Advertisement

Glykowissenschaften, ein neuer Einsatzbereich der Bioinformatik

  • Andreas Bohne
  • Thomas Wetter
  • Elke Lang
  • Claus-Wilhelm von der Lieth
Conference paper
Part of the Informatik aktuell book series (INFORMAT)

Zusammenfassung

Die Bioinformatik beschäftigt sich hauptsächlich mit der Analyse und Klassifizierung von DNA-, RNA- und Proteinstrukturen. Kohlenhydrate und Lipide, die beiden anderen großen Klassen biologischer Makromoleküle finden bisher kaum Beachtung. Eine wünschenswerte Zielvorstellung ist jedoch, alle physiologischen Vorgänge, die sich in einer Zelle abspielen, mit Verfahren der Bioinformatik beschreiben zu können. Komplexe Kohlenhydrate lokalisiert auf der Zelloberfläche (Glykokalix) werden bei spezifischen Zeil-Zeil- und Wirt-Zell-Interaktionen erkannt. Aufgrund ihrer Potenz, zwei Residuen auf verschiedene Arten verknüpfen sowie verzweigte Strukturen ausbilden zu können, besitzen Kohlenhydrate eine wesentlich höhere Informationsdichte als gleich lange Peptidstrukturen. Die Komplexität der Kohlenhydrat-Strukturen erschwert die experimentelle Bestimmung ihrer exakten Topologie, so dass bisher nur ansatzweise Verfahren zu ihrer automatischen Bestimmung existieren. Auch liegen nur wenige Daten der räumlichen Strukturen vor, da es nur selten gelingt, ausreichend homogene Einkristalle von komplexen Kohlenhydraten zu erhalten. Beschrieben wird die Überführung der Zuckertopologie, so wie sie üblicherweise verwendet wird, in eine lineare Codierung. Diese bildet die Grundlage für das Programm SWEET2, mit dem unter Verwendung von Kraftfeldern schnell 3D Modellen von komplexen Kohlenhydraten generiert werden können. Die Verwendung der linearen Codierung für die Wiederauffindung von Teilstrukturen in der SWEET-DB wird beschrieben.

Schlüsselwörter

Bioinformatik Glykobiologie 3D-Struktur von Kohlenhydraten Glykodatenbanken 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Nucleic Acids Research, 28, 7, (2000)Google Scholar
  2. [2]
    Dwek, RA: Glycobiology: Toward Understanding the Function of Sugar, Chem. Rev., 96, (1996), 683–720CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Gabius HJ: Biological Information Transfer Beyond the Genetic Code: The sugar Code. Naturwissenschaften 87, 108–121, (2000) Review ArticleCrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Gabius HJ, Gabius S. (Eds): Glycosciences — Status and Perspectives, Chapman&Hall,(1997)Google Scholar
  5. [5]
    Lehmann L (Eds): Kohlenhydrate, Georg Thieme Verlag, (1996)Google Scholar
  6. [6a]
    Wade RC: ‘Flu’ and structure-based drug design. Structure. 1997 Sep 15;Google Scholar
  7. [6b]
    Wade RC: ‘Flu’ and structure-based drug design. Structure. 1997 5(9):1139–45. ReviewCrossRefGoogle Scholar
  8. [7]
    Wormald MR, Dwek, RA, Computational carbohydrate chemistry: glycan presentation and protein-fold stabilityy. Structure 7: R155-R160Google Scholar
  9. [8]
    Laine RA, Calaculation of all possible oligosaccharide isomers both branched and linear yield 1.05x10^12 structures for a reducing hexasaccharide: the isomer barrier to development of single-method saccharide sequencing or synthesis systems, Glycobiology 4, (1994), 759–767CrossRefGoogle Scholar
  10. [9]
    Sonderheft zur Nomenklatur von Kohlenhydraten, Carbohydrate Research, 297, 1, (1997)CrossRefGoogle Scholar
  11. [10]
    Woods RJ: Computational carbohydrate chemistry: What theoretical methods can tell us, Glycoconjugate Journal, 15, (1998), 209–216CrossRefGoogle Scholar
  12. [11]
    Bohne A, Lang E, von der Lieth CW: W3-SWEET: Carbohydrate Modeling by Internet, J. Mol. Model., 4(1), (1998), 33–43CrossRefGoogle Scholar
  13. [12]
    Bohne A, Lang E, von der Lieth CW: SWEET — www-based rapid 3D construction of oligo- and polysaccharides, Bioinformatics (Application Notes), 15, 9, (1999), 767–768CrossRefGoogle Scholar
  14. [13]
    Allinger NL, Yuh YH, Li JH: Molecular Mechanics. The MM3 Force Field for Hydrocarbons, J. Am. Chem. Soc., 111, (1989), 8551–8566CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Andreas Bohne
    • 1
  • Thomas Wetter
    • 2
    • 3
  • Elke Lang
    • 2
    • 3
  • Claus-Wilhelm von der Lieth
    • 1
    • 3
  1. 1.Zentrale Spektroskopie-R0400, Molecular Modeling GruppeDeutsches Krebsforschungszentrum, INF 280HeidelbergDeutschland
  2. 2.Medizin-InformatikUniversität Heidelberg, INF 400HeidelbergDeutschland
  3. 3.Angewandte SprachwissenschaftenUniversität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations