Advertisement

Die Möglichkeit der technischen Energiegewinnung aus der Uranspaltung

  • W. Heisenberg
Part of the Gesammelte Werke / Collected Works book series (HEISENBERG, volume A / 2)

Zusammenfassung

Die hier zusammengestellten Überlegungen, die eine genauere Erörterung der im Flüggeschen Artikel aufgeworfenen Frage bezwecken, gehen von folgenden Voraussetzungen aus: Es wird angenommen, daß die von Bohr und Wheeler (Phys. Rev. 56, 426, 1939) gezogenen Schlüsse im wesentlichen richtig sind, daß insbesondere U 92 235 das für die Spaltung durch thermische Neutronen verantwortliche Isotop ist. Ferner wird angenommen, daß die in der Anderson-Fermi-Szilardschen Arbeit (Phys. Rev. 56, 284, 1939) angegebenen Zahlen richtig sind. Unter diesen Voraussetzungen wird untersucht, ob es möglich ist, Stoffgemische herzustellen, die bei der Beschießung mit Neutronen mehr Neutronen aussenden als absorbieren, und in welcher Weise Maschinen zur Energiegewinnung wirken, die mit solchen Gemischen arbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    W. H. Barkas und M. G. White: Phys. Rev. 56, 288, 1939Google Scholar
  2. 2.
    W. H. Zinn und L. Szilard: Phys. Rev. 56, 619, 1939Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • W. Heisenberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations