Advertisement

Die Stadt zwischen Mittelalter und Moderne

  • Karl S. Bader
  • Gerhard Dilcher
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Das Mittelalter wird — mit Recht — als die Zeit der Entstehung und der Blüte des europäischen und besonders des deutschen Städtewesens angesehen. Dagegen konnte die Geschichtsschreibung lange Zeit den Niedergang der Städte vom 16. bis 18. Jahrhundert nur in schwärzesten Farben malen. „Verstaubt, verknöchert, erstarrt, überlebt, erschlafft, dahinsiechend, in geschichtslosem Dämmer versunken“ sind Adjektive, die vor allem für die Reichsstädte gebraucht wurden; sie seien „taube Schalen ohne frischen Kern“ gewesen.1 Ein in letzter Zeit gebrauchtes Bild dieser Art ist das eines „Städtetales“,2 bezogen auf die Feststel- lung, wie sehr sich die Zahl der Neugründungen gegenüber den Jahrhunderten zuvor verringert habe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Karl S. Bader
    • 1
  • Gerhard Dilcher
    • 2
  1. 1.Universität ZürichSwitzerland
  2. 2.Institut für RechtsgeschichteJohann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainGermany

Personalised recommendations