Advertisement

Die klimatischen Bodenzonen

  • E. Ramann
Chapter

Zusammenfassung

Bei Untersuchungen über Aufstellung und Abgrenzung der klimatischen Bodengebiete ist zunächst auf die Mangelhaftigkeit des vorliegenden Materials hinzuweisen. Erst seit verhältnismäßig kurzer Zeit erkannt, kommen zu den inneren Schwierigkeiten, welche der Betrachtung der Böden als klimatisch bedingte Ablagerungen entgegenstehen, noch äußere hinzu. Es ist nicht leicht z. B. auf einer Reise Einblick in die Böden eines Gebietes zu erlangen; hierzu bedarf es zahlreicher Aufschlüsse von oft erheblicher Tiefe; geologischer Vorarbeiten und richtiger Beurteilung der örtlichen Einflüsse — alles Dinge, die nicht nur Zeit brauchen, sondern auch Arbeitskräfte und Unterstützung ortskundiger Leute. Es ist daher verständlich, daß der Fortschritt nur langsam ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. *).
    L. J. Prassolow. Russische Zeitschrift „Bodenkunde“, 13,S.45 (1911) beschreibt die Eisböden zwischen 113° 15 m und 119° 2 m und 49° 30 m und 50° 40 m nördlicher Breite, in einer Höhenlage von 620 bis 1250 m. Eisböden treten unter den verschiedensten Böden, Geländeausformungen und Pflanzendecken auf.Google Scholar
  2. *).
    G. Murgoci, Rap. ann. al institute geol., Nr. 1, Bukarest (1907).Google Scholar
  3. *).
    Mem. of the Dep. of Agricult. in India, II, S. 272 (1912).Google Scholar
  4. *).
    Th. Fischer und A. Schwanthe, Z. prakt. Geol., 18, S. 105 (1910).Google Scholar
  5. **).
    Vgl. S. Passarge, Verh. 17. Geographentages, Lübeck, 1909, S. 102.Google Scholar
  6. *).
    Geol. Zentralbl. 1909, S. 345; vgl. Joh. Walter, Gesetz der Wüstenbildung, 1912.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer, Berlin 1918

Authors and Affiliations

  • E. Ramann
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations