Advertisement

Was ist los mit der Losgröße im Handel? Einige Anmerkungen zur optimalen Bestellmenge und ihren Einflussgrößen

  • Klaus Barth
  • Hendrik Schröder
Chapter

Zusammenfassung

Die Ermittlung der Losgröße ist ein klassisches Problem der Betriebswirtschaft. Zu klären ist in der Produktion, welche Produktionsmenge, d. h. welches Los, von einer Produktart hergestellt werden soll. Entscheidungsrelevant für die Lösung des Problems sind Rüst- und Lagerkosten, zwei gegenläufige Kosteneffekte. Je größer das Los ist, desto geringer sind die Rüstkosten, desto höher fallen aber die Lagerkosten aus (und umgekehrt). Erste Publikationen im deutschsprachigen Raum sind mit dem Namen von Kurt Andler verbunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Andler, K. (1929): Rationalisierung der Fabrikation und optimale Losgröße, München.Google Scholar
  2. Ausschuss für Definitionen zu Handel und Distribution (Hrsg.) (2006): Katalog E, Definitionen zu Handel und Distribution – Elektronische Fassung, 5. Ausgabe, Köln.Google Scholar
  3. Barth, K.; Hartmann, M.; Schröder, H. (2013): Betriebswirtschaftslehre des Handels, 7. Aufl., Wiesbaden (in Vorbereitung).Google Scholar
  4. Barth, K.; Möhlenbruch, D. (1999): Beschaffung, Logistik und Controlling, in: Dichtl, E.; Lingenfelder, M. (Hrsg.), Meilensteine im deutschen Handel, Frankfurt am Main, S. 207-240.Google Scholar
  5. Bichler, K.; Lörsch, W. (1985): Optimale Bestandsplanung im Handel, Stuttgart u.a.Google Scholar
  6. Hertel, J.; Zentes, J.; Schramm-Klein, H. (2011): Supply-Chain-Management und Warenwirtschaftssysteme im Handel, 2. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York.Google Scholar
  7. Hofmann, E. (2009): Berücksichtigung von Lieferantenkrediten in der Bestellmengenplanung, in: Voss, S.; Pahl, J.; Schwarze, S. (Hrsg.), Logistik- Management: Systeme, Methoden und Integration, Berlin, S. 139-159.Google Scholar
  8. Möhlenbruch, D. (1994): Sortimentspolitik im Einzelhandel: Planung und Steuerung, Wiesbaden.Google Scholar
  9. Möhlenbruch, D.; Wurm, T. (1999): Sortimentscontrolling im Versandhandel, in: Mattmüller, R. (Hrsg.), Versandhandels-Marketing. Vom Katalog zum Internet, Frankfurt am/M. 1999, S. 507-533.Google Scholar
  10. Müller-Hagedorn, L.; Toporowski, W.; Zielke, S. (2012): Der Handel, Grundlagen – Management – Strategien, 2. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  11. Müller-Merbach, H. (1963): Optimale Einkaufsmengen, in: Ablauf- und Planungsforschung, 4. Jg., Heft 3, S. 226-237.Google Scholar
  12. Müller-Merbach, H. (1973): Operations Research, 3. Aufl., München.Google Scholar
  13. Naddor, E. (1971): Lagerhaltungssysteme, Frankfurt am Main, Zürich.Google Scholar
  14. Schröder, H. (2012): Praktiken zur Steigerung der Effektivität und der Effizienz in der Distribution, in: WiSt – Wissenschaftliches Studium, 41. Jg., Heft 3, S. 120-126.Google Scholar
  15. Swoboda, B., Janz, M. (2001): Einordnung des Pay on Scan-Konzeptes in die modernen Ansätze zur unternehmensübergreifenden Wertkettenoptimierung in der Konsumgüterwirtschaft, in: Trommsdorff, V. (Hrsg.), Handelsforschung 2001/2002 – Wandel der handelsrelevanten Wertschöpfungsprozesse, Köln, S. 203-222.Google Scholar
  16. Thonemann, U. (2010): Operations Management: Konzepte, Methoden und Anwendungen, 2. Aufl., München.Google Scholar
  17. Tietz, B. (1993): Der Handelsbetrieb, 2. Aufl., München.Google Scholar
  18. Toporowski, W. (1996): Logistik im Handel: Optimale Lagerstruktur und Bestellpolitik einer Filialunternehmung, Heidelberg.Google Scholar
  19. Zentes, J.; Swoboda, B.; Foscht, T. (2012): Handelsmanagement, 3. Aufl., München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Klaus Barth
    • 1
  • Hendrik Schröder
    • 2
  1. 1.LeverkusenDeutschland
  2. 2.EssenDeutschland

Personalised recommendations