Advertisement

Onlinekommunikation als Gegenstand qualitativer Forschung in der Kommunikationswissenschaft

  • Monika Taddicken
Chapter
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Online-Kommunikation hat sich zum alltäglichen, aber aufgrund der enormen Vielfalt und Innovationsdichte auch komplexen und dynamischen Phänomen entwickelt. Bereits die Kategorisierung sowie die Beschreibung der Besonderheiten der Online-Kommunikation im Vergleich zu anderen Formen der Kommunikation stellt für die akademische Forschung eine Herausforderung dar. Zielsetzung dieses Beitrags ist es, die wichtigsten Ansätze zur Kategorisierung sowie die bedeutsamsten Modelle zu den Charakteristika der Online-Kommunikation vorzustellen. Außerdem werden die Möglichkeiten nicht standardisierter Erhebungsverfahren in diesem Zusammenhang überblicksartig vorgestellt.

Schlüsselwörter

Computerrahmen Rahmenkonzept Arenenkonzept Kanalreduktionsmetapher Soziale Entkontextualisierung 

Literatur

  1. Beck, Klaus. 2010. Soziologie der Online-Kommunikation. In Handbuch Online-Kommunikation, Hrsg. Wolfgang Schweiger und Klaus Beck, 15–35. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Boyd, Danah. 2007. Why youth (heart) social network sites: The role of networked publics in teenage social life. In Youth, identity, and digital media volume, Hrsg. David Buckingham, 119–142. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  3. Daft, Richard L., und Robert H. Lengel. 1984. Information richness: A new approach to managerial behavior and organization design. Research in Organizational Behavior 6:191–233.Google Scholar
  4. Daft, Richard L., und Robert H. Lengel. 1986. Organizational information requirements, media richness and structural design. Management Science 32(5): 554–571.CrossRefGoogle Scholar
  5. Debatin, Bernhard, Jennette P. Lovejoy, Ann-Katrhin Horn, und Brittany N. Hughes. 2009. Facebook and online privacy: Attitudes, behaviors, and unintended consequences. Journal of Computer-Mediated Communication 15(1): 83–108.CrossRefGoogle Scholar
  6. Döring, Nicola. 2003. Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Döring, Nicola. 2010. Sozialkontakte Online: Identitäten, Beziehungen, Gemeinschaften. In Handbuch Online-Kommunikation, Hrsg. Wolfgang Schweiger und Klaus Beck, 159–183. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fraas, Claudia, Stefan Meier, und Christian Pentzold. 2012. Online-Kommunikation. Grundlagen, Praxisfelder und Methoden. München: Oldenbourg Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Haas, Alexander, Till Keyling, und Hans-Bernd Brosius. 2010. Online-Diskussionsforen als Indikator für interpersonale (Offline-) Kommunikation? Methodische Ansätze und Probleme. In Das Internet als Forschungsinstrument und -gegenstand in der Kommunikationswissenschaft, Hrsg. Nikolaus Jackob, Thomas Zerback, Olaf Jandura und Marcus Maurer, 246–267. Köln: Herbert von Harlem.Google Scholar
  10. Hine, Christine. 2000. Virtual Ethnography. London: Sage.Google Scholar
  11. Höflich, Joachim R. 1998. Computerrahmen und die undifferenzierte Wirkungsfrage – oder: Warum erst einmal geklärt werden muss, was die Menschen mit dem Computer machen. In Online-Kommunikation. Beiträge zu Nutzung und Wirkung, Hrsg. Patrick Rössler, 47–64. Wiesbaden: Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  12. Höflich, Joachim R. 2003. Mensch, Computer und Kommunikation. Theoretische Verortungen und empirische Befunde. Frankfurt/Main: Peter Lang.Google Scholar
  13. Kiesler, Sara, Jane Siegel, und Timothy McGuire. 1984. Social psychological aspects of computer-mediated communication. American Psychologist 39(10): 1123–1134.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kiesler, Sara, und Lee S. Sproull. 1986a. Response effects in the electronic survey. Public Opinion Quarterly 50(3): 402–413.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kiesler, Sara, und Lee S. Sproull. 1986b. Reducing social context cues: Electronic mail in organizational communication. Management Science 32(11): 1492–1512.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kozinets, Robert V. 2002. The Field behind the screen: Using netnography for marketing research in online communities. Journal of Marketing Research 39(1): 61–72.CrossRefGoogle Scholar
  17. Morris, Merrill, und Christine Ogan. 1996. The internet as mass medium. Journal of Communication 46(1): 39–50.CrossRefGoogle Scholar
  18. Nickol, Jana, und Jeffrey Wimmer. 2012. Online-Spiele(n) im Alltag der Spieler. Eine medienethnographische Analyse der Aneignung digitaler Spiele am Beispiel des Browser-Spiels Hattrick. Studies in Communication|Media 2(2): 257–282.Google Scholar
  19. Rössler, Patrick, Lena Hautzer, und Marco Lünich. 2014. Handbuch Online-Inhaltsanalyse. In Handbuch Online-Forschung, Hrsg. Martin Welker, Monika Taddicken, Jan-Hinrik Schmidt und Nikolaus Jackob, 222–240. Köln: Halem.Google Scholar
  20. Schmidt, Jan-Hinrik. 2013. Onlinebasierte Öffentlichkeiten: Praktiken, Arenen and Strukturen. In Online-Diskurse. Theorien und Methoden transmedialer Online-Diskursforschung, Hrsg. Claudia Claudia, Stefan Meier und Christian Pentzold, 35–56. Köln: Halem.Google Scholar
  21. Short, John, Ederyn Williams, und Bruce Christie. 1976. The social psychology of telecommunications. London: John Wiley & Sons.Google Scholar
  22. Taddicken, Monika. 2008. Methodeneffekte bei Web-Befragungen: Einschränkungen der Datengüte durch ein ‚reduziertes Kommunikationsmedium‘? Köln: Halem.Google Scholar
  23. Taddicken, Monika. 2011. Selbstoffenbarung im Social Web: Ergebnisse einer Internet-repräsentativen Analyse des Nutzerverhaltens in Deutschland. Publizistik 56(3): 281–303.CrossRefGoogle Scholar
  24. Taddicken, Monika, und Irene Neverla. 2013. ‚Klimawandel‘ aus Sicht der Medienrezipienten. Zu Wahrnehmung und Deutung eines Wissenschaftsthemas im Prozess öffentlicher Kommunikation. DFG Projektantrag. Unveröffentlicht.Google Scholar
  25. Taddicken, Monika, und Jan-Hinrik Schmidt, Hrsg. in Vorbereitung. Handbuch Soziale Medien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Taddicken, Monika, und Martin Welker. 2014. Spezifizierung und Differenzierung der Online-Forschung? Themen, Methoden und Erstautoren der Fachkonferenz „GOR“ im Zeitverlauf. In Handbuch Online-Forschung, Hrsg. Martin Welker, Monika Taddicken, Jan-Hinrik Schmidt und Nikolaus Jackob, 60–77. Köln: Halem.Google Scholar
  27. Taddicken, Monika, Cornelia Jers, und Michael Schenk. 2010. Lack of motivation or dominance of privacy concerns? Why internet users do not use the social web. Paper presented at the GOR, Pforzheim.Google Scholar
  28. Turkle, Sherry. 1984. The second self: Computers and the human spirit. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  29. Walther, Joseph B. 2007. Selective self-presentation in computer-mediated communication: hyperpersonal dimensions of technology, language, and cognition. Computers in Human Behavior 23(5): 2538–2557.CrossRefGoogle Scholar
  30. Walther, Joseph B. 2011. Theories of computer-mediated communication and interpersonal relations. In The Sage Handbook of Interpersonal Communication, Hrsg. Mark L. Knapp und John A. Daly, 443–479. Thousands Oaks: Sage.Google Scholar
  31. Wendelin, Manuel, und Maria Löblich. 2013. Netzpolitik-Aktivismus in Deutschland. Deutungen, Erwartungen und Konstellationen zivilgesellschaftlicher Akteure. Medien & Kommunikationswissenschaft 61(1): 58–75.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Döring, Nicola. 2003. Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. Göttingen: Hogrefe. Umfangreiches Überblickswerk zu den sozialpsychologischen Theorien der Online-Kommunikation.Google Scholar
  2. Fraas, Claudia, Stefan Meier, und Christian Pentzold. 2012. Online-Kommunikation. Grundlagen, Praxisfelder und Methoden. München: Oldenbourg. Fundierte kommunikationswissenschaftliche Einführung in die Online-Kommunikation, die zugleich didaktisch gut aufbereitet ist.Google Scholar
  3. Schweiger, Wolfgang, und Klaus Beck, Hrsg. 2010. Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Zahlreiche Autoren präsentieren in ihrer Gesamtheit einen guten Überblick über das kommunikationswissenschaftliche Forschungsfeld Online-Kommunikation.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur für Medien- und KommunikationswissenschaftenTechnische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations