Advertisement

Naturästhetik, Umweltethik, Ökologie und Landschaftsbewertung. Überlegungen zu einem spannungsreichen Verhältnis

Part of the Umweltnatur- & Umweltsozialwissenschaften book series (UMWELTNATUR)

Zusammenfassung

Naturästhetische Argumente zählen zu einer Reihe von Argumenten, die zugunsten von Landsehafts- und Naturschutz vorgebracht werden können. Diese Reihe wird ais der Argumentationsraum der Umweltethik bezeiehnet (Krebs 1996, 1997; Ott 1997). Ich möchte die Umweltethik (mit Angelika Krebs) definieren als diejenige Teildisziplin der angewandten Ethik, die sich mit den Fragen eines normativ richtigen bzw. moralisch verantwortbaren (individuellen oder kollektiven) Umgangs mit der äuβeren (belebten oder unbetebten) nicht-menschlichen Natur befaβt. Bereiche angewandter Ethik setzen allgemeinethische Grundlagen voraus. Ich seibst favorisiere eine diskursethische Grundkonzeption von Ethik (Ott 1996). Wir bewegen uns im folgenden also auf der Ebene angewandter Ethik, dort im Bereich der Umweltethik und analysieren vor dem Hintergrund eines Diskursprinzips normativer Richtigkeit eines von mehreren Argumenten innerhalb eines komplexen Argumentationsraumes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno TW (1970) Ästhetische Theorie. FrankfurtGoogle Scholar
  2. Birnbacher D (1980) Sind wir für die Natur verantwortlich? In: ders (Hrsg) Ökologie und Ethik, Stuttgart, S 103–139Google Scholar
  3. Böhme G (1989) Für eine ökologische Naturästhetik. FrankfurtGoogle Scholar
  4. Callicott JB (1983) The Land Aesthetic. Environmental Review 7: 345–358CrossRefGoogle Scholar
  5. Carlson A (1984) Nature and Positive Aesthetics. Environmental Ethics 6: 5–43Google Scholar
  6. Elliot R (1982) Faking Nature. Inquiry 25: 81–93Google Scholar
  7. Erhardt A (1996) Die Schönheit der Natur aus der Sicht eines Biologen. In: Lesch W (Hrsg) Naturbilder — Ökologische Kommunikation zwischen Ästhetik und Moral, Basel, S 127–145CrossRefGoogle Scholar
  8. Erz W (1994) Bewerten und Erfassen für den Naturschutz in Deutschland: Anforderungen und Probleme aus dem Bundesnaturschutzgesetz und der UVP. In: Usher M, Erz W (Hrsg) Erfassen und Bewerten im Naturschutz, Heidelberg Wiesbaden, S 131–165Google Scholar
  9. Eser U, Potthast T (1997) Bewertungsproblem und Normbegriff in Ökologie und Naturschutz aus wissenschaftsethischer Perspektive. Zeitschrift für Ökologie und Naturschutz 6 (1997): 181–189Google Scholar
  10. Finke P (1986) Landschaftserfahrung und Landschaftserhaltung. Plädoyer für eine ökologische Landschaftsästhetik. In: Smuda M (Hrsg) Landschaft, S 266–298Google Scholar
  11. Gert B (1983) Die moralischen Regeln. FrankfurtGoogle Scholar
  12. Gorke M (1996): Die ethische Dimension des Artensterbens. Phil Diss, Universität BayreuthGoogle Scholar
  13. Goldsworthy A (1997) Stein. FrankfurtGoogle Scholar
  14. Groh R, Groh D (1991) Weltbild und Naturaneignung. FrankfurtGoogle Scholar
  15. Habermas J (1983) Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln. FrankfurtGoogle Scholar
  16. Habermas J (1985) Der philosophìsche Diskurs der Moderne. FrankfurtGoogle Scholar
  17. Habermas J (1991) Erläuterungen zur Diskursethik. FrankfurtGoogle Scholar
  18. Hegel GFW (o.J.) Vorlesungen über die Ästhetik. Werkausgabe Bd 13, FrankfurtGoogle Scholar
  19. Hoisl R et al (1989) Verfahren zur landschaftsästhetischen Vorbilanz. MünchenKirchheimGoogle Scholar
  20. Humboldt A v (o.J.) Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. BerlinGoogle Scholar
  21. Jacob E (1996) Martin Heidegger und Hans Jonas. Tübingen BaselGoogle Scholar
  22. Kant I (o.J.) Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Werkausgabe Bd VII, FrankfurtGoogle Scholar
  23. Kant I (o.J.) Metaphysik der Sitten. Werkausgabe Bd VIII, FrankfurtGoogle Scholar
  24. Kant I (o.J.) Kritik der Urteilskraft. Werkausgabe Bd X, FrankfurtGoogle Scholar
  25. Krebs A (1996) Ökologische Ethik I: Grundlagen und Grundbegriffe. In: Nida-Rümelin J (Hrsg) Angewandte Ethik. Die Bereichsethiken und ihre theoretische Fundierung, Stuttgart, S 346–385Google Scholar
  26. Krebs A (1997): Naturethik im Überblick. In: dies (Hrsg): Naturethik, Frankfurt, S 337–379Google Scholar
  27. Lesch W (1996): Zu schön, um wahr zu sein? Neue Perspektiven für die ökologische Ethik. In: ders (Hrsg) Naturbilder — Ökologische Kommunikation zwischen Ästhetik und Moral, Basel, S 23–44CrossRefGoogle Scholar
  28. Leser H (1991) Landschaftsökologie. StuttgartGoogle Scholar
  29. Leser H (1991a) Ökologie Wozu? Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  30. Norton B (1987) Why Preserve Natural Variety? PrincetonGoogle Scholar
  31. Norton B (1992): Waren, Annehmlichkeiten und Moral: Die Grenzen der Quantifizierung bei der Bewertung biologischer Vielfalt. In: Wilson EO (Hrsg) Ende der biologischen Vielfalt? Heidelberg Berlin New York, S 222–228Google Scholar
  32. O’Riordan T (1997) Valuation as Revelation and Reconciliation. Environmental Values 6 (1997): 169–183CrossRefGoogle Scholar
  33. Ott K (1996) Wie begründet man ein Diskursprinzip der Moral? in: ders (1996) Vom Begründen zum Handeln, Tübingen, S 12–50Google Scholar
  34. Ott K (1997) Ipso facto. FrankfurtGoogle Scholar
  35. Reisch L (1996) Status und Position. WiesbadenGoogle Scholar
  36. Renn O, Webler T (1997) Der kooperative Diskurs. Theoretische Grundlagen, Anforderungen, Möglichkeiten. Unveröff Manuskript, StuttgartGoogle Scholar
  37. Ritter J (1974) Landschaft. Zur Funktion des Ästhetischeri in der modernen Gesellschaft. In: ders (1974) Subjektivität, Frankfurt, S 141–164Google Scholar
  38. Rolston H (1989) Philosophy Gone Wild. BuffaloGoogle Scholar
  39. Schlitt M (1992) Umweltethik. Paderborn MünchenGoogle Scholar
  40. Schweitzer A (1926) Kultur und Ethik. MünchenGoogle Scholar
  41. Seel M (1991) Bine Ästhetik der Natur. FrankfurtGoogle Scholar
  42. Seel M (1997) Ästhetische und moralische Anerkennung der Natur. In: Krebs A (Hrs) Naturethik, Frankfurt, S 307–330Google Scholar
  43. Von der Pfordten D (1996) Ökologische Ethik. Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  44. Wiegleb G (1997) Leitbildmethode und naturschutzfachliche Bewertung. Zeitschrift für Ökologie und Naturschutz 6 (1997): 43–62Google Scholar
  45. Wimmer C (Hrsg) (1989) Geschichte der Gartentheorie. DarmstadtGoogle Scholar
  46. Wissel C (1989) Theoretische Ökologie. Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • K. Ott
    • 1
  1. 1.Botanisches Institut, Professur für UmweltethikErnst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldDeutschland

Personalised recommendations