Advertisement

Ersticken pp 30-34 | Cite as

Bolustod — Ersticken oder Vagusreflex?

  • H. Bratzke
  • R. Penning

Zusammenfassung

Der Begriff des Bolustodes ist von Puppe (1908) vor mehr als 80 Jahren eingeführt worden als Kennzeichen eines Erstickungstodes durch Speisebrocken. Kolisko hat wenige Jahre später (1913) neben die Erstickung als mögliche Todesursache den „Larynxschock“ gestellt und damit einen Vagusreflextod gemeint. Die Theorie des Vagustodes ist — soweit überschaubar — ungeprüft über die Jahrzehnte hinweg tradiert worden und findet sich auch in neuesten Lehrbüchern, obwohl gravierende Einwände dagegen sprechen. Eine eigene Beobachtung mit ausgeprägtem Lungenödem, das sich mit einem „Sekundenherztod“ bei Vagusreflex nicht vereinbaren läßt, gab Veranlassung, 29 Fälle aus dem Sektionsgut der Ludwig-Maximilians-Universität München (1978 –1988) und 9 Fälle aus dem Institut für Rechtsmedizin der FU Berlin auszuwerten und feingewebliche Nachuntersuchungen an den Lungen durchzuführen. Wenn auch in diesen Fällen das Lungenödem nicht so ausgeprägt war wie bei der erwähnten Beobachtung, so fand sich doch nahezu überall eine massive kapillåre Stauung. Die Befunde sprachen in Übereinstimmung mit Mallach u. Oehmichen (1982) dafür, daß neben der mechanischen Verlegung des Kehlkopfeingangs u. a. ein Bronchospasmus den limitierenden Faktor für den tödlichen Ablauf darstellt. Es scheint daher nicht gerechtfertigt, den Bolustod ausschließlich als „Vagusreflextod“ zu charakterisieren.

Summary

The term “bolus death” (“café coronary”) was introduced by Puppe more than 80 years ago to characterize death from suffocation caused by food boli (Puppe 1908). A few years later (1913) Kolisko specified “larynx shock” as the possible cause of death in addition to suffocation, meaning vagus reflex death. According to all available sources, the theory of vagus reflex death has been passed on uncritically over decades and is still found in modern textbooks, although there are major objections to it. The observation of a bolus death with pronounced pulmonary edema which is not consistent with a “sudden cardiac death” occasioned the evaluation of 29 autopsies from the University of Munich (1978 to 1988) and nine cases from the Institute of Forensic Medicine at the Free University of Berlin where histological follow-up investigations on the lungs were carried out. Even if the pulmonary edema was not so pronounced in these cases as in the observation mentioned, a massive capillary congestion was found almost ubiquitously. In agreement with Mallach and Oehmichen (1982), these results indicate that in addition to the mechanical obstruction of the larynx, the bronchospasm above all constitutes the limiting factor for the fatal course. It does not therefore appear to be justified to characterize bolus death exclusively as “vagus reflex death”.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althoff H, Dotzauer G (1976) Zur Problematik des Bolustod. Z Rechtsmed 78: 197–213.PubMedGoogle Scholar
  2. Boersch G, Großmann R (1988) Kardiale Komplikationen bei Endoskopie. Dtsch Med Wochenschr 113: 1850–1852.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brettel HF (1986) Der Tod durch Ersticken. In: Forster B (Hrsg) Praxis der Rechtsmedizin. Thieme, Stuttgart New York, S 139.Google Scholar
  4. Jarosch K (1971) Einteilung und Interpretation von Bolustodesfällen. Kriminalistik Forens Wiss 6: 125–130.Google Scholar
  5. Kolisko A (1913) Plötzlicher Tod aus natürlicher Ursache. In: Dittrich P (Hrsg) Handbuch der ärztlichen Sachverständigen-Tätigkeit, Bd II. Braumüller, Wien Leipzig, S 892.Google Scholar
  6. Mallach HJ, Oehmichen M (1982) Bolustod: Reflex oder Erstickung? Beitr Gerichtl Med 40: 474–485.Google Scholar
  7. Mallach HJ, Roeseler P (1962) Über die Rolle der alkoholischen Beeinflussung beim Bolustod. Beitr Gerichtl Med 22: 219–223.Google Scholar
  8. Puppe G (1908) Atlas und Grundriß der gerichtlichen Medizin. Lehmann, München, S 237.Google Scholar
  9. Schulz E (1986) Der Tod durch Ersticken. In: Forster B (Hrsg) Praxis der Rechtsmedizin. Thieme, Stuttgart New York, S 122.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. Bratzke
  • R. Penning

There are no affiliations available

Personalised recommendations