Advertisement

Das Nahtmaterial als Faktor im Gesamtspektrum perioperativer Einflüsse

  • H. G. Bender
Conference paper

Zusammenfassung

Die Leistungsfähigkeit der operativen Disziplinen konnte in den letzten Jahren ständig weiter entwickelt werden. Dieser Fortschritt ergibt sich durch das Zusammenwirken verschiedener Faktoren wie die Intensivierung der Zusammenarbeit mit Internisten und Anästhesiologen in der perioperativen Betreuung, die heutigen Möglichkeiten des Blutersatzes und der Antibiotikaprophylaxe bzw. -behandlung, die Kontrolle des Flüssigkeits- und Elektrolythaushaltes und zahlreiche weitere Faktoren wie auch durch neue operative Techniken und deren selektive Anwendung. Parallel zu diesen Trends haben sich auch grundlegende Veränderungen bei den operativ eingesetzten Nahtmaterialien ergeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bänninger U, Bührig H, Schreiner WE (1978) Vergleichende Studie über die Verwendung von Polyglykolsäure ( Dexon) und Chromcatgut als Nahtmaterial bei der Episiotomienaht. Geburtshilfe Frauenheilkd 38: 30–33PubMedGoogle Scholar
  2. Bender HG, Beck L (1979) Wundheilung, Wundheilungsstörungen, Platzbauch, Nahtmaterial. In: Beck L (Hrsg) Intra- und postoperative Komplikationen in der Gynäkologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Beresford JM (1984) Automatic stapling techniques in abdominal hysterectomy. Surg Clin North Am 64: 609–618PubMedGoogle Scholar
  4. Daume E (1972) Erfahrungen mit einem synthetischen resorbierbaren Nahtiiiaterial (Polyglykolsäure) bei gynäkologischen und geburtshilflichen Operationen. Geburtshilfe Frauenheilkd 32: 702–707PubMedGoogle Scholar
  5. Litschgi M, Stoll U (1978) Kann die operative Morbidität nach vaginalen Operationen durch Verwendung von verschiedenen Nahtmaterialien gesenkt werden? Geburtshilfe Frauenheilkd 38: 191–194PubMedGoogle Scholar
  6. Masterson BJ (1979) Manual of gynecologic surgery. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. Morrow CP, Hernandez WL, Townsend DE, Disaia PJ (1977) Pelvic celiotomy in the obese patient. Am J Obstet Gynecol 127: 335PubMedGoogle Scholar
  8. Nockemann PF (1981) Wundheilung und Wundbehandlung unter dem Gesichtspunkt plastisch-chirurgischer Operationen in der Gynäkologie. Gynäkologe 14: 2–13PubMedGoogle Scholar
  9. Nockemann PF (1982) Übersicht der Nahtmaterialien, Grundsubstanz, Aufbau und physikalische Nahtparameter. In: Thiede A, Hamelmann H (Hrsg) Moderne Nahtmaterialien und Nahttechniken in der Chirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. Stone JK, Fraunhofer JA von, Masterson BJ (1985) The biomechanical effects of tight suture closure on fascia. Vortrag 16. Jahrestagung Society of Gynecologic Oncologists, 3.–6. Febr. 1985 Miami (Flor.).Google Scholar
  11. Symmonds RE, Lee RA (1984) Abdominal hysterectomy (simple). In: Nyhaus LM, Baker RJ (eds) Mastery of surgery. Litte Brown, BostonGoogle Scholar
  12. Thiede A (1982) Biologische Wertigkeit der Nahtmaterialien. In: Thiede A, Hamelmann H (Hrsg) Moderne Nahtmaterialien und Nahttechniken in der Chirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. Waninger J, Buchgeister C (1982) Der Einfluß der Nahtspannung auf die Wundfestigkeit der Dickdarmanastomose. In: Thiede A, Hamelmann H (Hrsg) Moderne Nahtmaterialien und Nahttechniken in der Chirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. G. Bender
    • 1
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikDüsseldorf 1Deutschland

Personalised recommendations