Advertisement

Zusammenfassung

Während im Süden und Westen des Deutschen Reiches schon im 14. und 15. Jahrhundert Apothekerordnungen oder ähnliche Bestimmungen von einzelnen Städten, hin und wieder auch von Landesherren, erlassen worden waren, kannte man zu jener Zeit im Norden und Osten des Reiches, vom Fürstentum Schlesien1) abgesehen, keine derartigen Verordnungen. Dabei hat es nachweislich auch in den Ländern von Nord- und Ostdeutschland bereits im 14. Jahrhundert Apotheken gegeben. Ja, es stammt sogar das älteste im Original erhaltene deutsche Apothekenprivilegium aus der Mark Brandenburg. Dieses Privilegium wurde im Jahre 1303 von dem Askanier Otto IV., Markgraf von Brandenburg, dem Apotheker Wallher junior zu Prenzlau verliehen und befindet sich ebenso wie die durch Ottos Nachfolger, Markgraf Ludwig, im Jahre 1320 erfolgte Bestätigung für den Sohn des Apothekers Wallher, im Staatsarchiv zu Zerbst2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 6).
    Möhsen, Geschichte der Wissenschaften in der Mark Brandenburg besonders der Arzneiwissenschaften 1781.Google Scholar
  2. 10a).
    Koch, Ernst August, Sammlung der Reichs-Abschiede Frankfurt a. M. 1747.Google Scholar
  3. Wernicke, Dr. E., Pharm. Ztg. 1902.Google Scholar
  4. 16).
    Wernicke, Dr. E. Zur älteren Geschichte des Apothekenwesens in Brandenburg und Preußen. Pharm. Ztg. 1902.Google Scholar

Copyright information

© Verlagsbuchhandlung Julius Springer, Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • Alfred Adlung

There are no affiliations available

Personalised recommendations