Advertisement

Einleitung

  • Siegfried J. Gerathewohl
  • Deutschen Aeronautischen Gesellschaft E. V.

Zusammenfassung

Obwohl sich im letzten Jahrzehnt eine eigene Wissenschaft von den Automata gebildet hat, und diese einen immer stärker werdenden Einfluß auf die Entwicklung der Technik nimmt, wird heute von keinem Fachmann mehr die Bedeutung des Menschen im Flugzeug bestritten. Durch die Verwendung automatischer Kontroll- und Regelsysteme, Start- und Landeverfahren, Kurssteuerungen und automatischer Piloten hat die Rolle des Menschen dabei aber insofern eine Wandlung erfahren, als dieser nicht mehr unbestrittener Herr im Flugzeug ist; sondern die Funktion des Menschen ist zu einem Faktor geworden, der — etwa dem technischen vergleichbar — einer sorgfältigen Prüfung unterzogen wird. Das ist deshalb nicht verwunderlich, weil der Mensch in einem technisch hochentwickelten Flugzeug als Teil eines komplizierten Regelsystems betrachtet werden muß, dessen Funktion die einwandfreie Arbeit des Gesamtapparates gewährleisten soll. Es ist früher schon davon gesprochen worden, daß der Faktor Mensch die Grenze der fliegerischen Leistung bestimmt. Wie dem auch sei — der Gedanke, daß der Mensch das zwar wichtigste, wenn auch nicht stärkste Glied einer solchen Regelkette darstellt, enthält für den Forscher etwas Beunruhigendes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ausgewählte Literatur

  1. Army Air Forces Aviation Psychology Program. Research Rep. I-19. US Government Printing Office. Washington D. C. 1946/48.Google Scholar
  2. McFarland, Ross, A., Human factor in air transport design. New York 1946.Google Scholar
  3. Walter, R., Ansätze zu einer Psychologie des Kraftfahrens und Fliegens. Soldatentum 1934.Google Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth-München 1953

Authors and Affiliations

  • Siegfried J. Gerathewohl
    • 1
  • Deutschen Aeronautischen Gesellschaft E. V.
  1. 1.New BraunfelsUSA

Personalised recommendations