildung. Subjektive Einschätzungen und objektive Veränderungen. In R. von Bardeleben, A. Bolder, & H. Heid (Hrsg.), Kosten und Nutzen beruflicher Bildung (S. 84-104). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  22. Beicht, U., & Walden, G. (2006). Individuelle Investitionen in berufliche Weiterbildung – Heutiger Stand und künftige Anforderungen. WSI-Mitteilungen, 59, 327-334.Google Scholar
  23. Bellmann, L. (2003). Datenlage und Interpretation der Weiterbildung in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  24. Bellmann, L., Krekel, E. M., & Stegmaier, J. (2010). Aus- und Weiterbildung – Komplemente oder Substitute? Zur Bildungsbeteiligung kleiner und mittlerer Betriebe in Deutschland. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 33, 41-54.Google Scholar
  25. Berk, R. (1983). An Introduction to Sample Selection Bias in Sociological Data. American Sociological Review, 48, 386-398.Google Scholar
  26. Biewen, M., Fitzenberger, B., Osikominu, A., Völter, R., & Waller, M. (2006). Beschäftigungseffekte ausgewählter Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung in Deutschland: Eine Bestandsaufnahme. Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung, 3 und 4, 365-390.Google Scholar
  27. Bills, D. B. (1988). Educational Credentials and Hiring Decisions: What Employers Look for in New Employees. Research in Social Stratification and Mobility, 7, 71-97.Google Scholar
  28. Blaschke, D., & Nagel, E. (1995). Beschäftigungssituation von Teilnehmern an AFG-finanzierter Weiterbildung. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 28, 195-213.Google Scholar
  29. Blossfeld, H.-P. (1989). Kohortendifferenzierung und Karriereprozeß. Eine Längsschnittstudie über die Veränderung der Bildungs- und Berufschancen im Lebenslauf. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  30. Blossfeld, H.-P., & Mayer, K. U. (1988). Arbeitsmarktsegmentation in der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Überprüfung von Segmentationstheorien aus der Perspektive des Lebenslaufs. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 40, 262-283.Google Scholar
  31. BMBF (Hrsg.). (2011). Berufsbildungsbericht. Bonn: BMBF. https://www.bmbf.de/pub/Berufsbildungsbericht_2011.pdf
  32. Böhnke, P. (1997). Zum Stellenwert beruflicher Weiterbildung in den ersten Jahren des Erwerbsverlaufs. Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zur beruflichen Weiterqualifizierung der Geburtsjahrgänge 1954-56 und 1959-61 (Diplomarbeit, Freie Universität Berlin).Google Scholar
  33. Büchel, F., & Pannenberg, M. (2004). Berufliche Weiterbildung in West– und Ostdeutschland. Teilnehmer, Struktur und individueller Ertrag. Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung, 2, 73-126.Google Scholar
  34. Buchmann, M., König, M., Li, J. H., & Sacchi, S. (1999). Weiterbildung und Beschäftigungschancen. Nationales Forschungsprogramm 33 – Wirksamkeit unserer Bildungssysteme. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  35. Buttler, F. (1994). Berufliche Weiterbildung als öffentliche Aufgabe. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 27, 33-42.Google Scholar
  36. Buttler, F., & Tessaring, M. (1993). Humankapital als Standortfaktor. Argumente zur Bildungsdiskussion aus arbeitsmarktpolitischer Sicht. Mitteilungen aus der Arbeitsmarktund Berufsforschung, 26, 467-476.Google Scholar
  37. Cain, G. G. (1976). The Challenge of Segmented Labor Market Theories to Orthodox Theory: A Survey. Journal of Economic Literature, 14, 1215-1257.Google Scholar
  38. Carroll, G. R., & Mayer K. U. (1986). Job-Shift Patterns in the Federal Republic of Germany: The Effects of Social Class, Industrial Sector, and Organizational Size. American Sociological Review, 51, 323-341.Google Scholar
  39. Chatman, J. A. (1991). Matching People and Organizations: Selection and Socialization in Public Accounting Firms. Administrative Science Quarterly, 36, 459-484.Google Scholar
  40. Cook, T. D., & Campbell, D. T. (1979). Quasi-Experimentation. Design and Analysis Issues for Field Settings. Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  41. Dietrich, H., & Kruppe, T. (2009). Qualifizierung im Erwerbsverlauf – Eine Chance in der Wirtschaftskrise? Sozialer Fortschritt, 58, 257-264.Google Scholar
  42. Doeringer, P. B., & Piore, M. J. (1971). Internal Labor Markets and Manpower Analysis. Lexington: Heath.Google Scholar
  43. Dostal, W. (1991). Weiterbildungsbedarf im technischen Wandel. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 24, 304-316.Google Scholar
  44. Düll, H., & Bellmann, L. (1998). Betriebliche Weiterbildungsaktivitäten in West- und Ostdeutschland. Eine theoretische und empirische Analyse mit den Daten des IAB-Betriebspanels 1997. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 31, 205-225.Google Scholar
  45. Düll, H., & Bellmann, L. (1999). Der unterschiedliche Zugang zur betrieblichen Weiterbildung nach Qualifikation und Berufsstatus. Eine Analyse auf der Basis des IAB-Betriebspanels für West- und Ostdeutschland. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 32, 70-84.Google Scholar
  46. Eisermann, M., Janik, F., & Kruppe, T. (2014). Weiterbildungsbeteiligung – Ursachen unterschiedlicher Teilnahmequoten in verschiedenen Datenquellen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17, 473-495.Google Scholar
  47. Fitzenberger, B., & Prey, H. (1998). Beschäftigungs- und Verdienstwirkungen von Weiterbildungsmaßnahmen im ostdeutschen Transformationsprozess: Eine Methodenkritik. In F. Pfeiffer, & W. Pohlmeier (Hrsg.), Qualifikation, Weiterbildung und Arbeitsmarkterfolg (S. 39-96). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  48. Fitzenberger, B., & Speckesser, S. (2004). Eine ökonomische Einordnung der Förderung der beruflichen Weiterbildung im Rahmen der Aktiven Arbeitsmarktpolitik (ZEWDiskussionspapier 04-23). Mannheim: ZEW.Google Scholar
  49. Fitzenberger, B., & Völter, R. (2007). Long-Run Effects of Training Programs for the Unemployed in East Germany. Labour Economics, 14, 730-755.Google Scholar
  50. Gerhards, C., Mohr, S., & Troltsch, K. (2012). Erhöht der Fachkräftemangel die Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 41, 19-22.Google Scholar
  51. Heckman, J. J. (1979). Sample Selection Bias as a Specification Error. Econometrica, 47, 153-161.Google Scholar
  52. Heckman, J. J. (1990). Selection Bias and Self-Selection. In J. Eatwell, M. Milgate, & P. Newman (Hrsg.), The New Palgrave. Econometrics (S. 201-224). London: McMillan.Google Scholar
  53. Heckman, J. J. (1997). Instrumental Variables: A Study of Implicit Behavioral Assumptions Used in Making Program Evaluations. Journal of Human Resources, 32, 441-462.Google Scholar
  54. Heckman, J. J., & Hotz, V. J. (1989). Choosing Among Alternative Nonexperimental Methods for Estimating the Impact of Social Programs: The Case of Manpower Training. Journal of the American Statistical Association, 84, 862-874.Google Scholar
  55. Heckman, J. J., & Robb, R. Jr. (1985). Alternative Methods for Evaluating the Impact of Interventions. In J. J. Heckman, & B. S. Singer (Hrsg.), Longitudinal Analysis of Labor Market Data (S. 156-245). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  56. Heckman, J. J., & Robb, R. Jr. (1986a). Alternative Identifying Assumptions in Econometric Models of Selection Bias. Advances in Econometrics, 5, 243-287.Google Scholar
  57. Heckman, J. J., & Robb, R. Jr. (1986b). Alternative Methods for Solving the Problem of Selection Bias in Evaluating the Impact of Treatments on Outcomes. In H. Wainer (Hrsg.), Drawing Inferences from Self-Selected Samples (S. 63-107). New York: Springer.Google Scholar
  58. Heckman, J. J., & Smith, J. (1996). Experimental and Nonexperimental Evaluation. In G. Schmid, J. O’Reilly, & K. Schömann (Hrsg.), International Handbook of Labour Market Policy and Evaluation (S. 37-88). Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  59. Heckman, J. J., Hotz, V. J., & Dabos, M. (1987). Do We Need Experimental Data to Evaluate the Impact of Manpower Training on Earnings? Evaluation Review, 11, 395-427.Google Scholar
  60. Hofbauer, H. (1985). Die Wirksamkeit beruflicher Weiterbildung als arbeitsmarktpolitisches Instrument. In E. Schlutz (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft – Zukunft der Weiterbildung (S. 111-123). Frankfurt a. M.: Diesterweg.Google Scholar
  61. Hubert, T., & Wolf, C. (2007). Determinanten und Einkommenseffekte beruflicher Weiterbildung – Eine Analyse mit Daten des Mikrozensus 1993, 1998 und 2003 (Research Notes des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten 5). Berlin: RatSWD.Google Scholar
  62. Hübler. O. (1997). Evaluation beschäftigungspolitischer Maßnahmen in Ostdeutschland. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 216, 21-44.Google Scholar
  63. Hübler, O. (1998). Berufliche Weiterbildung und Umschulung in Ostdeutschland – Erfahrungen und Perspektiven. In F. Pfeiffer, & W. Pohlmeier (Hrsg.), Qualifikation, Weiterbildung und Arbeitsmarkterfolg (S. 97-132). Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  64. Hübler, O., & König, A. (1999). Betriebliche Weiterbildung, Mobilität und Beschäftigungsdynamik. Empirische Untersuchungen mit Individual- und Betriebsdaten. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 219, 165-193.Google Scholar
  65. Hujer, R., Maurer, K. O., & Wellner, M. (1998). Kurz- und langfristige Effekte von Weiterbildungsmaßnahmen auf die Arbeitslosigkeitsdauer in Westdeutschland. In F. Pfeiffer, & W. Pohlmeier (Hrsg.), Qualifikation, Weiterbildung und Arbeitsmarkterfolg (S. 197-222). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  66. Jacob, M. (2004). Mehrfachausbildungen in Deutschland. Karriere, Collage, Kompensation? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. Jürges, H., & Schneider, K. (2004). Dynamische Lohneffekte beruflicher Weiterbildung. Eine Längsschnittstudie mit den Daten des SOEP. Beitrag für die Jahrestagung des Bildungsökonomischen Ausschusses des VfS, Frankfurt a. M. (revidierte Fassung Oktober 2004). http://www.mea.mpisoc.mpg.de/uploads/user_mea_discussionpapers/7lzmqtgdya21on63_92-2005.pdf. Zugegriffen: 04.08.2016.
  68. Kleinert, C., Matthes, B., & Jacob, M. (2008). Die Befragung „Arbeiten und Lernen im Wandel“. Theoretischer Hintergrund und Konzeption (IAB-Forschungsbericht 5/2008). Nürnberg: IAB.Google Scholar
  69. Klose, C., & Bender, S. (2000). Berufliche Weiterbildung für Arbeitslose – ein Weg zurück in Beschäftigung? Analyse einer Abgängerkohorte des Jahres 1986 aus Maßnahmen zur Fortbildung und Umschulung mit einer ergänzten IAB-Beschäftigtenstichprobe 1975-1990. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 33, 421-444.Google Scholar
  70. Kühnlein, G., & Paul-Kohlhoff, A. (2001). Integration von Bildung und Arbeit: Ein neuer Typ betrieblicher Weiterbildung. In A. Bolder, W. R. Heinz, & G. Kutscha (Hrsg.), Deregulierung der Arbeit – Pluralisierung der Bildung? (S. 263-277). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  71. Kuwan, H., & Thebis, F. (2005). Berichtssystem Weiterbildung 2003. Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  72. Kuwan, H., Thebis, F., Gnahs, D., Sandau, E., & Seidel, S. (2003). Berichtssystem Weiterbildung VIII. Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  73. Leber, U. (2000). Finanzierung der betrieblichen Weiterbildung und die Absicherung ihrer Erträge. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 33, 229-241.Google Scholar
  74. Lechner, M., Miquel, R., & Wunsch, C. (2007). The Curse and Blessing of Training the Unemployed in a Changing Economy: The Case of East Germany after Unification. German Economic Review, 8, 468-509.Google Scholar
  75. Lechner, M., Miquel, R., & Wunsch, C. (2011). Long-Run Effects of Public Sector Sponsored Training in West Germany. Journal of the European Economic Association, 9, 742-784.Google Scholar
  76. Lee, L.-F. (1982).: Some Approaches to the Correction of Selectivity Bias. Review of Economic Studies, 49, 355-372.Google Scholar
  77. Maase, M., & Sengenberger, W. (1976). Wird Weiterbildung konjunkturgerecht betrieben? Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 9, 166-173.Google Scholar
  78. Mayer, K. U. (2000). Arbeit und Wissen: Die Zukunft von Bildung und Beruf. In J. Kocka, & C. Offe (Hrsg.), Geschichte und Zukunft der Arbeit (S. 383-410). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  79. Mayer, K. U. (2015). The German Life History Study: An Introduction. European Sociological Review, 31, 137-143.Google Scholar
  80. Mincer, J. (1974). Schooling, Experience, and Earnings. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  81. Müller, W. (1977). Further Education, Division of Labour and Equality of Opportunity. Social Science Information, 16, 527-556.Google Scholar
  82. Neubäumer, R. (2008). Warum bilden Unternehmen ihre Mitarbeiter weiter? – Ein theoretischer Ansatz und empirische Ergebnisse aus Sicht kleiner und mittlerer Unternehmen. Sozialer Fortschritt, 57, 34-39.Google Scholar
  83. Offerhaus, J., Leschke, J., & Schömann, K. (2016). Soziale Ungleichheit im Zugang zu beruflicher Weiterbildung. In R. Becker, & W. Lauterbach (Hrsg.), Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (S. 387-420). Wiesbaden: Springer VS (5. aktualisierte Aufl.).Google Scholar
  84. Pannenberg, M. (1995). Weiterbildungsaktivitäten und Erwerbsbiographie. Eine empirische Analyse für Deutschland. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  85. Pannenberg, M. (1998). Weiterbildung, Betriebszugehörigkeit und Löhne: Ökonomische Effekte des „timings“ von Investitionen in die berufliche Weiterbildung. In F. Pfeiffer, & W. Pohlmeier (Hrsg.), Qualifikation, Weiterbildung und Arbeitsmarkterfolg (S. 257-278). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  86. Pannenberg, M. (2001). Schützt Weiterbildung on-the-job vor Arbeitslosigkeit? In R. K. von Weizsäcker (Hrsg.), Bildung und Beschäftigung (S. 275-291). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  87. Pfeiffer, F., & Reize, F. (2000). Formelle und informelle berufliche Weiterbildung und Verdienst bei Arbeitnehmern und Selbständigen (ZEW-Diskussionspapier 00-01). Mannheim: ZEW.Google Scholar
  88. Pischke, J.-S. (2001). Continuous Training in Germany. Journal of Population Economics, 14, 523-548.Google Scholar
  89. Rosenbladt, B. von, & Bilger, F. (2008). Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland – Eckdaten zum BSW-AES 2007. München: TNS Infratest Sozialforschung im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.Google Scholar
  90. Schiener, J. (2006). Bildungserträge in der Erwerbsgesellschaft. Analysen zur Karrieremobilität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  91. Schiener, J. (2007). Statuseffekte beruflicher Weiterbildung im Spiegel des Mikrozensus (Research Notes des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten 12). Berlin: RatSWD.Google Scholar
  92. Schiener, J., Wolter, F., & Rudolphi, U. (2013). Weiterbildung im betrieblichen Kontext. In R. Becker, & A. Schulze (Hrsg.), Bildungskontexte. Strukturelle Voraussetzungen und Ursachen ungleicher Bildungschancen (S. 555-594). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  93. Schmid, G. (2002). Wege in eine neue Vollbeschäftigung. Übergangsarbeitsmärkte und aktivierende Arbeitsmarktpolitik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  94. Schömann, K. (1994). The Dynamics of Labor Earnings over the Life Course. A Comparative and Longitudinal Analysis of Germany and Poland. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  95. Schömann, K. (1998). Access to Life-Long Learning and Implications for Strategies of Organizational Learning in the European Union. In H. Albach, M. Dierkes, A. B. Antal, & K. Vaillant (Hrsg.), Organisationslernen − Institutionelle und kulturelle Dimensionen. WZB-Jahrbuch 1998 (S. 433-446). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  96. Schömann, K., & Becker, R. (1995). Participation in Further Education over the Life Course: A Longitudinal Study of Three Birth Cohorts in the Federal Republic of Germany. European Sociological Review, 11, 187-208.Google Scholar
  97. Schömann, K., & Becker, R. (1998). Selektivität in der beruflichen Weiterbildung und Einkommensverläufe. In F. Pfeiffer, & W. Pohlmeier (Hrsg.), Qualifikation, Weiterbildung und Arbeitsmarkterfolg (S. 279-309). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  98. Schömann, K., & Becker, R. (2002). A Long-Term Perspective on the Effects of Training in Germany. In K. Schömann, & P. J. O’Connell (Hrsg.), Education, Training and Employment Dynamics: Transitional Labour Markets in the European Union (S. 153-185). Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  99. Schömann, K., & Leschke, J. (2004). Lebenslanges Lernen und soziale Inklusion – der Markt alleine wird’s nicht richten. In R. Becker, & W. Lauterbach (Hrsg.), Bildung als Privileg? Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (S. 353-391). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  100. Schömann, K., Becker, R., & Zühlke, S. (1997). Further Education and Occupational Careers in East Germany. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 66, 187-196.Google Scholar
  101. Schultz, T. W. (1961). Investment in Human Capital. American Economic Review, 51, 1-17.Google Scholar
  102. Sengenberger, W. (1982). Beschäftigungs- und arbeitsmarktpolitische Anforderungen an betriebliche Weiterbildung. In D. Mertens, & M. Rick (Hrsg.), Berufsbildungsforschung. BiBB/IAB Kontaktseminar 1981 in Berlin (Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 66, S. 253-278). Nürnberg: IAB.Google Scholar
  103. Sesselmeier, W., & Blauermel, G. (1998). Arbeitsmarkttheorien. Ein Überblick. Heidelberg: Physica (2. Aufl.).Google Scholar
  104. Spence, A. M. (1973). Job Market Signaling. Quarterly Journal of Economics, 87, 355-374.Google Scholar
  105. Staat, M. (1997). Empirische Evaluation von Fortbildung und Umschulung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  106. Stiglitz, J. E. (1975). The Theory of ”Screening,“ Education, and the Distribution of Income. American Economic Review, 65, 283-300.Google Scholar
  107. Timmermann, D. (2002). Bildungsökonomie. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 81-122). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  108. Voigt, W. (1986). Berufliche Weiterbildung. Eine Einführung. München: Hueber.Google Scholar
  109. Weber, W. (1989). Lohn und Weiterbildungsmotivation. In K. Emmerich, H.-D. Hardes, D. Sadowski, & E. Spitznagel (Hrsg.), Einzel- und gesamtwirtschaftliche Aspekte des Lohnes (Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 128, S. 52-66). Nürnberg: IAB.Google Scholar
  110. Weishaupt, H., & Fickermann, D. (2001). Informationelle Infrastruktur im Bereich Bildung und Kultur. Expertise für die Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik. In Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik (Hrsg.), Wege zu einer besseren informationellen Infrastruktur. Gutachten der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eingesetzten Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik (KVI-Gutachten). Baden-Baden: Nomos [CD-ROM-Beilage zur Buchausgabe].Google Scholar
  111. Weiss, A. (1995). Human Capital vs. Signalling Explanations of Wages. Journal of Economic Perspectives, 9, 133-154.Google Scholar
  112. Weiß, W. (2004). Beteiligung an beruflicher Weiterbildung. In Institut Arbeit und Technik im Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Jahrbuch 2003/2004 (S. 185-197). Gelsenkirchen: IAT.Google Scholar
  113. Weltz, F., Schmidt, G., & Krings, I. (1973). Facharbeiter und berufliche Weiterbildung. Überlegungen zu einer explorativen Studie. Hannover: Gebrüder Jänecke.Google Scholar
  114. Wingens, M., & Sackmann, R. (2000). Evaluation AFG-finanzierter Weiterbildung. Arbeitslosigkeit und Qualifizierung in Ostdeutschland. Mitteilungen aus der Arbeitsmarktund Berufsforschung, 33, 39-53.Google Scholar
  115. Winship, C., & Mare, R. D. (1992). Models for Sample Selection Bias. Annual Review of Sociology, 18, 327-350.Google Scholar
  116. Wolter, F., & Schiener, J. (2009). Einkommenseffekte beruflicher Weiterbildung. Empirische Analysen auf Basis des Mikrozensus-Panels. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 61, 90-117.Google Scholar
  117. Woodhall, M. (1995). Human Capital Concepts. In M. Carnoy (Hrsg.), International Encyclopedia of Economics of Education (S. 24-28). Oxford: Pergamon (2. Aufl.).Google Scholar
  118. Yendell, A. (2013). Participation in Continuing Vocational Training in Germany between 1989 and 2008. Schmollers Jahrbuch, 133, 169-183.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BernBernSchweiz

Personalised recommendations