Advertisement

Haushaltspolitik und Haushaltskonsolidierung

  • Gerhard Banner
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiet der Physiologie der Pflanzen und der Tiere book series (volume 6)

Zusammenfassung

Wie steuern Kommunen ihre Haushalte und wie reagieren sie, wenn das Geld knapp wird? Praktische Erfahrungen zu diesem Thema sind in den letzten Jahren in reichem Maße angefallen. Was fehlt, ist empirisch fundierte sozial- und verwaltungswissenschaftliche Forschung. Sie könnte aus der verwirrenden Fülle des Beobachteten die Regeln ausfiltern, die dem Wachsen und Schrumpfen von Haushalten zugrunde liegen.1 Der nachfolgende Beitrag kann diese Lücke nicht füllen. Es ist jedoch zu hoffen, daß er das Verständnis für die Spielräume und Grenzen der Haushaltspolitik und der Haushaltskonsolidierung im Spannungsfeld zwischen Verwaltungsapparat, Politikern und Bürgern auf kommunaler - zum Teil vielleicht auch auf staatlicher - Ebene fördert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. H.H.v.AANIM, K.LITTMAN (Hrsg.), Finanzpolitik im Umbruch: Zur Konsolidierung öffentlicher Haushalte, Schriftenreihe der Hochschule Speyer, Band 92, Berlin 1984Google Scholar
  2. G. BANNER, Kommunale Steuerung zwischen Gemeindeordnung und Parteipolitik am Beispiel der Haushaltspolitik, in: DöV 1984, S. 364-372Google Scholar
  3. J. N. DANZIGER, Making Budgets, Beverly Hills/London 1978Google Scholar
  4. R. DIECKMANN, Aufgabenkritik in einer Großstadtverwaltung unter besonderer Berücksichtigung Hamburgs, Schriftenreihe der Hochschule Speyer, Band 65, Berlin 1977Google Scholar
  5. Kommunale Gemeinschaftsstelle for Verwaltungsvereinjachung (KGSt), Haushaltskonsolidierung durch Aufgabenkritik und Sparmaßnahmen, Bericht Nr.14/1982 und Fragenkatalog zur Haushaltskonsolidierung (Abschlußbericht), Bericht Nr. 25/1983Google Scholar
  6. A. WILDAVSKY, The Politics ofthe Budgetary Process, 4. Aufl., Boston/Toronto 1984.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Gerhard Banner

There are no affiliations available

Personalised recommendations