Advertisement

Zusammenfassung

Wenn wir an einem heißen Sommertage den Boden einer vegetationslosen Sandfläche mit dem eines Getreidefeldes, endlich mit dem eines dichtbestockten Hochwaldes nach dem Thermometer vergleichen, so werden wir finden, daß ersterer am stärksten, letzterer am wenigsten erhitzt ist, während der Ackerboden etwa in der Mitte steht. Woher diese Erscheinung? Auf diese drei Oertlichkeiten wirkt, dieselben Verhältnisse der geographischen Breite, also des Einfallwinkel der Sonnenstrahlen, der Erhöhung über dem Meeresspiegel und der Erposition vorausgesetzt, an und für sich dieselbe Wärmemenge; aber die Sonnenwärme gelangt in ganz verschiedener Stärke zum Boden. Bei der vegetationslosen Fläche ist die Einwirkung eine direkte; unmittelbar wird der Boden bis zum Maximum erhitzt; die rückstrahlende Wärme erhöht den Wärmegehalt der untersten Luftschicht; das im Boden vorfinbliche Wasser wirb bald luftförmig und die Verbunstungskälte ist nur ganze kurze Zeit im Stande, die Gluth zu mildern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1869

Authors and Affiliations

  • August Bernhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations