Advertisement

Deutsche Gesetzgebung Über Bier

  • Hugo HolthöFer
Part of the Handbuch der Lebensmittelchemie book series (LEBENSMITTEL, volume 7)

Zusammenfassung

1. Bier ist ein Lebensmittel im Sinne des § 1 LMG. Zugleich ist es eine Ware. Für Bier als Ware gelten die allgemeinen Vorschriften des bürgerlichen Rechtes und des Handelsrechtes (s. unten S. 154). Die Gesetze gegen den unlauteren Wettbewerb und zum Schutz der Warenbezeichnungen sind für die Frage der Bierbezeichnungen von besonderer Bedeutung. Als Lebensmittel unterliegt Bier den Vorschriften des LMG. Sie erfahren in wesentlichen Punkten eine Ergänzung durch die im Biersteuergesetz (§ 3 Abs. 2, §§ 9–11) enthaltenen Vorschriften rein oder zugleich lebensmittelrechtlichen Gehalts. Daß solche Vorschriften in einem Steuergesetz enthalten sind, ist nicht einzig dastehend. Auch das Branntweinmonopolgesetz enthält eine Anzahl von Vorschriften, die ausschließlich lebensmittelrechtlicher Art sind. Das hat zum Teil seinen Grund darin, daß zur Zeit der Entstehung jener Gesetze der Verordnungsrahmen, den der heutige § 5 LMG. zur Ergänzung des allgemeinen Lebensmittelrechts für die besonderen Verhältnisse einzelner Lebensmittel zur Verfügung stellt, noch nicht so ausgebaut war und ausgenutzt wurde, wie das heute der Fall ist. Auch mochte der Gedanke mitgesprochen haben, möglichst in einem und demselben Gesetz, das zwar seinem steuerlichen Hauptzweck seinen Namen und Hauptinhalt verdankt, zugleich — jenem Hauptzweck mehr oder weniger mit dienstbar gemacht — auch das sonstige auf den gleichen Gegenstand bezügliche Sonderrecht zusammenzufassen. Der heutigen Aufteilung der gesetzgeberischen Aufgaben entspräche es mehr, Vorschriften rein lebensmittelrechtlicher Art für Bier und Branntwein in Gestalt von Verordnungen gemäß § 5 LMG. zu erlassen und sie damit sichtbar den grundsätzlichen hygienischen Verboten des § 3 und den Täuschungsverboten des § 4 sowie den zugehörigen Strafvorschriften der §§11 und 12 des allgemeinen Lebensmittelgesetzes unterzuordnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Abkürzungen

  1. BayObLG. Bayrisches Oberstes Landesgericht, Sammlung der Entscheidungen (Band-und Seitenzahl).Google Scholar
  2. Bierst.-G Biersteuergesetz (S. 156).Google Scholar
  3. DB. Durchführungsbestimmungen zum Biersteuergesetz (S. 159).Google Scholar
  4. Herzog. Das Recht der Bierbezeichnung. Berlin: Carl Heymann 1931.Google Scholar
  5. Holthöfer-Juckenack. H. Holthöfer und A. Juckenack: Lebensmittelgesetz-Kommentar, 2. Aufl. Berlin: Carl Heymann 1933.Google Scholar
  6. HOLTHÖFER-JUCKENACK Erg. 1936 Ergänzungsband zu dem vorerwähnten Buch.Google Scholar
  7. JW. Juristische Wochenschrift (Band-und Seitenzahl).Google Scholar
  8. Koppe Koppe und Fleminger, Biersteuerrecht, 4. Aufl. des KOPPE-schen Biersteuer-Kommentars. Berlin: Industrieverlag Spaeth und Linde 1931.Google Scholar
  9. LMG. Lebensmittelgesetz in der Neufassung vom 17. Januar 1936 (RGB1.1 S. 17).Google Scholar
  10. OLG. Oberlandesgericht.Google Scholar
  11. RAbgO. Reichsabgabenordnung vom 22. Mai 1931 (RGB1.I S. 161) unter Berücksichtigung der späteren Änderungen.Google Scholar
  12. RFinHof. Reichsfinanzhof; —Entsch. = Entscheidungen desselben nach Band-und Seitenzahl.Google Scholar
  13. RG. Reichsgericht.Google Scholar
  14. RGSt. Sammlung der Entscheidungen des Reichsgerichts in Strafsachen (Band-und Seitenzahl). Berlin: Walter de Gruyter & Co.Google Scholar
  15. RGZ. Wie vorstehend in Zivilsachen.Google Scholar
  16. RNVBl. Verkündungsblatt des Reichsnährstandes.Google Scholar
  17. Tages-Ztg. Tageszeitung für Brauerei.Google Scholar
  18. UnlWettbG. Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb.Google Scholar
  19. Zapf. H. Zapf und E. Siegert: Das Biersteuergesetz (mit Durchführungsbestimmungen usw.), 3. Aufl. Berlin u. München: H.W. Müller 1931.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1938

Authors and Affiliations

  • Hugo HolthöFer
    • 1
  1. 1.BerlinGermany

Personalised recommendations