Advertisement

Historische Sozialpädagogik: Anmerkungen zu Stand und Perspektiven

  • Franz-Michael KonradEmail author
Chapter
Part of the Soziale Arbeit in Theorie und Wissenschaft book series (TWSA)

Abstract

Die quellengestützte und theoriegeleitete Erforschung der Geschichte von Sozialpädagogik und Sozialer Arbeit (Historische Sozialpädagogik) ist in der Bundesrepublik so recht erst mit dem akademischen Take-Off der Disziplin Sozialpädagogik vor rd. vier Jahrzehnten in Gang gekommen, hat jedoch inzwischen eine beachtliche Breite und Vielfalt an Themen, Fragestellungen und Methoden gezeitigt. Hinzu kommen die Forschungsergebnisse weiterer einschlägig arbeitender, aber nicht pädagogischer historischer Disziplinen. Freilich: Braucht man überhaupt historische Forschung? Wozu ist sie gut? Auch dieser Frage soll hier nachgegangen werden. Und schließlich: Was sind die Perspektiven der Historischen Sozialpädagogik in der absehbaren Zukunft?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernfeld, S. (2012). Sozialpädagogik. Werke 4. Herausgegeben von U. Herrmann & D. Barth. Gießen: psychosozial Verlag.Google Scholar
  2. Braches-Cyrek, R. (2013). Jane Addams, Mary Richmond, Alice Salomon: Professionalisierung und Disziplinierung Sozialer Arbeit. Opladen: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  3. Dickinson, E. R. (1996). The Politics of German Child Welfare from the Empire to the Federal Republic. Cambridge/Mass., London: Harvard University Press.Google Scholar
  4. Dollinger, B.; Esser, Fl.; Müller, C.; Schapdach, M. & Schröer, W. (2010). Sozialpädagogik und Herbartianismus. Studien zu einem theoriegeschichtlichen Zusammenhang. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  5. Erath, P. (2006). Sozialarbeitswissenschaft: eine Einführung. Stuttgart Kohlhammer Verlag. .Google Scholar
  6. Erkläung des Fachtreffens für Historische Sozialpädagogik und Sozialarbeit: Wie viel Geschichte braucht die Zukunft? Wie viel Geschichte braucht das Studium? Zeitschrift für Sozialpädagogik, 4 (3), S. 336.Google Scholar
  7. Gängler, H. & Schröer, W. (2005). Sozialpädagogische Historie – Verstreute Forschung und transdisziplinäre Vernetzungen. In C. Schweppe & W. Thole (Hrsg.), Sozialpädagogik als forschende Disziplin. Theorie, Methoden, Empirie (S. 175-184).Google Scholar
  8. Gräser, M. (1995). Der blockierte Wohlfahrtsstaat. Unterschichtsjugend und Jugendfürsorge in der Weimarer Republik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Hammerschmidt. P. (1999). Die Wohlfahrtsverbände im NS-Staat. Die NSV und die konfessionellen Verbände Caritas und Innere Mission im Gefüge der Wohlfahrtspflege des Nationalsozialismus. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Hering, S. (Hrsg.) (2009). Social Care under Sate Socialism (1945-1989): Ambitions, Ambiguities, and Mismanagement. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  11. Herrmann, G. (1956). Die sozialpädagogische Bewegung der zwanziger Jahre. Weinheim, Berlin: Beltz Verlag.Google Scholar
  12. Konrad, F.-M. (1993a). Wurzeln jüdischer Sozialarbeit in Palästina. Einflüsse der Sozialarbeit in Deutschland auf die Entstehung moderner Hilfesysteme in Palästina 1890–1948. Weinheim, München: Juventa Verlag.Google Scholar
  13. Konrad, F.-M. (1993b). Sozialpädagogik. Begriffsgeschichtliche Annäherungen – von Adolph Diesterweg bis Gertrud Bäumer. Neue Praxis 23 (4), 292–314.Google Scholar
  14. Konrad, F.-M. (2004). Was müssen Pädagog(inn)en können? Ein Vorschlag zur Diskussion um die Neustrukturierung der erziehungswissenschaftlichen Ausbildung. Erziehungswissenschaft 15 (29), 43–52.Google Scholar
  15. Konrad. F.-M. (2009a). Fragile Professionalisierungen. Zur geisteswissenschaftlichen Sozialpädagogik, ihrer Vorgeschichte und ihren Widerspiegelungen bis heute. In E. Mührel & B. Birgmeier (Hrsg.), Theorien der Sozialpädagogik – ein Theoriedilemma? (S. 99–128). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Konrad, F.-M. (2009b). Wilhelm Tell im Erziehungsheim. Ein Beitrag zur Bildhermeneutik. Jahrbuch für Historische Bildungsforschung 15 (S. 205-232). Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag.Google Scholar
  17. Konrad, F.-M. (22009c). „Ob das amerikanische Beispiel nachgeahmt werden kann …, lässt sich noch nicht abschließend beurteilen.“ Die Bedeutung des Auslands in den sozialpädagogischen Reformdebatten in Deutschland 1900–1933. Eine quantitativqualitative Untersuchung. In F. Hamburger (Hrsg.), Innovation durch Grenzüberschreitung (Studien zur vergleichenden Sozialpädagogik und internationalen Sozialarbeit, Band V) (S. 19–60). Bremen: Europäischer Hochschulverlag.Google Scholar
  18. Konrad, F.-M. (22010). Zur Geschichte und Pragmatik des Vergleichens in der Sozialpädagogik: drei Fallbeispiele aus den 20er Jahren. In R. Treptow (Hrsg.), Internationaler Vergleich und Soziale Arbeit (Studien zur Vergleichenden Sozialpädagogik und Internationalen Sozialarbeit, Band 9) (S. 23–49). Bremen: Europäischer Hochschulverlag [Unveränderter Nachdruck der Erstausgabe Rheinfelden, Berlin: Schindele Verlag 1996].Google Scholar
  19. Kuhlmann, C. (2000). Alice Salomon. Ihr Lebenswerk als Beitrag zur Entwicklung der Theorie und Praxis sozialer Arbeit. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  20. Lange-Appel, U. (1993). Von der allgemeinen Kulturaufgabe zur Berufskarriere im Lebenslauf. Eine bildungshistorische Untersuchung zur Professionalisierung der Sozialarbeit. Frankfurt am Main: Lang Verlag.Google Scholar
  21. Lindner, R. (Hrsg.) (1997). „Wer in den Osten geht, geht in ein anderes Land“. Die Settlementbewegung in Berlin zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  22. Macke, G. (1990). Disziplinenformierung als Differenzierung und Spezialisierung. Entwicklung der Erziehungswissenschaft unter dem Aspekt der Ausbildung und Differenzierung von Teildisziplinen. Zeitschrift für Pädagogik, 36 (1), 51–72.Google Scholar
  23. Maurer, S. & Schröer, W. (42011). Geschichte sozialpädagogischer Ideen. In Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik (S.541-551). Herausgegeben von H.-U. Otto und H, Thiersch. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  24. Mollenhauer, K. (1959). Die Ursprünge der Sozialpädagogik in der industriellen Gesellschaft. Eine Untersuchung zur Struktur sozialpädagogischen Denkens und Handelns. Weinheim, Berlin: Julius Beltz Verlag.Google Scholar
  25. Mollenhauer, K. (1964). Einführung in die Sozialpädagogik. Probleme und Begriff der Jugendhilfe. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  26. Münchmeier, R. (1981). Zugänge zur Geschichte der Sozialarbeit. München: Juventa Verlag.Google Scholar
  27. Münchmeier, R. (42011). Geschichte der Sozialen Arbeit. In Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik (S. 528-540). Herausgegeben von H.-U. Otto und H. Thiersch. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  28. Naudascher, B. (1990). Freizeit in öffentlicher Hand. Behördliche Jugendpflege in Deutschland von 1900–1980. Düsseldorf: Verlag Roger Bröchler.Google Scholar
  29. Niemeyer, Ch. (1998). Klassiker der Sozialpädagogik. Einführung in die Theoriegeschichte einer Wissenschaft. Weinheim, München: Juventa Verlag.Google Scholar
  30. Nietzsche, Fr. (1988). Unzeitgemäße Betrachtungen II: Vom Nutzen und Nachtheil der Historie für das Leben. In ders., Kritische Studienausgabe in 15 Einzelbänden. Hg. v. G. Colli & M. Montinari. Bd.1 (S. 243-334). München: Deutscher Taschenbuchverlag.Google Scholar
  31. Nowicki, M. (1973). Zur Geschichte der Sozialarbeit. Historischer Abriss und politischer Stellenwert von Sozialarbeit in einer ‚Geschichte von Klassenkämpfen‘. In W. Hollstein & M. Meinhold (Hrsg.), Sozialarbeit unter kapitalistischen Produktionsbedingungen (S. 44–101). Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  32. Otto, H.-U. & Sünker, H. (Hrsg.) (1986). Soziale Arbeit und Faschismus. Volkspflege und Pädagogik im Nationalsozialismus. Bielefeld: Karin Bock Verlag.Google Scholar
  33. Peukert, D. J. K. (1986). Grenzen der Sozialdisziplinierung. Aufstieg und Krise der deutschen Jugendfürsorge 1878 bis 1932. Köln: Bund Verlag.Google Scholar
  34. Ratzinger. G. (1884). Geschichte der kirchlichen Armenpflege. Freiburg i. Br.: Herder’sche Verlagshandlung [Reprint 2001: Frankfurt am Main: Fachhochschulverlag].Google Scholar
  35. Reyer, J. (1983). Wenn die Mütter arbeiten gingen … Eine sozialhistorische Studie zur Entstehung der öffentlichen Kleinkindererziehung im 19. Jahrhundert in Deutschland. Köln: Pahl-Rugenstein Verlag.Google Scholar
  36. Reyer, J. (2002). Kleine Geschichte der Sozialpädagogik. Individuum und Gemeinschaft in der Pädagogik der Moderne. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  37. Roth, H. (1971). Die Bedeutung der empirischen Forschung für die Pädagogik [zuerst 1958]. Wiederabgedruckt in Denkformen und Forschungsmethoden der Erziehungswissenschaft. Hg. v. S. Oppolzer. Band 2 (S. 15-62). München: Ehrenwirth Verlag.Google Scholar
  38. Sachße, Ch. (1995a). Bericht aus der Arbeitsgruppe „Historische Forschung“. In H. Thiersch & K. Grunwald (Hrsg.), Zeitdiagnose Soziale Arbeit. Zur wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit der Sozialpädagogik in Theorie und Ausbildung (S. 71–73). Weinheim, München: Juventa Verlag.Google Scholar
  39. Sachße, Ch. (1995b). Historische Forschung zur Sozialarbeit/Sozialpädagogik. Eine Zwischenbilanz nach 20 Jahren. In H. Thiersch & K. Grunwald (Hrsg.), Zeitdiagnose Soziale Arbeit (S. 49–61). Weinheim, München: Juventa Verlag.Google Scholar
  40. Sachße, Ch. & Tennstedt, F. (1980). Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland. Band 1: Vom Spätmittelalter bis zum Ersten Weltkrieg. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  41. Sachße, Ch. & Tennstedt, F. (Hrsg.) (1983). Bettler, Gauner und Proleten. Armut und Armenfürsorge in der deutschen Geschichte. Ein Bild-Lesebuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  42. Salomon, A. (1932). Soziale Führer. Ihr Leben, ihre Lehren, ihre Werke. Leipzig: Quelle & Meyer Verlag.Google Scholar
  43. Salomon, A. (1983). Charakter ist Schicksal. Lebenserinnerungen. Aus dem Englischen übersetzt von Rolf Landwehr. Herausgegeben von Rüdiger Baron und Rolf Landwehr. Weinheim, Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  44. Saul, K. (1971). Der Kampf um die Jugend zwischen Volksschule und Kaserne. Ein Beitrag zur ‚Jugendpflege‘ im Wilhelminischen Reich 1890-1914. Militärgeschichtliche Mitteilungen, 9 (1), 97–143.Google Scholar
  45. Scherpner, H. (1966). Geschichte der Jugendfürsorge. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  46. Schmidt, H. (2002). Gefährliche und gefährdete Mädchen. Weibliche Devianz und die Anfänge der Zwangs- und Fürsorgeerziehung. Opladen: Barbara Budrich Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schnurr, St. (1997). Sozialpädagogen im Nationalsozialismus. Eine Fallstudie zur sozialpädagogischen Bewegung im Übergang zum Nationalsozialismus. Weinheim. München: Juventa Verlag.Google Scholar
  48. Schotte, A. (2010). Heilpädagogik als Sozialpädagogik. Johannes Trüper und die Sophienhöhe bei Jena. Jena: Universitätsverlag.Google Scholar
  49. Schröder, H. (1966). Die Geschichte der Hamburgischen Jugendfürsorge 1863 bis 1924. Diss. jur. Hamburg.Google Scholar
  50. Simmel, M. (1979). In der Hauptsache ist der Sozialpädagoge eine Frau. Historische Überlegungen zum Selbstverständnis der Weiblichkeit als Beruf. In Jahrbuch der Sozialarbeit 3 (S. 39-47). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  51. Tenorth, H.-E. (1982). Erziehung und Geschichte – Zur Theorie und Methodik erziehungsgeschichtlicher Untersuchungen. In W. Brinkmann & K. Renner (Hrsg.), Die Pädagogik und ihre Bereiche (S. 237–256). Paderborn u. a.: Schöningh Verlag.Google Scholar
  52. Tenorth, H.-E. (1988). Geschichte der Erziehung. Einführung in die Grundzüge ihrer neuzeitlichen Entwicklung. Weinheim, München: Juventa Verlag.Google Scholar
  53. Tenorth, H.-E. (1998). Historische Sozialpädagogik – Perspektiven und Probleme im Spiegel jüngerer Veröffentlichungen. Paedagogica Historica, 34 (1), 113–125.CrossRefGoogle Scholar
  54. Tenorth, H.-E. u. a. (Hrsg.). (2007). Friedrich Siegmund-Schultze (1885-1969). Ein Leben für Kirche, Wissenschaft und soziale Arbeit. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  55. Traphagen, W. (1935). Die ersten Arbeitshäuser und ihre pädagogische Funktion. Berlin: Carl Heymanns Verlag.Google Scholar
  56. Uhlendorff, U. (2003). Geschichte des Jugendamtes: Entwicklungslinien der öffentlichen Jugendhilfe 1871-1929. Weinheim, Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  57. Winkler, M. (1994). Ein geradezu klassischer Fall. Zur Traditionsstiftung in der Pädagogik durch Klassiker. In Horn, K.-P. & Wigger, L. (Hrsg.), Systematiken und Klassifikationen in der Erziehungswissenschaft (S.141-168). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  58. Winkler, M. (2004). Sozialpädagogik. In Historisches Wörterbuch der Pädagogik. Herausgegeben von D. Benner und J. Oelkers (S. 902-928).Weinheim, Basel: Beltz Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.EichstättDeutschland

Personalised recommendations