Advertisement

Zusammenfassung

Die Zukunftsfähigkeit der Völkergemeinschaft wird ohne Zweifel an der Bewährung der interkulturellen bzw. interreligiösen Herausforderung im Spannungsfeld der sozioökonomischen, politischen, ökologischen und religiös-kulturellen Globalisierung und zugleich Regionalisierung der Welt entschieden (22, 32). Um ideologische Verabsolutierung und universalen Geltungsanspruch einer dominanten Kultur zu vermeiden, müssen die Ansätze des interkulturellen Verstehens auf allen gesellschaftlichen Ebenen, gerade in der alltäglichen Wertebegründung und — durchsetzung gefördert werden. Denn die kulturell bedingten Wertekonflikte stellen heute nicht nur ein Phänomen zwischen den Kulturen, sondern auch ein Kernelement der Kommunikation und des Handelns im Alltagsleben innerhalb einer Gesellschaft dar. Auch im Bereich der Medizin und Psychotherapie spielt neben dem geschichtlichen Normenwandel die ethische Reflexion über kulturspezifisch geprägte Wert- und Sinnfragen zunehmend eine Rolle (5, 9, 38, 38. vgl. auch 15, 18, 20, 39, 40, 41, 42). Hier kann die interkulturelle Hermeneutik die gemeinsamen Wege zur verstehenden Kommunikation und zum verstehenden Handeln im Tun und Lassen öffnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Andritzky, W.: Alternative Gesundheitskultur. Eine Bestandsaufnahme mit Teilnehmerbefragung, Berlin 1997, 101–128Google Scholar
  2. 2.
    Bellers, J. / Gründer, H. (Hg.): Schamanen, Medizinmänner und Missionare, Münster u.a. 1995, 32ffGoogle Scholar
  3. 3.
    Birnbacher, D.: Tun und Unterlassen, Stuttgart 1995Google Scholar
  4. 4.
    Bourguignon, E.: Cross-cultural study of dissociational states, Columbus 1969Google Scholar
  5. 5.
    Burn, D.: „Ethical Implications in Cross-Cultural Councelling and Training“. In: Journal of Counceling and Development, Vol. 70 (1992), 164–173Google Scholar
  6. 6.
    Castillo, R. J.: Spirit possession in South Asia, dissociation or histeria? In: Culture, Medicine and Psychiatry 18 (1994), 1–21CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Chung, H.-K.: „Opium oder Keim der Revolution?“ Schamanismus: Frauenorientierte Volksreligiosität in Korea. In: Concilium 24 (1988), Heft 5, 393–398Google Scholar
  8. 8.
    Devereux, G.: Normal und anormal. Aufsätzte zur allgemeinen Ethnopsychiatrie Frankfurt a. Main 1982Google Scholar
  9. 9.
    Diesfeld, H. J.: Westliche Medizin in nicht-westlichen Kulturen. Beschreibung eines Prozesses professioneller und wissenschaftlicher Wahrnehmung und Realität. In: A. W. Bauer (Hg.), Medizinische Ethik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Theoretische Konzepte — Klinischer Probleme-Ärzliches Handeln, Heidelberg / Leipzig 1998, 61–71Google Scholar
  10. 10.
    Eliade, M: Schamanimus und archaische Ekstasetechnik, Frankfurt a.M. 1999 (10. Aufl. orig. 1951)Google Scholar
  11. 11.
    Findeisen, H. / Gehrts, H.: Die Schamanen. Jagdhelfer und Ratgeber, Seelenfahrer, Künder und Heiler, München 1996 (4.Aufl.)Google Scholar
  12. 12.
    Forrest, C. E.: Primitive Concepts of Disease. University of California Publications in American Archelogy and Ethnology 32 (1932), 185–252Google Scholar
  13. 13.
    Frank, J. D.: Die Heiler. Wirkungsweisen psychotherapeutischer Beeinflussung. Vom Schamanismus bis zu den modernen Therapien, Stuttgart 1997 (2. Aufl.), 82ffGoogle Scholar
  14. 14.
    Gethmann-Siefert, A.: Metaphysische Voraussetzungen und praktische Konsequenzen aus „Prinzips Verantwortung“. In: J. P. Beckmann, Fragen und Probleme einer medizinischen Ethik, Berlin/New York, 1996, 145–205, dort 205Google Scholar
  15. 15.
    Gottschalk-Batschkus, Ch. E. / Rätsch, Ch.: Ethnotherapien. Therapeutische Konzepte im Kulturvergleich, Berlin 1998Google Scholar
  16. 16.
    Haas, J. U.: Schamanentum und Psychiatrie. Freiburg 1976Google Scholar
  17. 17.
    Harner, M.: The Way of the Shaman, San Francisco 1980Google Scholar
  18. 18.
    Heise, Th.: Transkulturelle Psychotherapie. Hilfen im ärzlichen und therapeutischen Umgang mit ausländischen Mitbürgern, Berlin 1998Google Scholar
  19. 19.
    Hesse, K.: Art. „Schamanismus“. In: H. Cancik. / B. Gladigow / K.-H. Kohl (Hg.), Handbuch Religosnwissenschaftlicher Grundbegriffe, Bd.V, Stuttgart / Berlin /Köln 2001, 30–42Google Scholar
  20. 20.
    Hoffmann, K. / Koch, E. / Krahl, W. (Hg.): Transkulturelle Psychatrie: Beiträge zweier Symposien, Curare, Vol. 23 (2000) 2, Berlin 2000Google Scholar
  21. 21.
    Hoppál, M.: Schamanen und Schamanismus, Augsburg 1994, 43–55Google Scholar
  22. 22.
    Huntington, S. P.: Der Kampf der Kulturen. Die Neugestaltung der Weltpolitk im 21. Jahrhundert, München / Wien 1997 (4.Aufl.)Google Scholar
  23. 23.
    Jonas, H.: Das Prinzip Verantwortung, Frankfurt a. M. 1983 (4. Aufl.)Google Scholar
  24. 24.
    Kaiweit, H.: Traumzeit und innerer Raum. Die Welt der Schamanen, Bern 1984Google Scholar
  25. 25.
    Kick, H. A.: Ethische Dilemmata als Herausforderung — Zur Klärung menschenbildlicher Prämissen, in: E. Beckers / S. Busch / H.-J. Hahn / P. Sahm (Hg.), Hochschulbildung im Aus? Menschenbild und Pädagogik in der Informationsgesellschaft des dritten Jahrtausends, Gießen 1999, 167–183Google Scholar
  26. 26.
    Korff, W.: Die ethische und theologische Relevanz der Humanwissenschaften. In: D. Mieth / F. Compagnoni, Ethik im Kontext des Glaubens. Probleme-Grundsätze-Methoden, Freiburg i.Br. 1978, 157–187Google Scholar
  27. 27.
    Knödel. S.: Schamaninnen in Korea. Heilrituale und Handys, Hamburg 1998Google Scholar
  28. 28.
    Kraft, H.: Über innere Grenzen. Initiation in Schamanismus, Kunst, Religion und Psychoanalyse, München 1995Google Scholar
  29. 29.
    Kremer, J. W.: Shamanic Tales of Power. Trance Narratives in Traditional and Modern Settings, in: R. van Quekelberghe / D. Dagmar, Trance, Besessenheit, Heilrituale und Psychotherapie, Berlin 1996, 153–180Google Scholar
  30. 30.
    Krippner, S. / Kaiweit, H.: Mythologie, Medizin und Heilung, Jahrbuch für Transkultulturelle Medizin und Psychotherapie 1998/99, Berlin 2000Google Scholar
  31. 31.
    Kupferschmidt-Neugeborn, D.: „Heal into time and other people“. Schamanismus und Analytische Psychologie in der poetischen Wirkungsästhetik von Ted Hughes, Tübingen 1995Google Scholar
  32. 32.
    Küng, H.: Projekt Weltethos, München / Zürich 1996 (3. Aufl.)Google Scholar
  33. 33.
    Lewis, I.M: Ecstatic Religion: An Anthropological Study of Spirit Possession and Shamanism, London / New York 1970Google Scholar
  34. 34.
    Maschke, A.: Exotismus oder interkulturelles Lernen. Ethnologische Perspektiven zu New Age und Psychotherapie, Berlin 1996Google Scholar
  35. 35.
    Müller, K. E.: Schamanimsus. Heiler, Geister, Rituale, München 1997, 93Google Scholar
  36. 36.
    Müller-Ebeling, C.: Schamanische Elemente in der Kunst von Joseph Beuys. In: F.-Th. Gottwald / Ch. Rätsch, Schamanische Wissenschaften. Ökologie, Naturwissenschaft und Kunst, München 1998, 226–237Google Scholar
  37. 37.
    Ohlmarks, A.J.: Studien zum Problem des Schamanismus, Lund & Kopenhagen 1939Google Scholar
  38. 38.
    Ozaki, K.: Ethische Fragen der Forschung mit Embryonen aus japanischer Sicht. In: U. Wiesing / A. Simon / D.v. Engelhardt, Ethik in der medizinischen Forschung, Stuttgart / New York 2000, 82–87Google Scholar
  39. 39.
    Pedersen, P.B. / Draguns, J. G. / Lonner, W.J. / Trimble, J.E. (ed.) Counseling across Cultures, London 1996 (4. Aufl.)Google Scholar
  40. 40.
    Peseschkian, N.: Positive Famlientherapie, Frankfurt a.M. 1980Google Scholar
  41. 41.
    Pfleiderer, B. / Greifeid, K. / Bichmann, W.: Ritual und Heilung. Eine Einführung in die Ethnomedizin, Berlin 1995 (2.Aufl.)Google Scholar
  42. 42.
    Pfeiffer, W. M: Transkulturelle Psychiatrie. Ergebnisse und Probleme, Stuttgart 1994Google Scholar
  43. 43.
    Pieper, A.: Anthropologische Aspekte. In: W. Pöldinger / W. Wagner (Hg.), Ethik in der Psychiatrie. Wertbegründung — Wertedurchsetzung, Berlin u.a. 1991, 11–21, dort 14CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    van Quekelberghe, R.: Grunddimensionen symbolischen Heilens. Psychologische Reflexionenen über Besessenheits-und schamanische Heilrituale. In: ders. / D. Eigner, Trance, Besessenheit, Heilrituale und Psychotherapie, Berlin 1996, 17–40Google Scholar
  45. 45.
    Resch, A.: Veränderte Bewusstseinszustände. Träume,Trance, Ekstase, Innsbruck 1990Google Scholar
  46. 46.
    Schenk, A.: Einleitung, in: A. Schenk / Ch. Rätsch, Was ist ein Schamane? Schamen, Heiler, Medizinleute im Spiegel westlichen Denkens, Berlin 1999, 7–20Google Scholar
  47. 47.
    Schmidt, W.: Der Ursprung der Gottesidee, Bd.X-XII, Münster 1952–1955Google Scholar
  48. 48.
    Sich, D.: Gedanken zu einer Hermeneutik des interkulturellen Verstehens in der Medizin. In: Th. Sundermeier, Die Begegnung mit dem Anderen. Plädoyers für eine interkulturelle Hermeneutik, Gütersloh 1991, 151–164Google Scholar
  49. 49.
    Sundermeier, Th.: Den Fremden verstehen. Eine praktische Hermeneutik, Göttingen 1996Google Scholar
  50. 50.
    Turner, V.: Das Ritual-Struktur und AntiStruktur, Frankfurt / New York 1969 (9.Aufl.)Google Scholar
  51. 51.
    Walsch, R.: Der Geist des Schamanismus, Ölten / Freiburg i. Br. 1992, 253Google Scholar
  52. 52.
    You-Martin, Ch.-H.: Hanpuri der Frauen. Initiation, Inkulturation und Identitässuche im multireligiösen Kontext Südkoreas aus der Perspektive der Frauen, in: Th. Schreijäck, Menschwerden im Kulturwandel. Kontexte kultureller Identität als Wegmarken interkultureller Kompetenz: Initiationen und ihre Inkulturationen, Luzern 1999, 424–444Google Scholar
  53. 53.
    Zinser, H.: Zur Faszination des Schamanismus, in: M. Kuper (Hg.), Hungrige Geister und rastlose Seelen. Texte zur Schamanimusforschung, Berlin 1991, 17–26. Dort 24Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Choon-Ho You-Martin

There are no affiliations available

Personalised recommendations