Advertisement

Wirksamkeit eines Extraktes aus Pelargonium sidoides (EPs 7630) im Vergleich zu Placebo bei Patienten mit akuter Bronchitis

  • A. Golovatiouk
  • A. G. Chuchalin

Zusammenfassung

Die akute Bronchitis gehört zu den häufigsten Erkrankungen in der täglichen Praxis und nimmt eine Spitzenstellung unter den Krankmeldungen ein [2, 11]. Das gilt auch für die pädiatrische Praxis [13]. Nur selten findet man eine isolierte Erkrankung der Bronchien, meistens handelt es sich um eine Tracheobronchitis unter Beteiligung weiterer Bereiche der Atemwege. Die Erkrankung wird in der Regel mit einem Virusinfekt eingeleitet, der das Immunsystem destabilisiert und den Weg für eine bakterielle Superinfektion ebnet [11]. Bis zu zwei Drittel der Patienten werden daher initial mit Antibiotika behandelt, obwohl bekannt ist, dass dadurch der Krankheitsverlauf nicht wesentlich beeinflusst wird [1, 3, 10, 20]. Die Risiken einer Antibiotikatherapie begründen sich vor allem in möglichen allergischen Reaktionen und Störungen der physiologischen Bakterienflora, nicht nur des Darmes, sondern auch des Nasen-Rachen-Raumes. Bedingt durch wiederholte Applikation von Antibiotika kann es zu Verschiebungen zugunsten pathogener Keime kommen mit der Folge, dass die Rezidivneigung durch die antibiotische Therapie selbst gesteigert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Altiner A, Abholz HH (2001) Akute Bronchitis und Antibiotika: Hintergründe für eine rationale Therapie. Z Allg Med 77:358–362Google Scholar
  2. 2.
    Badura B, Lizsch M, Vetter C (2000) Fehlzeiten-Report. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Bent B, Saint S, Vittinghoff E, Grady D (1999) Antibiotics in acute bronchitis: a metaanalysis. Am J Med 107:62–67PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bladt S (1974) Zur Chemie der Inhaltsstoffe der Pelargonium reniforme Curt.-Wurzel (Umckaloabo). Dissertation, Ludwig-Maximilians-Universität, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Bladt S (1977) “Umckaloabo” Droge der afrikanischen Volksmedizin. DAZ 117:1655–1660Google Scholar
  6. 6.
    Blochin B, Haidvogel M, Heger M (1999) Umckaloabo im Vergleich mit Acetylcystein bei Kindern mit akuter Bronchitis. Der Kassenarzt 49:46–49Google Scholar
  7. 7.
    Blochin B, Heger M (2000) Umckaloabo versus symptomatische Therapie in der Behandlung der Angina catarrhalis. Päd 6:2–8Google Scholar
  8. 8.
    Bojanowski W (1937) Das biologische Tuberkulosemittel Umckaloabo. Fortschr Med 55:142–145Google Scholar
  9. 9.
    Dome L, Schuster R (1996) Umckaloabo Eine phytotherapeutische Alternative bei akuter Bronchitis im Kindesalter. Ärztezeitschrift für Naturheilverfahren 37:216–222Google Scholar
  10. 10.
    Fahey T, Howie J (2001) Re-evaluation of a randomized controlled trial of antibiotics for minor respiratory illness in general practice. Fam Pract 18:246–248PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Gonzales R, Sande MA (2000) Uncomlicated Bronchitis. Ann Int Med 133:891–991Google Scholar
  12. 12.
    Heger M, Bereznoy VV (2002) Nicht-streptokokkenbedingte Tonsillopharyngitis bei Kindern: Wirksamkeit eines Extraktes aus Pelargonium sidoides (EPs 7630) im Vergleich zu Placebo. In: Schulz V, Rietbrock N, Roots I, Loew D (Hrsg) Phytopharmaka VII-Forschung und klinische Anwendung. Steinkopff, Darmstadt, S 13–25Google Scholar
  13. 13.
    Haidvogl M, Schuster R, Heger M (1996) Akute Bronchitis im Kindesalter. Multizenterstudie zur Wirksamkeit und Verträglichkeit des Phytotherapeutikums Umckaloabo. Z Phytotherapie 17:300–313Google Scholar
  14. 14.
    Heil C, Reitermann U (1994) Atemwegs-und HNO-Infektionen: Therapeutische Erfahrungen mit dem Phytotherapeutikum Umckaloabo. TW Pädiatrie 7:523–525Google Scholar
  15. 15.
    Kayser O, Kolodziej H (1997) Antibacterial activity of extracts and constituents of Pelargonium sidoides. Planta Med 63:508–510PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kayser O, Kolodziej H, Gutmann M (1995) Arzneilich verwendete Pelargonien aus Südafrika. DAZ 135:853–864Google Scholar
  17. 17.
    Kayser O, Kolodziej H, Kiderlen AF (2001) Immunmodulatory principles of Pelargonium sidoides. Phytotherapy Res 15:122–126CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kolodziej H, Kayser O (1998) Pelargonium sidoides DC. Neuste Erkenntnisse zum Verständnis des Phytotherapeutikums Umckaloabo. Z Phytotherapie 19:141–151Google Scholar
  19. 19.
    König I (1995) Von der Umckaloabo-Droge zur Therapie Von Atemwegsinfekten. Therapiewoche 45:1123–1126Google Scholar
  20. 20.
    Murray S Del Mar C, O’Rourke (2000) Predictors of an antibiotic prescription by GPs for respiratory tract infections: a pilot. Fam Pract 17:386–388PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Sechehaye A (1937) Die Behandlung der organischen und chirurgischen Tuberkulose durch Umckaloabo. Meyer & Co., LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • A. Golovatiouk
    • 1
  • A. G. Chuchalin
    • 2
  1. 1.Forschungszentrum HomlntKarlsruheDeutschland
  2. 2.Wissenschaftliches Forschungsinstitut für PulmonologieMoskauDeutschland

Personalised recommendations