Advertisement

Kopplung eines Kartenkonstruktionssystems mit einem Geo-Datenbankkern

  • Walter Waterfeld
  • Martin Breunig
Conference paper
  • 45 Downloads
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 256)

Zusammenfassung

Das Konstruieren von Karten stellt als wichtige Teilaufgabe Geographischer Informationssysteme (GIS) und Umweltinformationssysteme (UIS) neue Anforderungen an Datenbanksysteme. Ein Datenbanksystem, das solche Anforderungen erfüllt ist der DASDBS-Geokern, dessen Eignung am Beispiel des bisher auf dem Dateisystem realisierten Kartenkonstruktionssystems THEMAK2 gezeigt wird. Nach einer Beschreibung der Aufgaben und Struktur des Anwendungssystems und einer kurzen Darstellung der Hauptkonzepte des DASDBS-Geokerns wird die Ersetzung der Datenhaltung im Anwendungssystem durch den DASDBS-Geokern erläutert. Messungen mit Daten thematischer Karten zeigen den Vorteil des Einsatzes eines Datenbankkerns für geowissenschaftliche Anwendungen und Umweltanwendungen im Vergleich zu dem auf dem Dateisystem implementierten Anwendungssystem.

Deskriptoren

Datenbankkern Datenbanksystem Digitale Kartenerstellung Geowissenschaftliche Anwendung GIS Kartenkonstruktionssystem Non-Standard-DBMS Umweltinformationssystem. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Grugelke, G. (1986): Benutzerhandbuch THEMAK2, Freie Universität Berlin, Fachrichtung Kartographie, Version 2.0, Berlin.Google Scholar
  2. Horn, D., Schek, H.-J., Waterfeld, W., Wolf, A. (1988): Spatial Access Paths and Physical Clustering in a Low-Level Geo-Database System, Geologisches Jahrbuch Reihe A 104, 123–138, Hannover.Google Scholar
  3. Paul H.-B., Schek, M. H., Weikum G. und Deppisch, U. (1987): Architecture and implementation of the Darmstadt database kernel system. In Proc. ACM SIGMOD Conf. on Management of Data, San Francisco.Google Scholar
  4. Schek, H.-J. und Scholl, M. H. (1986): The Relational Model with Relation-Valued Attributes, Information Systems, 11 (2), 137–147, Pergamon Press, Oxford.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  5. Schäfer, S. und Unger, K. (1990): Anpassung geowissenschaftlicher Anwendungen an den DASDBS-Geokern, Studienarbeit Fachgebiet Datenverwaltungssysteme I, Fachbereich Informatik, TH Darmstadt.Google Scholar
  6. Schek, H.-J. und Waterfeld, W. (1986): A Database Kernel System for Geoscientific Applications, In Proc. 2nd Int. Symposium on Spatial Data Handling, 273–288, Seattle.Google Scholar
  7. Vinken, R. (1987):, Digital Geoscientific Maps — A Research Project of the Deutsche Forschungsgemeinschaft, Geologisches Jahrbuch, Reihe A 104, 7–20., Hannover.Google Scholar
  8. Wilms, P.F., Schwarz, P.M., Schek, H.-J. und L.M. Haas (1988): Incorporating Data Types in an Extensible Database Architecture, IBM Research Report, RJ 6405 62523, Computer Science, 1–16, Heidelberg.Google Scholar
  9. Wolf, A. (1989): The DASDBS-Geokernel, Concepts, Experiences and the Second Step, Proceedings of the Symposium on the Design and Implementation of Large Spatial Databases, Santa Barbara, USAGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Walter Waterfeld
    • 1
  • Martin Breunig
    • 1
    • 2
  1. 1.FG Datenverwaltungssysyteme IFB Informatik, TH DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Inst. für Informatik der FU BerlinBerlin 31 tätigDeutschland

Personalised recommendations