Advertisement

a) Der Tic und die Gewohnheiten. b) Pavor nocturnus

  • August Homburger

Zusammenfassung

M. H.! Der Tic ist eine besondere Art von Muskelzuckungen. Das französische „Tic“ist ebenso wie die Stammsilbe „Zuck“eine Wortmalerei; es sind Prägungen für Schnelligkeit und Plötzlichkeit, kennzeichnen also Eintritt und Ablauf der Bewegungen. Diese wiederholen sich häufig und beschränken sich zumeist auf wenige Muskeln. Sie haben etwas Typisches, und der Vergleich mit Reflex-, Abwehr- und Ausdrucksbewegungen drängt sich sofort auf, zugleich aber auch eine Beziehung zur „Angewohnheit“. Man braucht nur die einzelnen Ticformen bei ihren geläufigen Bezeichnungen zu nennen, und es ist sofort klar, was gemeint ist: Blinzeltic, Schnüffeltic, Runzeltic, Lippentic, Schultertic, Rumpftic, Halstic, Kratztic, Reibtic usw. Zu Plötzlichkeit, Schnelligkeit, Häufigkeit kommt als letztes Merkmal der Charakter des Unwillkürlichen. Die Ticformen, welche sich im Gesicht abspielen, — sie sind von allen die häufigsten — kommen als Bewegungsverknüpfung in der gleichen Weise bei jedem Gesunden gelegentlich vor. Ihr Auftreten ist dann an eine bestimmte Veranlassung gebunden, nämlich entweder an einen störenden Reiz als Abwehr oder an das Erfordernis einer Stellungnahme als Ausdruck. Wie nahe Reflex und Abwehrbewegung einander stehen, zeigen die biologisch so wichtigen Abwehrreflexe, zu deren typischen Vertretern gerade der Blinzelreflex gehört.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Vorlesung: Die Einzelsymptome (s. auch unter „Nervöse“und „Ängstliche“). 1. Kindliche Lüge

  1. *Baumgarten: Die Lüge bei Kindern und Jugendlichen. Eine Anfrage in den polnischen Schulen von Lodz. Beih. z. Zeitschr. f. angew. Psychologie 15. 1917.Google Scholar
  2. Delbrück, A.: Die pathologische Lüge und die psychisch abnormen Schwindler. Stuttgart: Enke 1891.Google Scholar
  3. Deutsch: Über die pathologische Lüge. Internat Zeitschr. f. Psychoanalyse. 8, 153. 1922.Google Scholar
  4. Döring, M.: Zur Kasuistik der Kinderaussage und Kinderlüge. Pädagogischpsychologische Arbeiten (Leipziger Lehrerverein) 1924.Google Scholar
  5. — Richtlinien für die kinderpsychologischen Sachverständigen in Sexualprozessen. Pädagogisch-psychelogische Arbeiten (Leipz. Lehrerverein) 13, 164. 1924.Google Scholar
  6. Foerster, W.: Erziehung und Selbsterziehung. Zürich: Schulthess 1921.Google Scholar
  7. Groos, K.: Seelenleben des Kindes. S. 159/160. Berlin: Reuther & Reichardt 1913.Google Scholar
  8. Kaus, O.: Über Lügenhaftigkeit beim Kinde in Adler u. Furtmüller: Heilen und Bilden. München: Reichardt 1914.Google Scholar
  9. Moreau: Irresein im Kindesalter. Übersetzt v. Galathi. Lüge aus Gehorsam. S. 238. Stuttgart: Enke 1889.Google Scholar
  10. Moses, J.: Die Abartungen des kindlichen Phantasielebens. Langensalza: Beyer 1906.Google Scholar
  11. *Piggot: Die Grundzüge der seelischen Entwicklung und Erziehung des Kindes. Langensalza: Beyer 1903.Google Scholar
  12. Stemmermann: Beiträge zur Kenntnis und Kasuistik der Pseudologia phantastica 64, 69. 1907.Google Scholar
  13. * Stern, Cl. u. W.: Erinnerung, Aussage und Lüge in der frühen Kindheit. 3. Aufl. Leipzig: Barth 1922.Google Scholar

Fortlaufen und Wandertrieb (s. auch Epilepsie)

  1. Dittmer, M.: Wandernde Jugendliche. Bericht über die 2. Tagung d. Versammlung f. Psychopathenfürsorge. 39. Berlin: Julius Springer 1921.Google Scholar
  2. Heilbronner: Über Fugues und fugueähnliche Zustände, Jahrb. f. Psychiatrie 23, 107. 1903.Google Scholar
  3. Meggendorfer: Klinische und genealogische Untersuchungen über Moral insanity. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie 66, 208. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  4. Pick: Über einige bedeutsame Psychoneurosen des Kindesalters. Halle: Marhold 1904.Google Scholar
  5. Reiss, E.: Wandernde Jugend. Bericht über d. 2. Tagung über Psychopathenfürsorge. Berlin: Julius Springer 1921. 46.Google Scholar
  6. * Stier: Wandertrieb und pathologisches Fortlaufen bei Kindern. Jena: Fischer 1913.Google Scholar
  7. Seige: Wandertrieb bei psychopathischen Kindern. Zeitschr. f. d. Erforsch. u. Behandl. jugendl. Schwachsinns a. wiss. Grundl. 4, 221. 1910.Google Scholar
  8. Wilmanns: Zur Psychopathologie des Landstreichers. Leipzig: Barth 1906.Google Scholar

Tic

  1. Brissaud: Leçons sur les maladies nerveuses. Paris I. 502. 1895.Google Scholar
  2. Cassirer: Halsmuskelkrampf und Torsionsspasmus. Klin. Wochenschr. 1922. S. 53.Google Scholar
  3. Cramer: Die Tics. Handb. d. Nervenkrankh. im Kindesalter. S. 235. Berlin: Karger 1912.Google Scholar
  4. Dirks: Der Tic im Kindesalter. Langensalza: Beyer 1908.Google Scholar
  5. Friedreich: Über koordinierte Erinnerungskrämpfe. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. 1881. 430.Google Scholar
  6. *Kolle, K.: Postencephalitische Halsmuskelkrämpfe. Klin. Wochenschr. 1925. 925.Google Scholar
  7. Lyon: Die psychopathische Grundlage zum Tic bei Kindern. Zeitschr. f. Kinderforsch. 28, 64. 1923.Google Scholar
  8. Meige et Feindel: L’état mental des tiqueurs. Revue neurologique 1901. 785.Google Scholar
  9. — — Der Tic, sein Wesen und seine Behandlung. Übers. v. O. Giese. Leipzig u. Wien: Deuticke 1903.Google Scholar
  10. *Mohr: Tics. Handb. d. Neurologie 5, 427. 1913.Google Scholar

Enuresis

  1. 4.
  2. Adleb, Alfred: Minderwertigkeit von Organen. Wien 1907.Google Scholar
  3. *Adler, A.: Über kortikale und funktionell-nervöse Blasenstörungen. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. 65, 72. 1920.CrossRefGoogle Scholar
  4. Fuchs, A.: Über Beziehungen der Enuresis nocturna zu Rudimentärformen der Spina bifida occulta (Myelodysplasie). Wien. med. Wochenschr. 60, 1569. 1910.Google Scholar
  5. Hermann: Zur Frage des Bettnässens. Langensalza: Beyer 1906.Google Scholar
  6. Homburger: Enuresis. Münch. med. Wochenschr. 1916. 1035. Sitzungsb.Google Scholar
  7. Kläsi: Über die psychogenen Ursachen der essentiellen Enuresis. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie 35, 371. 1917.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kleine, W.: Über cerebrale Blasenstörungen. Monatsschr. f. Psychiatrie u. Neurol. 53, 11. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  9. Marcuse, Max: Das Bettnässen (Enuresis nocturna) als sexual-neurotisches Symptom. Zeitschr. f. Sexualwiss. 11, 229. 1924.Google Scholar
  10. Pfister: Die Enuresis in neuropathologischer Bewertung. Monatsschr. f. Psychiatrie u. Neurol. 15, 113. 1904.CrossRefGoogle Scholar
  11. Pototzky, C.: Die diagnostische und therapeutische Differenzierung der Enuresisfälle. Zeitschr. f. Kinderheilk. 37, 12. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  12. *Zappert: Enuresis. Ergebn. d. Inn. Med. u. Kinderheilk. 18, 109. 1920.CrossRefGoogle Scholar

Selbstmord

  1. Baer: Der Selbstmord im klndlichen Lebensalter. Leipzig. 1901.Google Scholar
  2. Eulenburg: Schülerselbstmorde. Berlin: Walther 1907.Google Scholar
  3. Gaupp: Über den Selbstmord. München: Gmelin 1910.Google Scholar
  4. *Hübner: Über den Selbstmord. Jena: Fischer 1910.Google Scholar
  5. *Neter: Der Selbstmord im klndlichen und jugendlichen Alter. Langensalza: Beyer 1906.Google Scholar
  6. *Redlich u. Lazar: Kindliche Selbstmörder. Berlin: Julius Springer 1914.Google Scholar
  7. Stelzner, Hfr.: Analyse von 200 Selbstmordfällen. Berlin: Karger 1906.Google Scholar
  8. Wolfring, L. von: Die Kindermißhandlungen. Wien. Hof- u. Staatsdruckerei 1907.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • August Homburger
    • 1
  1. 1.Psychiatrischen Klinik in HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations