Versöhnen statt spalten? Das Ergebnis der Bundestagswahl 2009 und die Rolle der PDS/Linkspartei in Ost-West-Perspektive

Chapter

Zusammenfassung

Am 27. September 2009 fand bereits die sechste gesamtdeutsche Bundestagswahl statt. Ähnlich wie bei den vorangegangenen Wahlen unterschieden sich auch dieses Mal die Wahlergebnisse in Ost und West sehr deutlich. Diese Unterschiede, vor allem aber die Rolle, die die PDS/Linkspartei bei ihrem Zustandekommen spielte, sind Gegenstand des vorliegenden Beitrages.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allison, Paul D. (2002): Missing Data, Thousand Oaks/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  2. Arzheimer, Kai (2006): "’Dead Men Walking?’ Party Identification in Germany, 1977–2002", Electoral Studies 25: 791–807.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arzheimer, Kai, und Jürgen W. Falter (1998): "Annäherung durch Wandel? Das Ergebnis der Bundestagswahl 1998 in Ost-West-Perspektive", Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 48: 33–43.Google Scholar
  4. Arzheimer, Kai, und Jürgen W. Falter (2002): "Ist der Osten wirklich rot? Das Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2002 in Ost-West-Perspektive", Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 52: 27–35.Google Scholar
  5. Arzheimer, Kai, und Jürgen W. Falter (2005): "’Goodbye Lenin?’ Bundes- und Landtagswahlen seit 1990: eine Ost-West-Perspektive", in Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard Weßels (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S. 244–283.Google Scholar
  6. Arzheimer, Kai, und Markus Klein (1997): "Die Wähler der REP und der PDS in West- und Ostdeutschland", in Uwe Backes und Eckhard Jesse (Hg.), Jahrbuch Extremismus und Demokratie, Bd. 9, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 39–63.Google Scholar
  7. Arzheimer, Kai, und Harald Schoen (2007): "Mehr als eine Erinnerung an das 19. Jahrhundert? Das sozioökonomische und das religiös-konfessionelle Cleavage und Wahlverhalten 1994–2005", in Hans Rattinger, Oscar W. Gabriel und Jürgen W. Falter (Hg.), Der gesamtdeutsche Wähler. Stabilität und Wandel des Wählerverhaltens im wiedervereinigten Deutschland, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 89–112.Google Scholar
  8. Bartus, Tamás (2005): "Estimation of Marginal Effects Using Margeff", The Stata Journal 5: 309– 329.Google Scholar
  9. Bortfeldt, Heinrich (1992): Von der SED zur PDS. Wandlung zur Demokratie?, Bonn: Bouvier.Google Scholar
  10. Campbell, Angus, et al. (1960): The American Voter, New York: John Wiley.Google Scholar
  11. Campbell, Angus, Gerald Gurin und Warren E. Miller (1954): The Voter Decides, Evanston: Harper and Row.Google Scholar
  12. Fiorina, Morris P. (1981): Retrospective Voting in American National Elections, New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  13. Fiorina, Morris P. (2002): "Parties and Partisanship. A 40-Year Retrospective", Political Behavior 24: 93–115.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fuchs, Dieter, und Hans-Dieter Klingemann (1989): "The Left-Right Scheme", in Kenneth M. Jennings und Jan van Deth (Hg.), Continuities in Political Action. A Longitudinal Study of Political Orientations in Three Western Democracies, Berlin: de Gruyter, S. 203–234.Google Scholar
  15. Greene, William H. (2003): Econometric Analysis, Upper Saddle River: Prentice-Hall.Google Scholar
  16. Hough, Dan, Michael Koß und Jonathan Olsen (2007): The Left Party in Contemporary German Politics, Houndmills: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kaspar, Hanna, und Jürgen W. Falter (2009): "Angenähert oder ausdifferenziert? Das Wahlverhalten in Ost- und Westdeutschland bei der Bundestagswahl 2005", in Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels und Jürgen W. Falter (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 202–227.Google Scholar
  18. King, Gary, Michael Tomz und Jason Wittenberg (2000): "Making the Most of Statistical Analysis. Improving Interpretation and Presentation", American Journal of Political Science 44: 341–355.CrossRefGoogle Scholar
  19. Krewel, Mona, Rüdiger Schmitt-Beck und Ansgar Wolsing (2011): "Geringe Polarisierung, unklare Mehrheiten und starke Personalisierung: Parteien und Wähler im Wahlkampf", in Hans Rattinger et al. (Hg.), Zwischen Langeweile und Extremen. Die Bundestagswahl 2009, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 33–57.Google Scholar
  20. Kropp, Sabine (2010): "The Ubiquity and Strategic Complexity of Grand Coalition in the German Federal System", German Politics 19: 286–311.CrossRefGoogle Scholar
  21. Long, Scott J., und Jeremy Freese (2006): Regression Models for Categorical Dependent Variables Using Stata, College Station: Stata Press (2. Aufl.).Google Scholar
  22. Die Linke (2009): Bundestagswahlprogramm der Partei DIE LINKE. Beschluss des Bundestags- Wahlparteitags 2009 der Partei DIE LINKE 20./21. Juni 2009 in Berlin. Berlin.Google Scholar
  23. Neller, Katja (2006): DDR-Nostalgie. Dimensionen der Orientierungen der Ostdeutschen gegenüber der ehemaligen DDR, ihre Ursachen und politische Konnotationen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Neller, Katja, und S. Isabell Thaidigsmann (2002): "Das Vertretenheitsgefühl der Ostdeutschen durch die PDS. DDR-Nostalgie und andere Erklärungsfaktoren im Vergleich", Politische Vierteljahresschrift 43: 420–444.CrossRefGoogle Scholar
  25. Niedermayer, Oskar (2001): "Nach der Vereinigung. Der Trend zum fluiden Fünfparteiensystem", in Oscar W. Gabriel, Oskar Niedermayer und Richard Stöss (Hg.), Parteiendemokratie in Deutschland, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung (2. Aufl.), S. 107–127.Google Scholar
  26. Niedermayer, Oskar (2008): "Das fluide Fünfparteiensystem nach der Bundestagswahl 2005", in: Oskar Niedermayer (Hg.), Die Parteien nach der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 9–35.CrossRefGoogle Scholar
  27. Niedermayer, Oskar (2009a): Parteimitglieder in Deutschland: Version 1/2009. Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 15, Berlin: Freie Universität Berlin.Google Scholar
  28. Niedermayer, Oskar (2009b): "Regionalisierung des Wahlverhaltens und des Parteiensystems seit 1949", in Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels und Jürgen W. Falter (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 399–420.Google Scholar
  29. O’Loughlin, John (2002): "The Electoral Geography of Weimar Germany. Exploratory Spatial Data Analyses (ESDA) of Protestant Support for the Nazi Party", Political Analysis 10: 217–243.CrossRefGoogle Scholar
  30. Pappi, Franz Urban (1984): "The West German Party System", in Stefano Bartolini und Peter Mair (Hg.), Party Politics in Contemporary Western Europe, London: Frank Cass, S. 7–26.Google Scholar
  31. Pappi, Franz Urban, und Susumu Shikano (2003): "Schröders knapper Sieg bei der Bundestagswahl 2002", Zeitschrift für Politik 50: 1–16.Google Scholar
  32. Pedersen, Mogens N. (1983): "Changing Patterns of Electoral Volatility in European Party Systems, 1948–1977. Explorations in Explanation", in Hans Daalder und Peter Mair (Hg.), Western European Party Systems. Continuity and Change, Beverly Hills/London/New Delhi: Sage, S. 29–66.Google Scholar
  33. Popkin, Samuel L. (1994): The Reasoning Voter. Communication and Persuasion in Presidential Campaigns, Chicago/London: University of Chicago Press (2. Aufl.).Google Scholar
  34. Rudi, Tatjana, und Harald Schoen (2005): "Ein Vergleich von Theorien zur Erklärung des Wählerverhaltens", in Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hg.), Handbuch Wahlforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 305–323.Google Scholar
  35. Schmitt-Beck, Rüdiger (2011): "Parteibindungen", in Hans Rattinger et al. (Hg.), Zwischen Langeweile und Extremen. Die Bundestagswahl 2009, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 155– 164.Google Scholar
  36. Shikano, Susumu (2008): "Die Eigendynamik zur Eindimensionalität des Parteienwettbewerbs: eine Simulationsstudie", Politische Vierteljahresschrift 49: 229–250.CrossRefGoogle Scholar
  37. Venables, William N., und Brian D. Ripley (2002): Modern Applied Statistics with S, New York/ Berlin/Heidelberg: Springer (4. Aufl.).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations