Advertisement

Zusammenfassung

Im Jahre 1525 war das alte Ordensland Preußen in ein weltliches unter Lehenshoheit des Königs von Polen stehendes Herzogtum umgewandelt worden. Herzog von Preußen wurde der letzte Ordensmeister Albrecht, Markgraf von Brandenburg-Ansbach, der bis zum Jahre 1568 regierte. Sein Nachfolger war Albrecht Friedrich. Als dieser Spuren von Schwermut zeigte, wurde ein Administrator eingesetzt. Der erste Administrator war der Kurfürst Joachim Friedrich von Brandenburg. Nach seinem Tode folgte ihm der Kurfürst Johann Sigism und von Brandenburg, der 1611 förmlich mit dem Herzogtum Preußen belehnt wurde und dieses nach dem Tode des erkrankten Herzogs im Jahre 1618 erbte. Dadurch fiel Preußen an die Mark Brandenburg, blieb aber zunächst noch unter der Lehnshoheit des Königs von Polen. Erst viele Jahre später befreite sich der Große Kurfürst von dieser drückenden Last und wurde souveräner Herzog von Preußen. Im Frieden zu Oliva (1660) wurde seine Souveränität auch von Polenanerkannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 25).
    Valentin, Dr. Hans, Die Entwicklung des ostpreußischen Apothekenwesens 1928.Google Scholar
  2. 27).
    Adlung, Dr., Alte Apothekerfamilien und ihre Apotheken, Pharm. Ztg. 1928, S. 1456.Google Scholar
  3. 28).
    Hartmann, Die Magdeburger Apotheker-Konferenz 1798/1898.Google Scholar
  4. 33).
    Vater, Carl Friedrich Wilh. August, Preuß. Schles. Civil- Medicinal- und Sanitätsverfassung 1800.Google Scholar
  5. 36).
    Vater, Carl Friedrich Wilh., Preuß. Schles. Civil- Medicinal- und Sanitätsverfassung Breslau, 1800.Google Scholar

Copyright information

© Verlagsbuchhandlung Julius Springer, Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • Alfred Adlung

There are no affiliations available

Personalised recommendations