Advertisement

Die Mathematik in der privaten Krankenversicherung

  • Horst Kadatz
Part of the Schriftenreihe des Instituts für Versicherungswissenschaft der Universität Köln book series (SIVU, volume 3)

Zusammenfassung

In der Geschichte der privaten Krankenversicherung lassen sich zwei Entwicklungsabschnitte unterscheiden, für die der Wendepunkt etwa am Ende der Inflation im Jahre 1923 liegt. Vor dem Weltkrieg 1914/18 wurde die private Krankenversicherung fast ausschließlich in Form der Krankentagegeldversicherung betrieben, während nach der Inflation, etwa von 1923 an, die Krankheitskostenversicherung zur Entwicklung kam und die Tagegeldversicherung immer mehr in den Hintergrund drängte. Dieser Entwicklungsgeschichte entsprechend unterscheidet man bei der mathematischen Behandlung der Krankenversicherung die Mathematik der Tagegeldversicherung und die Mathematik der Krankheitskostenversicherung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Sghmieter: Die natürliche Alterung der Versichertenbestände in der privaten Krankenversicherung, Dtsch. Vers.-Ztg. 1940, S. 66.Google Scholar
  2. 2.
    Rusam: Die Wagnisverschiebung in der Mathematik der Krankheitskostenversicherung, Dtsch. Vers.-Ztg. 1939, S. 41, 75.Google Scholar
  3. 3.
    Schmieter: Zur Wagnisverschiebung in der Mathematik der Krankheitskostenversicherung, Dtsch. Vers.-Ztg. 1939, S. 49.Google Scholar
  4. Schmieter: Zur Theorie der Wagnisverschiebung in der Mathematik der privaten Krankenversicherung, Dtsch. Vers.-Ztg. 1939, S. 85, 97.Google Scholar
  5. 4.
    Schülke: Prämie und Wagnis in der privaten Krankenversicherung, Dtsch. Vers.-Ztg. 1939, S. 123.Google Scholar
  6. 5.
    Ziezold: Vereinfachte Deckungsrückstellungsberechnung in der Krankheitskostenversicherung, Dt. Vers.-Dienst 1940, S. 84.Google Scholar
  7. 6.
    Rudolf: Die Nachprüfung der Beiträge und die Berechnung der Alterungsrücklage bei vorhandenen Beständen, Neumanns Zeitschrift für Versicherungswesen 1940, S. 512.Google Scholar
  8. 7.
    Schmieter: Nochmals: Bemerkungen zu „ Wirtschaftswissenschaftliche Eorschungsaufgaben des Versicherungswesens “, Neumanns Zeitschrift für Versicherungswesen 1940. S. 506.Google Scholar
  9. 8.
    Bartholatus: Die soziale Wagnisverschiebung in der privaten Krankenversicherung, Dtsch. Vers.-Pienst 1940, S. 127.Google Scholar
  10. 9.
    Seidel: Anregungen für eine versicherungsmathematische Prämienbestimmung in der freiwilligen Krankenversicherung, Neumanns Zeitschrift für Versicherungswesen 1928, S. 241, 349.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

  • Horst Kadatz
    • 1
  1. 1.MDAVLeipzigDeutschland

Personalised recommendations