Advertisement

Ein Referenzmodell für das Filialgeschäft von Banken als betriebliche Wissensplattform

  • Stefan Gerber
  • André Mai

Zusammenfassung

Der Beitrag beschreibt, wie mit Hilfe von Businessmodellen das Unternehmenswissen strukturiert aufbereitet sowie nachhaltig nutzbar gemacht werden kann. Als Plattform zur Kommunikation von Unternehmenswissen gehen die vorgestellten Businessmodelle bezüglich Detaillierungsgrad und Komplexität weit über das hinaus, was im Rahmen herkömmlicher Projekte der Geschäftsprozessoptimierung (GPO) oder des Business Process Reengineering (BPR) üblicherweise unter einem Businessmodell verstanden wird. Werden in GPO-Projekten die Anforderungen einer bestimmten Zielgruppe Management oder Fachbereich umgesetzt, so werden die im Beitrag diskutierten Businessmodelle eingesetzt, um das Wissen des Unternehmens in seiner Gesamtheit darzustellen. Somit müssen alle Aspekte des operativen und strategischen Geschäftsbetriebes konsistent dargestellt werden können. Der Beitrag zeigt, welche Anforderungen solche Businessmodelle erfüllen müssen und welche methodischen Konzepte bzw. Werkzeuge dabei zum Tragen kommen. Am Beispiel eines konkreten Businessmodells wird gezeigt, wodurch sich Businessmodelle zur Referenzierung von Unternehmenswissen von anderen Businessmodellen in ihrer Struktur unterscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [BeRS95]
    Becker, J.; Rosemann, M.; Schütte, R.: Grundsätze ordnungsmäßiger Modellierung. Wirtschaftsinformatik, 37 (1995) 5, S. 435–445.Google Scholar
  2. [ChSe94]
    Chen, R.; Scheer. A.-W.: Modellierung von Prozessketten mittels Petri-Netz-Theorie. Iwi-Heft 107, Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Saarbrücken, 1994.Google Scholar
  3. [GeML99]
    Gerber, S.; Müller-Luschnat, G.: Struktur und Management eines Refe-renzprozeßmodells: Ein Bericht aus der Praxis. Modellierung 99, Workshop der GI, März 1999, Karlsruhe. Stuttgart, Leipzig 1999, S. 27–42.Google Scholar
  4. [Gerb99]
    Gerber, S: Verwendung von neutralen Prozessen zur Strukturierung von Referenzprozessen. In: H.-B. Kittlaus, R. Göbel (Hrsg.): Business Process Reengineering und Produktivitätssteigerungsprogramm. Stuttgart 1999, S. 66–81.Google Scholar
  5. [GeLi01]
    Gerber, S.; Link, F.: Ein Modellierungstools für @-chain adäquate Busi-nessstrukturen. In: P. Horster (Hrsg.): Elektronische Geschäftsprozesse. Klagenfurth 2001, S. 66–81.Google Scholar
  6. [GrWe00]
    Gruhn, V.; Wellen, U.: Process Landscaping — eine Methode zur Geschäftsprozessmodellierung. Wirtschaftsinformatik, 42 (2000) 4, S. 297–309.CrossRefGoogle Scholar
  7. [JKSK00]
    Jungings, S.; Kühn, H.; Strobl, R.; Karagiannis, D.: Ein Geschäftspro-zessmanagement-Werkzeug der nächsten Generation — Adonis: Konzeption und Anwendung. Wirtschaftinformatik, 42 (2000) 5, S. 392–401.CrossRefGoogle Scholar
  8. [Ortn00a]
    Ortner, E.: Wissensmanagement, Teil 1: Rekonstruktion des Anwen-dungswissens. Informatik Spektrum, 23 (2000) 4, S. 100–108.CrossRefGoogle Scholar
  9. [Sche98]
    Scheer, A.-W.: ARIS — Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem. Berlin u. a. 1998.Google Scholar
  10. [Schie97]
    Schiemann, B.: Objektorientierter Fachentwurf. Ein terminologiebasierter Ansatz für die Konstruktion von Anwendungssystemen. Stuttgart, Leipzig 1997.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Stefan Gerber
  • André Mai

There are no affiliations available

Personalised recommendations