Advertisement

Zusammenfassung

Das Wasser kommt wesentlich als Regen-, Quell-Fluss- und Meerwasser vor. Kühlen sich nach Sonnenuntergang die auf der Erdoberfläche befindlichen Gegenstände unter den Thaupunkt ab, so schlägt sich ein Theil des in der Luft befindlichen gasförmigen Wassers in Form von kleinen Tröpfchen als Thau nieder, der bei Temperaturen unter 0° zu Reif erstarrt. Wird eine grössere Luftmenge unter ihren Thaupunkt abgekühlt, so scheidet sich die entsprechende Wassermenge ebenfalls in kleinen Tröpfchen ab, es entstehen Nebel, Wolken. Diese Tröpfchen senken sich langsam nieder, werden, falls die unteren Luftschichten wärmer und daher noch nicht mit Wasser gesättigt sind, wieder dampfförmig, fallen aber als Regen — gefroren als Schnee und Hagel — auf die Erde nieder, wenn der Feuchtigkeitsgehalt auch der tieferen Luftschichten sich dem Thaupunkt nähert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Yergl. G. v. Möllendorf, Die Regenverhältnisse Deutschlands (Görlitz 1862); Zeitschr. d. Ges. f. Erdkunde in Berlin, 1878, No. 47.Google Scholar
  2. 2).
    J. van Rebber, Die Regenverhältnisse Deutschlands (München 1877).Google Scholar
  3. 1).
    C. r. 89, 1051.Google Scholar
  4. 2).
    In Breslau fielen am 6. Aug. 1858 sogar 11,5 cm Regen, in Colberg am 7. Sept. 1880 innerhalb 6 Stunden 10,2 cm Regen, in Königsberg am 16. Juni 1864 in 3/4 Stunden 5,5 cm Regen, am St. Gotthard in 3 Tagen vom 5.–7. Oct. 1880 zusammen 25,4 cm Regen. Die Praxis möge insbesondere bei gewerblichen und industriellen Anlagen in Deutschland ihren die Niederschläge berücksichtigenden Rechnungen ein Tagesmaximum in Höhe von mindestens 10 cm, ein Stundenmaximum von mindestens 5 cm zu Grunde legen. (Petermann’s Geographische Mittheilungen, 27, 201.)Google Scholar
  5. 3).
    Civiling. 1879, 591.Google Scholar
  6. 1).
    1 I Wasser löst nach Bunsen bei 760 mm und folgenden Temperaturen: Vgl. R. Bunsen, Gasometrische Methoden (Braunschweig, Fr. Vieweg); Fischer’s Jahresb., 1899, 511.Google Scholar
  7. 2).
    Arch. Pharm., 206, 193.Google Scholar
  8. 3).
    Rivers Poll. Comm. VI. Rep.; Ferd. Fischer, Chemische Technologie des Wassers, 2. Aufl. (Braunschweig 1902).Google Scholar
  9. 4).
    Jahrb. d. Chem., 1852, 751; 1853, 707.Google Scholar
  10. 1).
    C. r. 46, 1175.Google Scholar
  11. 2).
    Münch. Sitzb., 1872, 124.Google Scholar
  12. 3).
    Zeitschr. angew. Chem., 1888, 240.Google Scholar
  13. 4).
    C. r. 84, 273; 91, 94.Google Scholar
  14. 1).
    Fischer’s Jahresb. d. chem. Technol., 1887, 1119.Google Scholar
  15. 1).
    Jahrb. d. Chem., 1851, 640; 1858, 107; A. Smith: Air and Rain.Google Scholar
  16. 2).
    Fischers Jahresber., 1899, 465.Google Scholar
  17. 1).
    C. r. 78, 1704.Google Scholar
  18. 2).
    Nach M. Ballo ist diese Kohlensäure nicht als Anhydrit, CO2, sondern als wirkliche Säure, H2CO3 im Wasser gelöst. (Fischer’s Jahresb. d. chem. Techn., 1883, 1017.)Google Scholar
  19. 1).
    Rivers Pollut. Comm. VI. Report; Ferd. Fischer, Chemische Technologie des Wassers, 2. Aufl. (Braunschweig 1902).Google Scholar
  20. 1).
    Fischer’s Jahresber., 1895, 521.Google Scholar
  21. 2).
    Inaug.-Diss. Würzburg 1895.Google Scholar
  22. 3).
    Jahrb. 1834, 181.Google Scholar
  23. 4).
    Naturforsch.-Vers. 1876.Google Scholar
  24. 1).
    Vgl. Fischer, Chemische Technologie des Wassers. 2. Aufl. (Braunschweig 1902).Google Scholar
  25. 2).
    Arch. f. Naturk. Liv, Ehst- u. Kurlands (Dorpat 1864).Google Scholar
  26. 3).
    Gewerbbl. Hess., 1889, 336.Google Scholar
  27. 1).
    Zft. österr. Apoth.-Ver., 1879.Google Scholar
  28. 1).
    J. Mitteregger: Statistik des Klagenfurter Trinkwassers. (Klagenfurt 1878).Google Scholar
  29. 2).
    Dingl. pol. J. 211, 139.Google Scholar
  30. 1).
    Dingl. pol. J. 212, 219.Google Scholar
  31. 2).
    Dingl. pol. J. 211, 139.Google Scholar
  32. 3).
    VI. Report, S. 33–68; F. Fischer: Chemische Technologie des Wassers, 2. Aufl. (Braunschweig 1902).Google Scholar
  33. 4).
    Fischer’s Jahrb. der chem. Techn., 1887, 1120; 1888, 558.Google Scholar
  34. 1).
    Fischer’s Jahresber. d. chem. Techn., 1897, 443. (Bei Magdeburg und Hamburg s. Industrieabwässer.)Google Scholar
  35. 2).
    Monat. Chem., 1883, 417.Google Scholar
  36. 1).
    Ber. deutsch. G., 1878, 441.Google Scholar
  37. 2).
    Annal. soc. géol. Belg., 1884, 123.Google Scholar
  38. 1).
    Ferd. Fischer, Chemische Technologie des Wassers, S. 120, 2. Aufl. (Braunschweig 1902).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1902

Authors and Affiliations

  • Ferdinand Fischer
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations