Sichere Seefahrt auf sauberen Meeren

  • M. Mayer
Chapter

Zusammenfassung

Die Sicherheit auf See hängt von vielen Faktoren ab, wie bestehenden Regularien, eingesetzter Technik, Schiffdesign und Baustandards, Sicherheitsmanagement an Bord und bei der Reederei, Analyse von Unfallberichten, Wettbewerb, Ausbildung der Seeleute, um nur einige zu nennen. Zu den Risiken gehören menschliches Versagen, Piraterie, Abhängigkeiten von Technik, fehlende Fachkräfte, größere Schiffe, Eisfahrten, Kommunikationsprobleme bei internationaler Besatzung, mangelnde Sicherheitsausrüstung u. v. m. Der Untergang der Titanic war Anlass, dass die erste internationale Konvention zur Sicherheit auf See vereinbart wurde (SOLAS). Es folgten weitere Verträge und Abkommen, die 1948 in einer Organisation gebündelt wurden. Heute heißt diese „International Maritime Organization“ (IMO) und untersteht den Vereinten Nationen. Die für die Anwendung auf Kreuzfahrtschiffen wichtigsten Übereinkommen und deren Inhalte werden in diesem Kapitel vorgestellt.

Literatur

  1. 1.
    Allianz Global Corporate & Specialty AGCS: Safety and Shipping, From Titanic to Costa ConcordiaGoogle Scholar
  2. 2.
    Dienststelle Schiffssicherheit der BG Verkehr (2013) Handbuch für die Ausbildung im Schiffssicherungsdienst (Rettungsboot- und Brandschutzdienst)Google Scholar
  3. 3.
    Europäische Kommission: RICHTLINIE 96/98/EG DES RATES vom 20. Dezember 1996 über Schiffsausrüstung; RICHTLINIE 2013/52/EU vom 30. Oktober 2013 zur Änderung der Richtlinie 96/98/EG des Rates über SchiffsausrüstungGoogle Scholar
  4. 4.
    Lloyd’s List Intelligence Casualty Statistics. Analyse (2014) Allianz Global Corporate & Specialty AGCS: Safety and Shipping, ReviewGoogle Scholar
  5. 5.
    Mayer M (2014) Tourismus und seine Auswirkungen. In: Lozán J (ed) Warnsignal Klima: Polarregionen. Deutsche Bibliothek – CIP, Hamburg, S. 327–334Google Scholar
  6. 6.
    Milde P (2011) The Maritime Labour Convention 2006: An instrument to improve social responsibility in the cruise industry. In: Gibson P, Papathanassis A, Milde P (eds) Cruise sector Challenges. Making Progress in an Uncertain World. Gabler, pp 207–223Google Scholar
  7. 7.
    Seearbeitsgesetz SeeArbG vom 20. April 2013 (BGBI. I S. 868), das durch den Artikel 3 des Gesetzes vom 26. Juni 2013 (BGBI. 2013 II S. 763) geändert worden istGoogle Scholar
  8. 8.
  9. 9.
  10. 10.
  11. 11.
    http://www.deutsche-flagge.de/de/download/besatzung/copy_of_arbeits-und-[x] ruhezeiten/internationales-seearbeitsuebereinkommen-mlc
  12. 12.
  13. 13.
  14. 14.
  15. 15.
  16. 16.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • M. Mayer
    • 1
  1. 1.INASEABremenDeutschland

Personalised recommendations