Advertisement

Online-Assessments im Recrutainment-Format: Wie gefällt das eigentlich den Bewerbern in der echten Auswahlsituation?

  • Kristof Kupka
Chapter

Worum es in diesem Beitrag geht

Die Frage, wie Bewerber in der echten Auswahlsituation den Recruiting-Prozess einer Organisation bewerten, wird vor dem Hintergrund des Wettbewerbs um Talente zunehmend wichtiger. Die Forschung hat gezeigt, dass akzeptierte Personalauswahlverfahren die Wahrnehmung der Arbeitgebermarke, die Bereitschaft, ein Jobangebot anzunehmen und die Wahrscheinlichkeit, den Arbeitgeber weiterzuempfehlen, positiv beeinflussen (Hausknecht et al. 2004).

In diesem Beitrag werden die Befunde von zwei Akzeptanz-Studien zu Online-Assessments im Recrutainment-Format mit insgesamt über 2.000 Bewerbern in der echten Auswahlsituation dargestellt. Dabei zeigt sich, dass das Online-Assessment mit Recrutainment im Vergleich zu vielen gängigen Leistungstests in Augenscheinvalidität und Gesamturteil besser abschneidet. Die Onlinedurchführung produziert gegenüber einer Vor-Ort-Testung deutlich weniger Abspringer. Als Einflussgrößen des Online-Assessment-Gesamturteils stellen sich die Akzeptanzdimensionen Augenscheinvalidität, Messqualität, Kontrollierbarkeit und Selbsteinschätzung dar. Darüber hinaus hat aber auch der Recrutainment-Aspekt (Kandidaten-Mehrwert, Employer Branding und Spaß) einen Einfluss. Bewerber bewerten das Online-Assessment und die Recrutainment-Anteile insgesamt sehr positiv.

Literatur

  1. 1.
    CYQUEST. (2013). Equal-Diff-Methode. http://www.cyquest.net/online-assessment-verfahren/ihre-vorteile/. Zugegriffen: 13. Okt 2013.
  2. 2.
    Eckhardt, A., Laumer, S., & Vornewald, K. (2014). Bewertung von Self- und E-Assessments durch Kandidaten und Unternehmen. Heidelberg: Springer Gabler (in diesem Buch).Google Scholar
  3. 3.
    Eisele, D. S., & Ziegler, C. (2013). Die U-Form Personalstudie „Azubi–Recruitingtrends 2013“. Solingen: u-form.Google Scholar
  4. 4.
    Fruhner, R., Schuler, H., Funke, U., & Moser, K. (1991). Einige Determinanten der Bewertung von Personalauswahlverfahren. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 35, 170–178.Google Scholar
  5. 5.
    Gilliland, S. W. (1993). The perceived fairness of selection systems: An organizational justice perspective. Academy of Management Review, 18, 694–734.Google Scholar
  6. 6.
    Hausknecht, J., Day, D., & Thomas, S. (2004). Applicant reactions to selection procedures. An updated model and meta-analysis. Personell Psychologie, 57, 639–683.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hu, L. T., & Bentler, P. M. (1998). Fit indices in covariance structure modeling: Sensitivity to underparameterized model misspecification. Psychological Methods, 3, 424–453.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kersting, M. (2008a). Zur Akzeptanz von Intelligenz- und Leistungstests. Report Psychologie, 33, 420–433.Google Scholar
  9. 9.
    Kersting, M. (2008b). DIN Screen, Version 2. Leitfaden zur Kontrolle und Optimierung der Qualität von Verfahren und deren Einsatz bei beruflichen Eignungsbeurteilungen. In M. Kersting (Hrsg.), Qualitätssicherung in der Diagnostik und Personalauswahl – der DIN Ansatz (S. 141–210). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. 10.
    Kersting, M. (2010). Akzeptanz von Assessment Centern: Was kommt an und worauf kommt es an? Wirtschaftspsychologie, 12, 58–65.Google Scholar
  11. 11.
    Kirbach, C., Montel, C., Oenning, S., & Wottawa, H. (2004). Recruiting und Assessment im Internet. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  12. 12.
    Kupka, K., Diercks, J., & Kopping, N. (2004). Webbasierte Personalauswahl durch E-Assessment bei Unilever Deutschland. Wirtschaftspsychologie aktuell, 3, 24–28.Google Scholar
  13. 13.
    Kupka, K., Selivanova, S., & Diercks, J. (2013). Online-Assessments als Instrument der Personalauswahl. In P. Knauth & A. Wollert (Hrsg.), Human resource management. Digitale Fachbibliothek auf USB Stick.Google Scholar
  14. 14.
    Kupka, K., Müller, V., & Diercks, J. (2010). Kombination von eAssessment mit Web 2.0 Personalmarketing bei Media-Saturn. In R. Schulmeister & K. Wolff (Hrsg.), zeitschrift für e-learning, 1/2010, Sonderheft E-Assessment..Google Scholar
  15. 15.
    Lohff, A., & Preuss, A. (2013). The cut-e Assessment Barometer 2012/2013. Hamburg: Cut-e Group.Google Scholar
  16. 16.
    Mohr, L. (2013). Online-Assessments als Instrument der Vorauswahl. Unveröffentlichte Masterarbeit. Universität Flensburg.Google Scholar
  17. 17.
    Ostapczuk, M., Musch, J., & Lieberei, W. (2011). Der „Analytische Test“: Validierung eines neuen eignungsdiagnostischen Instruments zur Erfassung von schlussfolgerndem Denken. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 55, 1–16.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Ristel, N., & Haarhaus, B. (2012). Akzeptanz der Testbatterie A3 der DGP. http://root.dgp.de/dgp_joomla_cms/images/stories/File/A3_Akzeptanz.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2013.
  19. 19.
    Schuler, H., & Stehle, W. (1983). Neuere Entwicklungen des Assessment-Center Ansatzes – beurteilt unter dem Aspekt der sozialen Validität. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 27, 33–44.Google Scholar
  20. 20.
    Warszta, T. (2012). Application Of Gilliland’s model of applicants’ reactions to the field of web-based selection. Universität Kiel: Dissertation.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.webadelic.de GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations