Advertisement

Sprache als kulturelles Kapital im Migrationskontext

  • Maike DideroEmail author
  • Carmella Pfaffenbach
Chapter

Zusammenfassung

Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, der Bedeutung von Sprachkenntnissen im Migrationskontext nachzugehen. Im Zentrum steht dabei die Frage nach den unterschiedlichen Ausprägungen von Mehrsprachigkeit bei marokkostämmigen Zuwanderern1 in Deutschland einerseits sowie nach dem Zusammenhang zwischen Sprachkenntnissen und sozialen Positionierungen der betreffenden Personen andererseits.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bade, K. (2007). Leviten lesen: Migration und Integration in Deutschland. IMIS-Beiträge 31, 43–64.Google Scholar
  2. Berriane, M. (1996). Die Provinz Nador: Eines der wichtigsten Herkunftsgebiete der marokkanischen Emigration. In: M. Berriane, H. Hopfinger, A. Kagermeier & H. Popp (Hrsg.), Remigration Nador I: Regionalanalyse der Provinz Nador (Marokko) (Maghreb-Studien 5) (157–192). Passau: Passavia Universitätsverlag.Google Scholar
  3. Berriane, M. (2007). Les Marocains d’Allemagne. In: Fondation Hassan II pour les Marocains Résidant à l’Etranger (Hrsg.), Marocains de l’extérieur 2007 (261–308). Rabat.Google Scholar
  4. Berriane, M., Hopfinger, H., Kagermeier, A., & Popp, H. (Hrsg.) (1996). Remigration Nador I: Regionalanalyse der Provinz Nador (Marokko) (Maghreb-Studien 5). Passau: Passavia Universitätsverlag.Google Scholar
  5. Bonnet, J., & Bossard, R. (1973). Aspects géographiques de l’émigration marocaine vers l’Europe. Révue de Géographie du Maroc 23–24, 5–50.Google Scholar
  6. Bossard, R. (1979). Un espace de migration: les travailleurs du Rif oriental, (Province de Nador) et l’Europe. Montpellier: Université Paul Valéry.Google Scholar
  7. Bouras, K. (2006). Mehrsprachigkeit und Schulerfolg bei Migrantenkindern. Soziolinguistische Untersuchungen zur Bildungslaufbahn und mündlichen Sprachkompetenz am Beispiel von Kindern marokkanischer Migranten. Hamburg: Dr. Kovač.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (2005a). Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg: VSA.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (2005b). Was heißt sprechen? Zur Ökonomie des sprachlichen Tausches (2. Aufl.). Wien: Braumüller.Google Scholar
  10. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) (2011). Das Integrationspanel. Ergebnisse einer Längsschnittstudie zur Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Integrationskursen (Forschungsbericht 11). Nürnberg.Google Scholar
  11. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) (2013). Bericht zur Integrationskursgeschäftsstatistik für den Zeitraum vom 01.01. bis 30.09.2012. Nürnberg.Google Scholar
  12. BVA (2010). Sondage auprès des jeunes Marocains résidant en Europe. http://www.ccme.org.ma/fr/images/stories/Sondage_auprs_des_jeunes_Marocains_rsidant_en_Europe-CCM1.pptx. Zugegriffen: 22.10.2012.
  13. De Haas, H. (2007). Morocco’s Migration Experience: A Transitional Perspective. International Migration 45 (4), 39–69.Google Scholar
  14. Gärtner, B. (2009). Die Bedeutung von Deutschkursen für die Integration marokkanischer Frauen in die deutsche Gesellschaft. Ergebnisse einer qualitativen Studie mit Bonner Kursteilnehmerinnen (unveröffentlichte Magisterarbeit). Bonn: Fachbereich Islamwissenschaft, Rheinische Friedrich-Wilhelm Universität Bonn.Google Scholar
  15. Hajji, R. (2009). Sozialisationsprozesse in Familien mit marokkanischem Migrationshintergrund. Leverkusen: Budrich UniPress.Google Scholar
  16. Kagermeier, A. (1995). Remigration Nador II: Der tertiäre Sektor im ländlichen Raum der Provinz Nador (Marokko) unter dem Einfluß der Arbeitsmigration (Maghreb-Studien 6) Passau: Passavia Universitätsverlag.Google Scholar
  17. Kagermeier, A. (2004). Marokkanische Migration nach Deutschland. Charakteristika und Perspektiven. In: G. Meyer (Hrsg.), Die arabische Welt im Spiegel der Kulturgeographie (442–447). Mainz: Zentrum für Forschung zur Arabischen Welt.Google Scholar
  18. Maas, U. (2008). Sprache und Sprachen in der Migrationsgesellschaft. Die schriftkulturelle Dimension. Göttingen/Osnabrück: Universitätsverlag Osnabrück.Google Scholar
  19. Maas, U., & Mehlem, U. (1999). Sprache und Migration in Marokko und in der marokkanischen Diaspora in Deutschland. IMIS-Beiträge 11, 65–105.Google Scholar
  20. Mehlem, U. (1998). Zweisprachigkeit marokkanischer Kinder in Deutschland. Untersuchungen zu Sprachgebrauch, Spracheinstellungen und Sprachkompetenzen marokkanischer Kinder in Deutsch, marokkanischem Arabisch und Berber (Masirisch) in Dortmund. Frankfurt a. M./New York: P. Lang.Google Scholar
  21. Popp, H., & Bencherifa, A. (2000). Remigration Nador III: Landwirtschaftliche Entwicklung in der Provinz Nador (Marokko) unter dem Einfluss der Arbeitsemigration (Maghreb-Studien 7). Passau: Passavia Universitätsverlag.Google Scholar
  22. Rogan, E. (2012). Die Araber. Eine Geschichte von Unterdrückung und Aufbruch. Berlin: Propyläen.Google Scholar
  23. Schüttler, K. (2007). Die marokkanische Diaspora in Deutschland. Ihr Beitrag zur Entwicklung Marokkos. http://www.giz.de/Themen/de/SID-B410CC58–45F19A4A/dokumente/de-marokkanische-diaspora–2007.pdf. Zugegriffen: 26.10.2012.
  24. Stanat, P., Pant, H., Böhme, K., & Richter, D. (Hrsg.) (2012). Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in der vierten Jahrgansstufe in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ergebnisse des IQB-Ländervergleichs 2011. Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Steinert, O. (2007). Integrationsförderung in Deutschland. Aufgaben des Bundesamts für Migration. In: L. Schmahl (Hrsg.), Integration von Migranten. Intentionen, Programme und Perspektiven (Berichte der Fachhochschule des Bundes für Öffentliche Verwaltung 34) (27–42). Brühl: Fachhochschule des Bundes für Öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  26. Verwaltungsgericht Karlsruhe (26.11.2012). Analphabetin muss an Integrationskurs teilnehmen. http://vgkarlsruhe.de/servlet/PB/menu/1280473/index.html?ROOT=1197412. Zugegriffen: 8.12. 2012.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Geographisches Institut/KulturgeographieRWTH Aachen UniversityAachenDeutschland

Personalised recommendations