Advertisement

Anästhesie bei speziellen Operationen

  • Horst Lutz
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Das Ergebnis abdominalchirurgischer Eingriffe wird weitgehend von einer ausreichenden Splanchnikusdurchblutung bestimmt. Sie beansprucht etwa 25% des HZV und 25% des Blutvolumens. Einschränkungen der Splanchnikusdurchblutung können z. B. für Wundheilungsstörungen und Anastomoseinsuffizienzen verantwortlich sein. Als Ursachen einer Reduktion der Splanchnikusdurchblutung sind zu diskutieren: der Abfall des HZV infolge Blutverlust oder Herzinsuffizienz, die Stimulation der α-Rezeptoren oder die Blockade der β-Rezeptoren. Des weiteren ist der Einfluß der im Rahmen der Anästhesie verwendeten Medikamente auf die intestinale kontraktile Motilität zu berücksichtigen. Opioide sowie Spinal- und Periduralanästhesie steigern die kontraktile Motilität, während Inhalationsnarkotika die Motilität des Intestinums mindern. Bei allen abdominalchirurgischen Eingriffen bildet die optimale Muskelrelaxation eine wesentliche Voraussetzung des Operationserfolgs [52, 252, 341, 461].

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Horst Lutz
    • 1
  1. 1.Institut für Anästhesiologie und Reanimation am Klinikum Mannheim der Universität HeidelbergMannheim 1Deutschland

Personalised recommendations