Advertisement

Beurtheilung von Wasser

  • Ferdinand Fischer

Zusammenfassung

Zunächst möge in Ergänzung der Mittheilungen und Verordnungen S. 70 bis 102 noch folgender Runderlass an die Regierungs-Präsidenten in Preussen, vorn 30. März 1896, mitgetheilt werden:

„Nach der Rundverfügung vom 1. September 1877 und 8. September 1886 dürfen umfänglichere, zur Abführung von unreinen Abgängen bestimmte Kanalisationsunternehmungen erst zur Ausführung gebracht werden, wenn die betreffenden Projecte unsere Zustimmung gefunden haben. Wie in dem ersterwähnten Erlasse erläuternd bemerkt wird, ist diese Anordnung getroffen worden, um der Verunreinigung öffentlicher Wasserläufe überall nach gleichen Grundsätzen vorzubeugen. In neuerer Zeit sind wir mehrfach der irrthümlichen Auffassung begegnet, dass es der Vorlegung der Projecte nicht bedürfe, wenn die Kanalisationswässer den öffentlichen Wasserläufen nicht unmittelbar, sondern durch Vermittelung von Privatgewässern zugeführt werden sollen. Wir sehen uns deshalb zu dem Hinweis veranlasst, dass auch in diesen Fällen uns die Projecte zur Prüfung einzureichen sind. In gleicher Weise ist zu verfahren, wenn etwa der Einlass der Kanalisationswässer in ein Privatgewässer beabsichtigt wird, welches überhaupt keinen Abfluss nach einem öffentlichen Wasserlaufe hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Im Auszug nach Z. Zucker, 1901, 427.Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. jedoch Göttingen, S. 9. F.Google Scholar
  3. 1).
    Vergl. jedoch S. 291 P.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. jedoch S. 291 F.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. S. 291 F.Google Scholar
  6. 1).
    Yergl. jedoch S. 42 u. 219 F.Google Scholar
  7. 1).
    Zft. f. Hyg. (1891) 9, 282.Google Scholar
  8. 1).
    Arch. Hygiene 11, 365.Google Scholar
  9. 2).
    Zft. f. angewandte Chem. 1889, 464; 1890, 461.Google Scholar
  10. 1).
    Vgl. Zft. f. angewandte Chem. 1890, 64 u. 694.Google Scholar
  11. 1).
    Vgl. S. 143 u. 368.Google Scholar
  12. 2).
    Vergl. Zft. f. angew. Chem. 1890, 102.Google Scholar
  13. 1).
    Dass Sägespäne die Fische schwer schädigen, ist eine alte Erfahrung. So verbietet D. Meiern (Arcana et curiositates oeconomicae, 1706, S. 539) den Sagemühlen: „dass keine Sägespäne in’s Wasser fallen, sintemal die Fisch-Wasser dadurch verödet und verwüstet werden“.Google Scholar
  14. 2).
    Auf der Versammlung des Vereins für Rübenzuckerindustrie in Halle (vergl. dessen Zeitschrift 1876, 887) kam die Forderung des Fahrikinspectors Süssenguth zur Verhandlung, die Abwässer aus dem Kohlenhause auf das Brennmaterial zu leiten und zu verbrennen. Sehr richtig bemerkt Engel dazu, dass in einigen Fabriken die Kohlen durch die Wassermenge fortschwimmen würden.Google Scholar
  15. 1).
    Knüppel (Z. Hyg. 1891 B. 10, 367) bespricht die Erfahrungen der englischen ostindischen Aerzte, wonach in zahlreichen Fällen Cholera durch den Genuss von Wasser, welches durch Abgänge Cholerakranker verunreinigt war, übertragen wurde. (Vergl. S. 22 und 127.)Google Scholar
  16. 3).
    Dr. Rupprecht (Deutsche Wochenschr. f. Gesundheitspfl. 1884, 39) behauptet, dass durch das Abgangwasser einer Zuckerfabrik auch ein Brunnen in solcher Weise verunreinigt wurde, dass nach Genuss des Wassers desselben in einer Familie typhöse Krankheiten auftraten; das Brunnenwasser enthielt alle diejenigen Mikroorganismen, nämlich Diatomaceen, speciell Diatomellen, die auch der das Zuckerfabrikabgangwasser aufnehmende, etwa 3 m entfernte Fluss zeigte. — Seit wann können Diatomaceen Typhus erzeugen?Google Scholar
  17. 3).
    Die Schlusssätze des Vereins zur Wahrung der Interessen der chemischen Industrie Deutschlands (Zft. f. angew. Chem. 1889, 497) könnten hier schärfer gefasst sein.Google Scholar
  18. 4).
    Welchen Zufälligkeiten eine Flusswasserversorgungsanlage ausgesetzt ist, zeigt u. a. die am 1. Novbr. 1877 durch die Papierfabrik in Salach verursachte Verunreinigung des Neckars, welche eine tagelange Schliessung der Wasserleitung in Stuttgart erforderlich machte. (Wochenschr. d. österr. Ing.-Arch.-Ver. 1877, 214)Google Scholar
  19. 1).
    Das Ansteigen des Schmutzgehaltes des Göttinger Kanalwassers S. 111 um 1 Uhr Nachts erklärt sich daraus, dass damals noch Nachts die Aborte entleert wurden, und die Leute es vorteilhafter fanden die angeblich „werthvollen Düngstoffe“in den nächsten Kanal abzulassen, statt sie aufs Land zu fahren.Google Scholar
  20. 2).
    E. Heiden: Die menschlichen Excremente (Hannover 1882), S. 39.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1902

Authors and Affiliations

  • Ferdinand Fischer
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations