Advertisement

Sporophylle und Sporophyllstände (Blüten)

  • Bruno Huber

Zusammenfassung

Bei Moosen und Psilophyten stehen die Sporangien endständig, soweit sie nicht wie bei Riccia stiellos im Bauche des Archegons und damit im Thallus des Gametophyten versenkt bleiben. Die Entwicklung der Blätter bei den höheren Farnen bot aber eine günstige Möglichkeit, die Sporangien in den Schutz dieser Anhangsgebilde des Cormus zu verlegen, und so begegnen uns bei den höheren Farnen und Blütenpflanzen fast ausschließlich Blätter als Träger der Sporangien (Abb. 161).
Abb. 161

Makrosporophyll von Cycas circinalis mit blattständigen Samenanlagen (Makrosporangien). (Aus Zimmermann)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boas, F.: Zeigerpflanzen. Umgang mit Unkräutern in der Aekerlandsckaft. Hannover 1958.Google Scholar
  2. Esau, K.: Anatomy of seed plants. New York 1960.Google Scholar
  3. Foster, A. S., and E. M. Gifford: Comparative morphology of vascular plants. San Francisco 1959.Google Scholar
  4. Goebel, K. v.: Organographie der Pflanzen, 3. Aufl. 3 Bde. Jena 1928–1933.Google Scholar
  5. Oltmanns, F.: Pflanzenleben des Schwarzwaldes, 3. Aufl. Freiburg i. Br. 1927.Google Scholar
  6. Troll, W.: Vergleichende Morphologie der höheren Pflanzen. 3 Bde. Berlin 1937.Google Scholar
  7. Wettstein, R. v.: Handbuch der systematischen Botanik, 4. Aufl. 2 Bde. Leipzig u. Wien 1935.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Bruno Huber
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations