Advertisement

Nahrungszubereitung und Nahrungsmittelkonservierung

  • C. Dienst

Zusammenfassung

In dem vorausgehenden Abschnitt war von den Kennzeichen einwandfreien Nahrungsgutes die Rede. Warenkunde und Kenntnis von Fälschungen schützen Küche und Verbraucher vor Verlusten. Aber auch das beste Nahrungsgut kann entwertet werden, wenn es nicht zweckmäßig zubereitet oder aufbewahrt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

Zeitschriften

  1. 1.
    Der Vierjahresplan. Berlin: Verlag Eher.Google Scholar
  2. 2.
    Die Ernährung. Leipzig: Verlag Barth.Google Scholar
  3. 3.
    Forschungsdienst. Neudamm: Verlag Neumann.Google Scholar
  4. 4.
    Hippokrates, Med. Wschr. Stuttgart: Verlag Marquardt & Co.Google Scholar
  5. 5.
    Sonderdrucke der Versuchsstelle für Hauswirtschaft des Deutschen Frauenwerkes. Leipzig.Google Scholar
  6. 6.
    Zeitschrift für Ernährung. Leipzig: Verlag Barth.Google Scholar
  7. 7.
    Zeitschrift für Untersuchung von Lebensmittel. Berlin: Verlag Julius Springer.Google Scholar
  8. 8.
    Zeitschrift für Volksernährung. Berlin: Deutsche Verlags-Ges. m. b. H.Google Scholar
  9. 9.
    Zeitschrift für Vorratspflege und Lebensmittelforschung. Neudamm: Verlag Neumann.Google Scholar

Weitere Werke

  1. 1.
    Balzli, H.: Kunst und Wissenschaft des Essens. Stuttgart: Verlag der Hahnemannia 1928.Google Scholar
  2. 2.
    Barthel: Ernährung und Düngung. Leipzig: Barth 1938.Google Scholar
  3. 3.
    Gärtner, A.: Leitfaden der Hygiene. Berlin: Karger 1920.Google Scholar
  4. 4.
    Heiss, R.: Die Aufgaben der Kältetechnik in der Bewirtschaftung mit Lebensmitteln. Bd. A—D. Berlin: Verlag Beuth.Google Scholar
  5. 5.
    Hansel: Elektrizität in der Küche. Berlin 1930.Google Scholar
  6. 6.
    Kemper, H.: Die Nahrungs-und Genußmittelschädlinge und ihre Bekämpfung. Leipzig: Verlag Schöps 1939.Google Scholar
  7. 7.
    Kestner u. Knipping: Die Ernährung des Menschen. 3. Aufl. Berlin: Verlag Julius Springer 1928.Google Scholar
  8. 8.
    Kollath: Grundlagen, Methoden und Ziele der Hygiene. Leipzig: Verlag Hirzel 1937.Google Scholar
  9. 9.
    Lenzner, C.: Gift in der Nahrung. Leipzig: Verlag Dyk 1931.Google Scholar
  10. 10.
    v. Bergmann-Staehelin: Handbuch der inn. Medizin. 2. Aufl. Berlin: Verlag Julius Springer.Google Scholar
  11. 11.
    Müller, R.: Medizinische Mikrobiologie. München: Verlag Lehmann 1939.Google Scholar
  12. 12.
    Raunert: Hilfsstoffe der Diätküche. Leipzig: Verlag Barth 1939.Google Scholar
  13. 13.
    Roland, J.: Unsere Lebensmittel. Dresden: Verlag Steinkopff 1917.Google Scholar
  14. 14.
    -Theorie und Praxis des Küchenbetriebes. Dresden: Verlag Steinkopff 1919.Google Scholar
  15. 15.
    Schall u. HEISLER: Nahrungsmitteltabelle. Verlag Kabitzsch 1935.Google Scholar
  16. 16.
    Scholl, P.: Kühlschränke und Kleinkälteanlagen. 3. Aufl. Berlin: Verlag Julius Springer 1939.Google Scholar
  17. 17.
    Stepp: Ernährungslehre. Berlin: Verlag Julius Springer 1939.Google Scholar
  18. 18.
    Tautenhahn, R.: Kochen mit Elektrizität oder Gas. München: Verlag Oldenbourg 1933.Google Scholar
  19. 19.
    Walter, G.: Lebensmittel pflegen und frisch halten. Berlin: Verlag Limpert 1939.Google Scholar
  20. 20.
    Wärmewirtschaft in der Küche. II. Auflage. München 1933.Google Scholar
  21. 21.
    Ziegelmayer: Unsere Lebensmittel und ihre Veränderungen. Dresden: Steinkopff 1933.Google Scholar

Eigene Arbeiten des Verfassers, soweit sie hier in Betracht kommen

  1. 1934: 1.
    Über die diätetische Behandlung von Leber-und Gallenwegserkrankungen. Med. Welt 1934, Nr 15.Google Scholar
  2. 1936: 2.
    Beitrag zum Natriumstoffwechsel Ödemkranker. Med. Welt 1936, Nr 1.Google Scholar
  3. 3.
    Ist Rohkost schwer verdaulich? Dtsch. med. Wschr. 1936, 1671.Google Scholar
  4. 4.
    Sind Magenkranken Gemüse erlaubt? Ther. Gegenw. 1936, Nr 10.Google Scholar
  5. 5.
    Über den Natrium-Kalium-Antagonismus und seine Bedeutung für den Wasserstoffwechsel. Arch. exp. Path. 182, 115 (1936).Google Scholar
  6. 6.
    Zucker als Medikament. Münch. med. Wschr. 1936, 1671.Google Scholar
  7. 1937: 7.
    Ödem, Transmineralisation und Säurenbasenhaushalt. Dtsch. med. Wschr. 1937, 471.Google Scholar
  8. 8.
    Säurebasenregulation durch Ernährung. Münch. med. Wschr. 1937, 812.Google Scholar
  9. 9.
    Schlaf, Blutzucker und Säurebasenhaushalt. Z. klin. Med. 133, 199 (1937).Google Scholar
  10. 10.
    Über die regulierende Funktion peroraler Kochsalzgaben. Arch, exper. Path. 187, 193 (1937).Google Scholar
  11. 11.
    Zur diätischen Behandlung Nierenkranker. Münch. med. Wschr. 1931, 418.Google Scholar
  12. 1938: 12.
    Wandlungen der Ernährungslehre. Med. Welt 1938, Nr 51.Google Scholar
  13. 13.
    Diät und Kreislauf. Verh. Ges. inn. Med. Wiesbaden 1938.Google Scholar
  14. 1939: 14.
    Gewebssäuerung und Ödem. Klin. Wschr. 1939, 1516.Google Scholar
  15. 15.
    Muß der dekompensierte Herzkranke dursten? Med. Klin. 1939, 1598.Google Scholar
  16. 16.
    Zur Behandlung des Diabetes mit Vitamin C und D. Dtsch. med. Wschr. 1939, 710.Google Scholar
  17. 1940: 17.
    Übersäuerung als Krankheitsursache bei Pflanze, Tier und Mensch. Dtsch. med. Wschr. 1940, 540.Google Scholar
  18. 18.
    Die diabetische Restazidose und ihre therapeutische Bedeutung. 52. Kongreßbericht, Wiesbaden 1940, 442.Google Scholar
  19. 19.
    Vitamin C-Verluste beim Waschen der Gemüse. Dtsch. med. Wschr. 1940.Google Scholar
  20. 20.
    Über Mineralverluste beim Wässern frischer und gekochter Gemüse. Münch. med. Wschr. 1940.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1940

Authors and Affiliations

  • C. Dienst

There are no affiliations available

Personalised recommendations