Informations- und Kommunikationstechniken im Dienstleistungssektor: Konkurrenzstrategien und Taylorisierung Charakterisieren die Rationalisierung der Dienstleistungsarbeit

  • Peter Berger
  • Herbert van Gerpen
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 187)

Zusammenfassung

In der seit Mitte der siebziger Jahre anhaltenden Krise wird den technologischen Veränderungen im Prozeß der Restrukturierungl des kapitalistischen Systems und zur Eröffnung neuer Entwicklungsperspektiven ein bedeutender Stellenwert eingeräumt. Neben der Biotechnologie gelten speziell die Informations-und Kommunikationstechniken als eine Schlüsseltechnologie für die Wettbewerbsfähigkeit hochentwickelter Industriegesellschaften mit tiefgreifenden Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft und Gesellschaft. Für die Rationalisierung der Dienstleistungsarbeiten wird ihnen sowohl von den privaten als auch öffentlichen Dienstleistungsunternehmen und Verwaltungen eine innovationsstrategische Bedeutung beigemessen. Die Relevanz dieser Entwicklungen ergibt sich aus den sich ändernden Wettbewerbsbeziehungen auf nationalen und internationalen Teilmärkten sowie aus Verschiebungen zwischen Produktion und Dienstleistungen, die wohl am deutlichsten durch den Strukturwandel in der Kette Produktion — Transport — Lagerhaltung — Handel sichtbar werden und die Stoßrichtung der integrierenden und branchenübergreifenden Rationalisierungen markieren.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. zur “Restrukturierungskrise” Hoffmann, J.: Zersetzungsprodukt oder strukturierender Faktor in der Restrukturierungskrise? - Gewerkschaftspolitik in der Bundesrepublik in den 80er Jahren: ein Szenario, in: Prokla 64, S. 8–30.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. dazu Altmann, N., Düll, K.: Rationalisierung und neue Verhandlungsprobleme im Betrieb, in: WSI-Mitteilungen 5/1987, S. 261 ff.Google Scholar
  3. 5.
    Berger, P., van Gerpen, H.: IuK Techniken und Entwicklung der Dienstleistungsarbeit, Hamburg 1988.Google Scholar
  4. 1.
    Siehe z.B. Berger, U.: Wachstum und Rationalisierung der industriellen Dienstleistungsarbeit, Frankfurt/New York 1984; Offe, C.: “Arbeitsgesellschaft”: Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven, Frankfurt/New York 1984.Google Scholar
  5. 2.
    Zu nennen ist hier in erster Linie die Strukturberichterstattung der Wirtschaftsforschungsinstitute.Google Scholar
  6. 3.
    So zuletzt das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung (vgl. ifo-schnelldienst 14–15/87, S. 4.)Google Scholar
  7. 4.
    Vgl. DIW-Wochenbericht 34/87, S. 465.Google Scholar
  8. 5.
    Vgl. Scholz, L.: Auf dem Weg in die “Informationsgesellschaft”? in: ifo-schnelldienst 20/85, S. 7–13.Google Scholar
  9. 1.
    Baethge/Oberbeck, a.a.O., S. 26 ff.Google Scholar
  10. 2.
    Ebenda, S. 73, insbesondere Fußnote 16, S. 422.Google Scholar
  11. 3.
    Eine punktuelle Auseinandersetzung mit den diesbezüglichen Thesen und Schlußfolgerungen von Baethge/Oberbeck kann in diesem Zusammenhang nicht ausbleiben, zumal sie offensichtlich Teile der gewerkschaftlichen Gestaltungsdiskussion beeinflussen. Dennoch sind wir uns unsicher, ob wir ihre Durchsetzungskraft innerhalb der Gewerkschaften möglicherweise überbewerten.Google Scholar
  12. 4.
    Eben deshalb bezieht sich die u.a. von Baethge/Oberbeck geforderte Auseinandersetzung um die betriebliche Anwendungsgestaltung nicht etwa auf wertfreie Technikkomponenten, sondern kann, wenn sie überhaupt durchsetzbar sein sollte, lediglich um eine letzte Optimierung auf die jeweils spezifischen Anforderungen des betrieblichen Managements entstehen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Peter Berger
  • Herbert van Gerpen

There are no affiliations available

Personalised recommendations