Advertisement

Die Entwicklung vom Territorium zum Territorialstaat

  • Eberhard Schmidt
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 6)

Zusammenfassung

Der Boden, auf dem der brandenburgisch-preußische Staat erwachsen ist, ist ursprünglich germanisch besiedelt gewesen, in der Zeit der Völkerwanderung jedoch von slawischen Volksstämmen in Besitz genommen worden. Er mußte also, sollte ein deutsches Staatswesen auf ihm entstehen, dem Deutschtum erst wieder zurückgewonnen werden. Schon unter Karl dem Großen setzten Abwehrkämpfe gegen ein weiteres Vordringen der Slawen ein, ja, die Annales Einhardi wissen sogar von einem siegreichen Übergang Karls über die Elbe (789) zu berichten. Die wechselvollen Kämpfe, in denen das Deutschtum die Gebiete östlich der Elbe zurückzuerobern unternahm, begannen jedoch erst unter den sächsischen Kaisern. Die Feste Brennaburg im Lande der Heveller nahmen die Truppen Heinrichs I. im strengen Winter 927/28, wie das zeitgenössische Geschichtswerk des Mönches Widukind von Corvey meldet, fame, ferro, frigore („Resgestae saxonicae“ ; Monum. Germ. Script. III). Nach Heinrichs I. Tode war es Gero, der Markgraf der sogenannten „Nordmark“ , der seit 939 zielbewußt an die Unterwerfung der Slawen heranging. Die Begründung der Bistümer Havelberg (946) und Brandenburg (949) und ihre Unterstellung unter das im Jahre 968 eingerichtete Erzbistum Magdeburg sind deutliche Zeichen der erzielten Erfolge. Aber der große Slawenaufstand von 983 hat noch einmal alles vernichtet, was an Germanisierung und Christianisierung erreicht war. Auf anderthalb Jahrhunderte waren die ostelbischen Gebiete erneut dem Deutschtum verloren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Zur Kolonisationsgeschiclite: Skalweit, Vererbung des ländlichen Besitzes in Brandenburg (Heft 9 von „Die Vererbung des ländlichen Grundbesitzes im Kgr. Preußen, hrsg. von M. Sekeng).Google Scholar
  2. O. E. Schttltze, Die Kolonisierung und die Germanisierung der Gebiete zwischen Saale und Elbe, 1896.Google Scholar
  3. Sebicht, Unsere mittelalterliche Ostmarkenpolitik, 1910.Google Scholar
  4. Cueschmann, Die Diözese Brandenburg (Veröff. d. Vereins f. Gesch. d. M. Br.), 1906.Google Scholar
  5. Dorno, Der Fläming und die Herrschaft Wiesenburg (Heft 178 der „Staats- und sozialwissenschaftlichen Forschungen von Schmoller und Sering-). Bruns-Wüsteeeld, Die Uckermark in slawischer Zeit, ihre Kolonisation und Germanisierung,1919.Google Scholar
  6. Gley, Die Besiedlung der Mittelmark von der slawischen Einwanderung bis 1624, 1926.Google Scholar
  7. 2.
    Zur Verfassungs-, Verwaltungs- und Rechtsgeschichte: Riedel, Die Mark Brand. im Jahre 1250, 2 Bde., 1831/32.Google Scholar
  8. KÜhns, Geschichte der Gerichtsverfassung und des Prozesses in der Mark Brand. vom X. bis zum Ablauf des XV. Jahrhunderts, 2 Bde., 1865/67.-vGoogle Scholar
  9. Spangeisberg, Hof- und Zentralverwaltung der Mark Brand. im Mittelalter, 1908.Google Scholar
  10. Ftdicin, Kaiser Karls IV. Landbuch der Mark Brand., 1856.Google Scholar
  11. Seeboth, Das Privatrecht des Berliner Stadtbuchs vom Ende des 14. Jahrhunderts, 1928.Google Scholar
  12. Sello, Brandenburgische Stadtrechtsquellen (Märk. Forsch. XVIII), 1884.Google Scholar
  13. Perels, Die allgemeinen Appellationsprivilegien für Brandenburg-Preußen, 1908.Google Scholar

Literatur

  1. 1.
    Zur Geschickte der Stände: Schotte, Fürstentum und Stände in der Mark Brand. unter der Regierung Joachims I., 1911.Google Scholar
  2. Hass, Die kurmärkischen Stände im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts, 1913.Google Scholar
  3. Bracht, Ständische Verhandlungen in der Kurmark unter Joachim Friedrich, 1896.Google Scholar
  4. Prtebatsch, Die Hohenzollern und die Städte der Mark im 15. Jahrhundert, 1892.Google Scholar
  5. Zur Verfassungs- und VerwaltungsgeschichteGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1929

Authors and Affiliations

  • Eberhard Schmidt
    • 1
  1. 1.Universität KielDeutschland

Personalised recommendations