Advertisement

Die Bremsbergförderung

  • Hans Bansen
Part of the Die Bergwerksmaschinen book series (BWM, volume 6)

Zusammenfassung

Ein Bremsberg kann in jeder Strecke eingerichtet werden, die ansteigend getrieben ist; hierzu gehören hauptsächlich die schwebenden Strecken und die ansteigenden Querschläge. Auf diesen schiefen Ebenen läßt man die vollen Wagen an Seilen hinunter und nutzt die überschüssige Kraft aus, um gleichzeitig oder später die leeren Wagen aufwärts zu ziehen. Da aber durch diese Arbeitsleistung noch nicht alle überschüssige Kraft aufgebraucht wird, vernichtet man den Rent derselben in Bremsen. Diese Bremsen dienen hauptsächlich dazu, die Fördergeschwindigkeit zu regeln und die Förderwagen zur gewünschten Zeit und am vorgeschriebenen Platze stillzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Mellin, Der Steinkohlenbergbau des Preußischen Staates in der Umgebung von Saarbrücken. 3. Teil: Der technische Betrieb der staatlichen Steinkohlengruben bei Saarbrücken.Google Scholar
  2. Eine neue Art der Bremsbergförderung. Glückauf 1897, Nr. 5.Google Scholar
  3. Über Bremsbergförderung. Glückauf 1897, Nr. 10.Google Scholar
  4. Wicke, Die Anwendbarkeit der verstellbaren Drehscheibe für Bahnen von verschiedener Neigung (Patent Best) beim Steinkohlenbergbau. Der Bergbau XIV, Nr. 27, 28.Google Scholar
  5. Schoppa, Kreppbühnen, Kohle und Erz 1905, Nr. 14.Google Scholar
  6. Tomasczewski, Bremsbergbetrieb mit Seil ohne Ende, sogenannte automotorische Bremsberge. Kohle und Erz 1905, Nr. 14.Google Scholar
  7. Best, Sicherheitsvorrichtung für Bremsschächte. Glückauf 1904, Nr. 52.Google Scholar
  8. Hoffmann, Bremsbergförderung mit Seil ohne Ende auf „Glückhilfschächte“ bei Hettstedt. Glückauf 1907, Nr. 36, 37.Google Scholar
  9. Weber, Gebirgsdruck in Bremsbergen. Glückauf 1918, Nr. 3.Google Scholar
  10. Hesse, Anschlagbühnen in flachgelagerten Bremsbergen. Der Bergbau 1910 (XXIII), Nr. 30.Google Scholar
  11. Bremsscheibe mit Wasserkühlung. Glückauf 1909, Nr. 12.Google Scholar
  12. Haspelbremsen im Bergwerksbetriebe. Der Bergbau 1911, Nr. 31.Google Scholar
  13. Pocher, Haspel- und andere Bremsen im Bergwerksbetriebe. Der Bergbau 1911 (XXIV), Nr. 37.Google Scholar
  14. Die bei der Bremsbergförderung im Oberbergamtsbezirk Dortmund gebräuchlichen Arten der Verbindung zwischen Seil und.Fördergefäß. Zeitschrift für das Berg-, Hütten- und Salinenwesen im Preußischen Staate 1911, S. 101.Google Scholar
  15. Seilklammern und Seilverbindungen. Der praktische Maschinenkonstrukteur 1916, Heft 45/46.Google Scholar
  16. Verwendung und Beschaffenheit eines Schlosses für Anhängeseile. Der Bergbau 1908 (XXI), Nr. 23.Google Scholar
  17. Signalhupen für Schächte und Bremsberge. Glückauf 1917, Nr. 18, S. 389.Google Scholar
  18. Rossenbeck, Sicherheitsverschluß und Aufschiebevorrichtung an Bremsbergen und blinden Schächten. Glückauf 1912, Nr. 8, S. 311.Google Scholar
  19. Kiesel, Die automotorische Bremsbergförderung auf der Hohenzollern-Schacht-anlage bei Beuthen. Glückauf 1914, Nr. 32.Google Scholar
  20. Bansen, Die künftige Entwickelung des Förderwesens im oberschlesischen Steinkohlenbergbau und deren Rückwirkung auf den Grubenbetrieb. Zeitschrift des Oberschlesischen Berg- und Hüttenmännischen Vereins, E. V. 1920, I. Heft, Seite 1.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1921

Authors and Affiliations

  • Hans Bansen

There are no affiliations available

Personalised recommendations