Modellierung und Planung von Dienstleistungen im Rettungswesen mit Verfahren des Operations Research

Chapter

Zusammenfassung

Im Rettungswesen arbeitet eine Vielzahl an unterschiedlichen Organisationen zusammen, um für Notfälle die richtigen Prozesse einzuleiten und den Notleidenden so schnell und so gut wie möglich zu helfen. Mehr als 28.000 mal am Tag wurde im Jahr 2010 bundesweit ein Rettungswagen, ein Rettungshubschrauber, ein Notarzteinsatzfahrzeug oder ein Krankentransportwagen eingesetzt – disponiert von ca. 270 Rettungsleitstellen (Bundesministerium für Gesundheit 2011). Jede beteiligte Organisation bzw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ahnefeld FW, Dick W, Knuth P, Schuster HP (1998) Grundsatzpapier Rettungsdienst. Not-fall & Rettungsmedizin 2:68–74CrossRefGoogle Scholar
  2. Beaudry A, Laporte G, Melo T, Nickel S (2010) Dynamic transportation of patients in hos-pitals. OR Spectrum 32(1):77–107CrossRefGoogle Scholar
  3. Behrend H, Schmiedel R (2002) Ermittlung der bedarfsgerechten Fahrzeugvorhaltung im Rettungsdienst. Notfall & Rettungsmedizin 3:190–203Google Scholar
  4. Brotcorne L, Laporte G, Semet F (2003) Ambulance location and relocation models. Euro-pean Journal of Operational Research 3:451–463CrossRefGoogle Scholar
  5. Bundesministerium für Gesundheit (2011) KG 2-Statistik (gesetzliche Krankenversiche-rung: Leistungsfälle und -zeiten von Arbeitsunfähigkeit, Krankengeld, -hausbehand-lung, häuslicher Krankenpflege, Leistungsfälle bei Schwanger- und Mutterschaft, von Entbindungs- und Sterbegeld). http://www.bmg.bund.de. Zugriff am 15. Januar 2012
  6. Desaulniers G et al. (1987) VRP with Pickup and Delivery. In Toth P und Vigo D (Hrsg) The Vehicle Routing Problem. SIAM (Society for Industrial Mathematics) Mono-graphs on Discrete Mathematics and Applications, PhiladelphiaGoogle Scholar
  7. Ehrgott M (2005) Multicriteria Optimization. 2. Auflage, Springer, BerlinGoogle Scholar
  8. Evans BE, Dyar JT (2010) Management of EMS. Pearson, New JerseyGoogle Scholar
  9. Geomed Research (2011) Entwicklung von nachfrageabhängigen Dispositionsalgorithmen in Wiesbaden/Bergstraße. http://www.geomed-research.eu/de/dispowiesbadenbergstr.html. Zugriff am 15. Januar 2012
  10. Hackstein A und Sudowe H (2010) Handbuch Leitstelle: Strukturen, Prozesse, Innovatio-nen. Stumpf + Kossendey, EdewechtGoogle Scholar
  11. Henderson S und Mason A (2005) Ambulance Service Planning: Simulation and Data Vis-ualisation. In Brandeau ML, Sainfort F und Pierskalla WP (Hrsg) Operations Research and Health Care. Springer, USGoogle Scholar
  12. Ingolfsson A, Budge S und Erkut E (2008) Optimal ambulance location with random delays and travel times. Health Care Management Science 11(3):262–274CrossRefGoogle Scholar
  13. Rettungsdienst Wetteraukreis (2008) Bereichsplan. http://www.rettungsdienst-wetteraukreis.de/. Zugriff am 15. Januar 2012
  14. Unterkofler M (1997) Die Einflussgrößen bei der risikoabhängigen Fahrzeugbemessung. www.forplan.com/ver.html. Zugriff am 15. Januar 2012

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Melanie Reuter
    • 1
  • Asarnusch Rashid
    • 2
  • Stefan Nickel
    • 3
  1. 1.KIT – Karlsruher Institut für Technologie Diskrete Optimierung und Logistik am IORKSRI – Karlsruhe Service Research InstituteKarlsruheDeutschland
  2. 2.FZI – Forschungszentrum InformatikAbteilung Health Care Logistics (HCS)KarlsruheDeutschland
  3. 3.KIT – Karlsruher Institut für TechnologieDiskrete Optimierung und Logistik am IORKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations