Advertisement

Das Handelsgeschäft

  • Karl Heinsheimer
Chapter
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 20a)

Zusammenfassung

Firma ist der Name, unter dem der Kaufmann im Handel seine Geschäfte betreibt und die Unterschrift abgibt; auch kann er in Handelssachen unter seiner Firma klagen und verklagt werden, § 17. Die Firma — das Wort kommt von firmare, unterzeichnen — ist also der Handelsname, nur eine Bezeichnung für den Kaufmann, nicht aber ein selbständiges Etwas, das neben ihm seine Existenz hätte, insbesondere nicht ein selbständiges Rechtssubjekt, so sehr auch der läßliche Sprachgebrauch des Lebens eine solche Auffassung zu unterstützen scheint2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Pisko In Ehrenbergs Handb. II, 277ff.Google Scholar
  2. Marx, Firmenrecktliche Grundbegriffe. (1912)Google Scholar
  3. Ofet, Zhr. 49, 51Google Scholar
  4. Adler, Das. 85, 93.Google Scholar
  5. E. Isay, Das Recht am Unternehmen (1910)Google Scholar
  6. Pisko, Das Unternehmen als Gegenstand des Rechtsverkehrs (1907), sowie in Ehrenbergs Handb. II, 195ff.Google Scholar
  7. Oppikofer, Das Unternehmensrecht (1927)Google Scholar
  8. Dicksee, GoodwillGoogle Scholar
  9. Cendrier, Le Fonds de commerceGoogle Scholar
  10. Denzler, Die Stellung der Filiale im internen und internationalen Privatrecht (1902), K. NEUMEYER, Internationales Verwaltungsrecht II, 188ff.: Zweigniederlassungen ausländischer UnternehmungenGoogle Scholar
  11. Silberschmidt, ZhR. 82, 277 ff.Google Scholar
  12. Domke, Die Veräußerung von HandelsgeschäftenGoogle Scholar
  13. Jos. Kohler, Warenzeichenrecht (1910)Google Scholar
  14. Alb. Osterrieth, Lehrbuch des gewerblichen Rechtsschutzes (1908). -ELSTER, Gewerbl. Rechtsschutz (1929). -Kommentare zum WZG.: HÄGENS (1927)Google Scholar
  15. Seligsohn (1925)Google Scholar
  16. Eretjnd-Magntjs (1924)Google Scholar
  17. Pinzger-Heinemaot (1926)Google Scholar
  18. Busse (1927).Google Scholar
  19. Busse, Ulmer, Warenzeichen und Wettbewerb (1929).Google Scholar
  20. Busse, Haensel, Eintragbarkeit von Warenzeichen (1912).Google Scholar
  21. Alexander-Katz, Das Patent-und Markenrecht aller Kulturländer2.Google Scholar
  22. Dwin Katz, Weltmarkenrecht (1926).Google Scholar
  23. Dwin Katz, Zeitschriften: Markenschutz und Wettbewerb (MuW.), hrsg. v. M. WassermannGoogle Scholar
  24. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, Zeitschr. des Vereins für den Schutz des gewerblichen Eigentums. (Amtliches) Blatt für Patent-, Muster-und Zeichenwesen, hrsg. y. Reichs-Patentamt.Google Scholar
  25. Ebermayer in Stengleins Strafrechtl. Nebengesetze II Ziff. 9 (1907).Google Scholar
  26. Pisko In Ehrenbergs Handb. II, 423ff. (1914)Google Scholar
  27. Jos. Kohler, Der unlautere Wettbewerb (1914)Google Scholar
  28. Lobe, Die Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs (1907).Google Scholar
  29. Lobe, Kommentare zum UWG.: ALFR. Rosenthal7 (1928)Google Scholar
  30. Becher (1928)Google Scholar
  31. Batjmbach (1929)Google Scholar
  32. Pinner-Elster8 (1927)Google Scholar
  33. Callmann (1929)Google Scholar
  34. Ebermayer In Stengleins Strafr. Nebengesetzen5 II Ziff. 8 (1927)Google Scholar
  35. Goldbaum (1926)Google Scholar
  36. Wassermann (1911). Zeitschriften s. zu § 19.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Karl Heinsheimer
    • 1
  1. 1.Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations