Advertisement

Rationierung: Realität in der Versorgung älterer Menschen?

  • Ulla Walter
  • Caroline S. Krugmann
Chapter

Zusammenfassung

Seit einigen Jahren wird Rationierung in der Öffentlichkeit breiter diskutiert. Anstoß dazu gab das Ulmer Papier (2008), in dem die Bundesärztekammer darauf aufmerksam macht, dass Rationierung gegenwärtig stattfindet und durch Rationalisierung allein nicht zu verhindern sei (Bundesärztekammer 2008). Bereits 1991 hatte der Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (SVR 1991) darauf hingewiesen, dass mit dem weiteren Fortschritt und dem Auftreten von Kapazitätsengpässen eine Allokation von Ressourcen für einen Patienten auf Kosten eines anderen in der Zukunft immer häufiger werde erfolgen müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Lituratur

  1. Albisser-Schleger, H./Pargger, H./Reiter-Theil, S. (2007): „Futility" – Übertherapie am Lebensende? Gründe für ausbleibende Therapiebegrenzung in Geriatrie und Intensivmedizin. In: Zeitschrift für Palliativmedizin, 9, S. 67–75.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bauer, U./Büscher, A. (2007): Soziale Ungleichheit und Pflege. Konzeptionelle Zugänge. In: Pflege und Gesellschaft, 12, S. 304–317.Google Scholar
  3. BMFSFJ (Bundesministerium für Familien, Senioren , Frauen , Jugend) (Hrsg.) (2005): Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen., Berlin 2005.Google Scholar
  4. Bönte, M./Knesebeck, O. von dem/Siegrist, J./Link, M.L./McKinlay, C. (2007): Einfluss von Patientenalter und Patientengeschlecht auf ärztliche Entscheidungen bei koronarer Herzkrankheit. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift, 132, S. 2251–2255.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bowling, A. (1999): Ageism in cardiology, In: BMJ, 319, S. 1353–1355.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brockmann, H. (2002): Why is less money spent on health care for the elderly than for the rest of the population? Health care rationing in German hospital. In: Social Science & Medicine, 55, S. 593–608.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bundesärztekammer (2007): Empfehlungen der Bundesärztekammer und der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer zum Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in der ärztlichen Praxis. In: Deutsches Ärzteblatt, 104, A S. 892–896.Google Scholar
  8. Bundesärztekammer (2008): Gesundheitspolitische Leitsätze der Ärzteschaft, Ulmer Papier, Beschluss des 111. Deutschen Ärztetages in Ulm vom 20. bis 23. Mai 2008 [http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/UlmerPapierDAET111.pdf, eingesehen am 28.08.2012].
  9. Bundesverband (Bundesverband Geriatrie e.V. und Bundesverband deutscher Praxiskliniken e.V.) (2008): Gemeinsame Stellungnahme zur Genehmigungspraxis der Kostenträger im Bereich geriatrischer Rehabilitation.Google Scholar
  10. Callahan, D. (1987): Setting limits. Medical Goals in an Ageing Society. New York.Google Scholar
  11. Deck, R./Träder, J.-M./Raspe, H. (2009): Identifikation von potentiellem Reha-Bedarf in der Hausarztpraxis: Idee und Wirklichkeit. In: Rehabilitation, 48, S. 73–83.CrossRefGoogle Scholar
  12. Diederich, A./Schreier, M. (2009): Kriterien der Priorisierung aus gesellschaftlicher Sicht. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 103, S. 111–116.Google Scholar
  13. Diederich, A./Winkelhage, J./Wirsik, N. (2011): Age as a Criterion for Setting Priorities in Health Care? A Survey of the German Public View. In: PLoS ONE, 6, 8: e23930.Google Scholar
  14. Driesch, G./Heuft, G. (2002): Ressourcenallokation und Verteilungsgerechtigkeit in der medizinischen Versorgung Alternder, In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 35, S. 361–368.Google Scholar
  15. Elpern, E. H./Covert, B./Kleinpell, R. (2005): Moral distress of staff nurses in a medical intensive care unit. In: American Journal of Critical Care, 14, S. 523–530.Google Scholar
  16. Esslinger, A. S./Franke, S./Heppner, H. J. (2007): Altersabhängige Priorisierung von Gesundheitsleistungen – Perspektiven für das deutsche Gesundheitswesen. In: Gesundheitswesen, 69, S. 11–17.CrossRefGoogle Scholar
  17. Esslinger, A.S./Meier, F./Roller-Wirnsberger, R.E./Heppner, H.J. (2011): Einstellungen zur altersbedingten Rationierung von Gesundheitsleistungen: Ergebnisse einer Analyse in Deutschland und Österreich. In: Wiener Klinische Wochenschrift 123, S. 422–431.CrossRefGoogle Scholar
  18. Evans, P.H. (1997): The rationing debate: Rationing health care by age: The case against. In: BMJ, 314, S. 822.CrossRefGoogle Scholar
  19. Feuerstein, G. (1998): Symbolische Gerechtigkeit. Zur verfahrenstechnischen Ausblendung von Wertkonflikten in der Mikroallokation medizinischer Behandlungsressourcen. In: Feuerstein, G./Kuhlmann, E. (Hrsg.): Rationierung im Gesundheitswesen. Wiesbaden 1998, S. 193–210.Google Scholar
  20. Fozouni, B./Güntert, B. (2000): Prioritätensetzung im deutschen Gesundheitswesen – die Triade zwischen Rationierung. Rationalisierung und rationaler Allokation. In: Gesundheitswesen, 62, S. 559–567.CrossRefGoogle Scholar
  21. Fuchs, C./Nagel, E./Raspe, H. (2009): Rationalisierung, Rationierung und Priorisierung – was ist gemeint? In: Deutsches Ärzteblatt, 106, A S. 554–557.Google Scholar
  22. Hahn, S. (2000): Altersbezogene Allokation medizinischer Leistungen? Forschungsbericht zum, DFG-Projekt „Altersbezogene Rationierung von Gesundheitsleistungen im liberalen Rechtsstaat – Ethische, ökonomische und institutionelle Aspekte“, Frankfurt..Google Scholar
  23. Hammerstein, J. (2010): Engpässe in der medizinischen Versorgung: Rationierung – Allokation – Triage, Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundheitswesen (ZEFQ) 104, S. 353–354.Google Scholar
  24. Harris, J. (1995): Der Wert des Lebens. Eine Einführung in die medizinische Ethik. Berlin 1995.Google Scholar
  25. Heil, S./Schreier, M./Winkelhage, J./Diederich. A. (2010): Explorationsstudien zur Priorisierung medizinischer Leistungen: Kriterien und Präferenzen verschiedener Stakeholdergruppen. Priorisierung in der Medizin. In: FOR 655 Nr. 26.Google Scholar
  26. Huster, S. (2010): Altersrationierung im Gesundheitswesen: (Un –)Zulässigkeit und Ausgestaltung. In: MedR, 28, S. 369–372.CrossRefGoogle Scholar
  27. Illhardt, F.-J. (2007): Allokation von Ressourcen und Behandlungsentscheidungen aus ethischer Sicht. In: Notfall + Rettungsmedizin, 10, S. 179–181.CrossRefGoogle Scholar
  28. Katzenmeier, C. (2010): Engpässe medizinischer Versorgung – Rechtliche Implikationen. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 104, S. 360–370.CrossRefGoogle Scholar
  29. KDA (Kuratorium Deutsche Altershilfe) (2005): Alter – kein Hinderungsgrund. Wege aus der Altersdiskriminierung. Positionspapier der Veranstaltung: „Altersdiskriminierung – Alterspotenziale – Wie sieht der Alltag aus?“ Köln.Google Scholar
  30. Knesebeck, O. von dem/ E. Gerstenberger, E./Link, C./Marceau, L./Roland, M./Campbell, S./Siegrist, J./Cruppé, W. de/McKinlay, J. (2010): Differences in the Diagnosis and Management of Type 2 Diabetes in 3 Countries (US, UK, and Germany). In: Medical Care, 48, S. 321–326.CrossRefGoogle Scholar
  31. Knesebeck, O. von dem/Bönte, M./Siegrist, J./Marceau, L./Link, C./McKinlay, J. (2010): Diagnose und Therapie einer Depression im höheren Lebensalter – Einflüsse von Patienten-und Arztmerkmalen. In: Psychotherapie-Psychosomatik- Medizinische Psychologie, 60, S. 98–103.CrossRefGoogle Scholar
  32. Knesebeck, O. von dem/Bönte, M./Siegrist, J./Marceau, L./Link, C./Arber, S./Adams, A./McKinlay, J. (2008): Country differences in the diagnosis and management of coronary heart disease – a comparison between the US, the UK and Germany. In: BMC Health Services Research, 8, S. 198.CrossRefGoogle Scholar
  33. Liesching, F./Meyer, T./Raspe H. (2012): Eine Analyse des nationalen öffentlichen Priorisierungsdiskurses in deutschen Printmedien. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 6, S. 389–96.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mak, B./Woo, J./Bowling, A./Wolg, F./Chau, P.H. (2010): Health care prioritization in ageing societies: Influence of age, education, health literacy and culture. In: Health Policy, 100, S. 219–233.CrossRefGoogle Scholar
  35. Marckmann, G. (2008): Gesundheit und Gerechtigkeit. In: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, 51, S. 887–894.CrossRefGoogle Scholar
  36. Meltzer, L. S./Huckabay, L. S. (2004): Critical care nurses’ perceptions of futile care and its effect on burnout. In: American Journal of Critical Care, 13, S. 202–208.Google Scholar
  37. Meyer, T. (2009): Zusammenhang zwischen Priorisierung und Rationierung – zwei Modelle. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 103, S. 80–84.CrossRefGoogle Scholar
  38. Moormann, T. (1999): Rationierung im deutschen Gesundheitswesen? Entwicklung, Status quo und Perspektiven. Stuttgart, 1999.Google Scholar
  39. Moynihan, R./Henry, D. (2006): The Fight against Disease Mongering: Generating Knowledge for Action. In: PLoS Medicine, 3, e191.CrossRefGoogle Scholar
  40. Nachtigal, G. (2010): Chirurgie im Alter aus Sicht der Krankenkassen. In: Chirurg 76, S. 19–27.CrossRefGoogle Scholar
  41. Nagel, E./Alber, K./Bayerl, B. (2010): Rationalisierung, Priorisierung und Rationierung – Konzepte zur Gesundheitsversorgung der Zukunft. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 104, S. 355–359.CrossRefGoogle Scholar
  42. Owen-Smith, A./Coast, J./Donovan, J. (2010): The desirability of being open about health care rationing decisions: findings from a qualitative study of patients and clinical professionals. In; Journal of Health Services Research & Policy, 15, S. 14–20.CrossRefGoogle Scholar
  43. Pohontsch, N./Deck, R. (2011): Schnittstellenproblematik in der rehabilitativen Versorgung. In: neuroreha, 3, S. 114–119.CrossRefGoogle Scholar
  44. Raspe, H./Meyer, T. (2009): Priorisierung. Vom schwedischen Vorbild lernen? In: Deutsches Ärzteblatt, 21, S. 1036–1039.Google Scholar
  45. Reiter-Theil, S. (2003): The ethics of end-of-life decisions in the elderly: deliberations from the ECOPE study. In: Best Practice & Research Clinical Anaestesiology, 17, S. 273–287.CrossRefGoogle Scholar
  46. Reiter-Theil, S. (2006): Ethics consultations on demand. Concepts, practical experiences and a case study. In: Journal of Medical Ethics, 26, 198–203.CrossRefGoogle Scholar
  47. Reiter-Theil, S./Albisser-Schleger, H. (2007): Alter Patient – (k)ein Grund zur Sorge? In: Notfall + Rettungsmedizin, 10, S. 189–196.CrossRefGoogle Scholar
  48. Reiter-Theil, S./Lenz, G. (1999): Probleme der Behandlungsbegrenzung im Kontext einer internistischen Intensivstation. Ein kasuistischer Beitrag mit pflegeethischer Perspektive. In: Zeitschrift für medizinische Ethik, 45, S. 205–216.Google Scholar
  49. Remmers , H./unter Mitwirkung von Renneke, S./Andrees , K. (2011): Altersbilder in der Pflege, Expertise im Auftrag des Deutschen Zentrums für Altersfragen, 2011.Google Scholar
  50. Rosenberger, M. (2006): Priorisierung von Gesundheitsleistungen. Die beste Medizin für alle – um jeden Preis? Die ethische Gestaltung des Gesundheitssystems angesichts begrenzter Mittel. In: Deutsches Ärzteblatt, 12,: S. A 764–767.Google Scholar
  51. Ruof, J./Schöffski, O. (1998): Verhältnis von Kosten und Nutzen – Grenzen zwischen Optimierung und Rationierung. In: Zeitschrift Fur Rheumatologie, 57, S. 340–344.CrossRefGoogle Scholar
  52. Sabik. L.M./Lie, R.K. (2008): Priority setting in health care: Lessons from the experiences of eight countries. In: International Journal for Equity in Health, 7, S. 4.CrossRefGoogle Scholar
  53. Saddichha, S. (2010): Disease Mongering in Psychiatry: Is it Fact or Fiction? In: World Medical & Health Policy, 2, S. 1, 15.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schliehe, F. (2009): Niedergelassene Ärzte und Rehabilitation. Rehabilitation, 48, S. 61.CrossRefGoogle Scholar
  55. Schmacke, N. (2007): Palliativmedizin unter Betrachtung des demographischen Wandels. Was kann sich die Gesellschaft leisten? In: Medizinische Klinik, 102, S. 582–585.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schmähl, W. (2002): Leben die, Alten auf Kosten der Jungen? Anmerkungen zur Belastungsverteilung zwischen, Generationen" in einer alternden Bevölkerung aus ökonomischer Perspektive. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 35, S. 304–314.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schöne-Seifert, B. (2010): Engpässe medizinischer Versorgung – Ethische Aspekte. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 104, S. 360–370.CrossRefGoogle Scholar
  58. Schultheiss, C. (2004): Im Räderwerk impliziter Rationierung. Auswirkungen der Kostendämpfung im deutschen Gesundheitswesen. In: Psychoneuro, 30, S. 221–226.CrossRefGoogle Scholar
  59. Schulz, R.-J./Kurtal, H./Steinhagen-Thiessen, E. (2008): Rehabilitative Versorgung alter Menschen. In: Kuhlmey, A./Schaeffer, D. (Hrsg.): Alter, Gesundheit und Krankheit. Bern, S. 334–351.Google Scholar
  60. Schwartz, F.W. (2008): Bemerkungen zur Rationierung im Kontext einer Sozialversicherung. Vortrag.Google Scholar
  61. Schwartz, F.W. (2008): Historie: Innovation des Systems von Bismarck bis heute – und nun? Vortrag auf dem Roche-Forum in Berlin. 24. April 2008.Google Scholar
  62. Schwerdt, R. (2005): Die Bedeutung ethischer und moralischer Kompetenz in Rationalisierungs-und Rationierungsentscheidungen über pflegerische Interventionen: In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 38, S. 249–225.CrossRefGoogle Scholar
  63. Seger, W. (2012): Allgemeine Risiken und Chancen der Priorisierung. In: Rehabilitation, 51, S. 107–110.CrossRefGoogle Scholar
  64. Seger, W./Petri, B./Müller-Fahrnow, W. u.a. (2008): Perspektiven der Rehabilitation. Ein Positionspapier des Ärztlichen Sachverständigenrates der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) zur Weiterentwicklung der Rehabilitation. In: Rehabilitation, 70, S. 267–280.Google Scholar
  65. Strech, D./Börchers, K./Freyer, D./Neumann, A./Wasem, J./Marckmann, G. (2008): Ärztliches Handeln bei Mittelknappheit. Ergebnisse einer qualitativen Interviewstudie. In: Ethik in der Medizin, 20, S. 94–109.CrossRefGoogle Scholar
  66. Stumpf, S./Raspe, H. (2012): Deliberative Bürgerbeteiligung in der Priorisierungsdebatte: Welchen Beitrag können Bürger leisten? In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 106, S. 418–425.CrossRefGoogle Scholar
  67. SVR (Sachverständigenrat für die Konzentrierte Aktion im Gesundheitswesen) (1991): Jahresgutachten 1991. Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland, Baden-Baden 1991.Google Scholar
  68. Walter, U. (2008): Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und Prävention im Alter. In: Kuhlmey, A./Schaeffer, D. (Hrsg.): Alter, Gesundheit und Krankheit. Bern.Google Scholar
  69. Walter, U./Flick, U./Neuber, A./Fischer, C./Schwartz, F.W. (2006): Alt und gesund? Altersbilder und Präventionskonzepte in der ärztlichen und pflegerischen Praxis. Wiesbaden.Google Scholar
  70. Wehkamp, K.H. (2001): Das Alterskriterium beim Therapieverzicht –Empirie, Theorie und Ethik. In: Möller, A (Hrsg.): Die Kunst des Alterns. Medizinethische Diskurse über den Alterungsprozess in exogener Einflussnahme. Frankfurt, S. 221–228.Google Scholar
  71. Wehkamp, K.H. (2004): Die Ethik der Heilberufe und die Herausforderungen der Ökonomie: Berliner Medizinethische Schriften, Band. 49. Berlin.Google Scholar
  72. Williams, A. (1997): The rationing debate, Rationing health care by age. In: BMJ 314, S. 314–320.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Ulla Walter
    • 1
  • Caroline S. Krugmann
    • 1
  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations