Advertisement

Zur Pathogenese von Magen-Darm-Krankheiten

  • W. Zander
Part of the Psychotherapie und Psychosomatik book series (P+P)

Zusammenfassung

Natürlich handelt es sich bei der Entstehung von psychosomatischen Krankheiten immer um ein ätiopathogenetisches Konditionenbündel aus körperlichen und seelischen Faktoren, um ein echtes Gefüge von sowohl angeborenen und erworbenen somatischen als auch angeborenen und erworbenen psychischen Fak-toren. Dabei besagt der Ausdruck „Gefüge“oder auch „Gestalt“, daß sich all die genannten Faktoren wechselseitig ergänzen oder teilweise ergänzen können. Wir Analytiker richten unser Augenmerk selbstverständlich bevorzugt auf diejenigen Krankheiten, bei denen der Anteil der erworbenen psychischen Faktoren in der Ätiopathogenese hoch ist. Und auch ich wende mich jetzt lediglich dieser Facette im ursächlichen Konditionenbündel zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander F (1950) Psychosomatic medicine. Norton, New York IGoogle Scholar
  2. Baumeyer F (1957) Spezifische und unspezifische Faktoren bei der Organwahl. Z Psychother Med Psychol 7: 93–98PubMedGoogle Scholar
  3. Dunbar F (1954) Emotions and bodily changes. Columbia University Press, New YorkGoogle Scholar
  4. Elhardt S (1974) Aggression als Krankheitsfaktor. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  5. Engel GL (1969) Psychological process and gastrointestinal disorders. In: Paulson M (ed) Gastroenterological medicine. Lea & Febinger, PhiladelphiaGoogle Scholar
  6. Freyberger H (1976) Colitis ulcerosa, Morbus Crohn und funktionelle Diarrhoe. In: Jores A(Hrsg) Praktische Psychosomatik. Huber, Bern Stuttgart Wien, S 186–196Google Scholar
  7. Freyberger H, Liedtke R, Wellmann W (1980) Möglichkeiten und Grenzen der Psychotherapie bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Dtsch Ärztebl 46: 2731–2734Google Scholar
  8. Reindell D, Ferner H, Gmelin K (1981) Zur psychosomatischen Differenzierung zwischen Colitis ulcerosa und Ileitis terminalis. Z Psychosom Med 27: 358–371Google Scholar
  9. Schellack D (1958/59) Grundsätzliches zur Psychosomatik von Darmkrankheiten, insbesondere des spastischen Colons. Z Psychosom Med 5:28–36,102–110Google Scholar
  10. Schultz-Hencke H (1951) Lehrbuch der analytischen Psychotherapie,Thieme, Stuttgart SchwidderW(1965) Psychosomatik und Psychotherapie bei Störungen des Verdauungstraktes. Documenta Geigy, Basel (Acta psychosomatica )Google Scholar
  11. Schwidder W(1973) Einführung in die psychosomatische Medizin. In: Hau TF(Hrsg) Psychosomatische Medizin in ihren Grundzügen. Hippokrates, Stuttgart, S 9–31Google Scholar
  12. ZanderW(1977) Psychosomatische Forschungsergebnisse beim Ulcus duodeni. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  13. Zander W(1978) Stress und Strain. In: Sorna und Psyche. Ciba Geigy, Basel, S 1–16Google Scholar
  14. Zander W, Lehner F, Birk M, Blümel G (1982) Experimentelle Untersuchungen zur Psychodynamik der Colitis ulcerosa und des Morbus Crohn. Prax Psychother Psychosom 27: 161–172Google Scholar
  15. Zauner J (1972) Psychosomatische Aspekte der Erkrankungen des Verdauungstraktes. Internist (Berlin) 13: 443–447Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • W. Zander

There are no affiliations available

Personalised recommendations