Advertisement

Zerebrale Malaria

  • G. Hamann
  • K. Schimrigk
  • G. Schwarze
  • H. Jäger
  • R. Kloß
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Die zunehmende Reisetätigkeit im Ferntourismus und die erhebliche Bevölkerungsmigration aus Asien, Afrika sowie Mittel- und Südamerika hat in den letzten Jahren zu einer deutlichen Zunahme der Malariaerkrankungen in Deutschland geführt [2,4], wobei auch Todesfälle durch verspätete Diagnose bekannt wurden oder erst die postmortale Diagnose erfolgte. Schon unkomplizierte Malariaverläufe sind bei uns aufgrund mangelnder Erfahrung und der relativen Seltenheit dieser Erkrankung problematisch [4]. Zerebrale Verlaufsformen der Malaria können besondere differentialdiagnostische Schwierigkeiten bereiten. Bisher wurden zerebrale Malariafalle hauptsächlich als schwerste Verlaufsform, u.a. mit Bewußtseinsveränderungen, Krampfanfällen, neurologischen Herdausfällen und häufig tödlichem Ausgange beschrieben [3,10,11]. Dabei wurde auch die Bedeutung einer Hypo- glykämie, bzw. eines Hirnödems diskutiert [6,8, 9,12]. Beschreibungen von relativ gutartig verlaufenden und uncharakteristischen Formen der zerebralen Malaria sind vergleichweise selten [1,5], hierbei wurden vor allem Fälle mit neuropsychiatrischen und neuropsycholo- gischen Ausfallen mitgeteilt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allantara AK, Buck RL, Uylanglo CV, Cross JH (1982) Cerebral malaria at San Lorenzo Hospital, Manila Philippines. South Asian J Trop Med Publ Health 13: 563–567Google Scholar
  2. 2.
    Bundesgesundheitsblatt (1988) Statistik der übertragbaren Erkrankungen, Bd 31(7), S 287Google Scholar
  3. 3.
    Daroff RB, Deller JJ, Kasstl AJ, Blocker WW (1967) Cerebral malaria. JAMA 202: 119–122CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Fritsch W-B, Wienbeck M, Müller J, Strohmeyer G (1982) Malaria in Deutschland. Int Welt 6: 184–192Google Scholar
  5. 5.
    Gopinathan VP, Thampi UR, Ganguuy SB (1982) Neuropsychiatric manifestations of falciparum malaria. J Indian Med Assoc 78: 155–157PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Gopinathan VP, George M, Pillai TD (1985) Cerebral malaria — diagnostic — cum therapeutic problem. J Asso Physicians India 33: 749–750Google Scholar
  7. 7.
    Krauss H, Weber A (1986) Zoonosen — Von Mensch zu Mensch übertragbare Infektionskrankheiten. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  8. 8.
    Küre CF (1986) Hypoglycaemia and cerebral malaria. Postgrad Med J 62: 401–402CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Looareesuwan S et al. (1983) Do patients with cerebral malaria have cerebral oedema. Lancet I.434–437CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Toro G, Roman G (1978) Cerebral malaria. Arch Neurol 35: 271–275PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Vietze G (1975) Malaria and other protozoal diseases. In: Vinken PJ, Bruyn GW (eds) Handbook of clinical neurology, Vol 35. North-Holland Publ., Amsterdam, pp 143–172Google Scholar
  12. 12.
    Warreell DA et al. (1982) Dexamethasone proves deleterious in cerebral malaria. N Engl J Med 306: 313–319CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • G. Hamann
  • K. Schimrigk
  • G. Schwarze
  • H. Jäger
  • R. Kloß

There are no affiliations available

Personalised recommendations