Advertisement

Die Grenzflächen von Flüssigkeiten gegen Flüssigkeiten

  • K. L. Wolf
Chapter

Zusammenfassung

Wie die Grenzfläche einer Flüssigkeit gegen ein Gas, so besitzt auch die Grenzfläche zweier miteinander in Berührung stehender Flüssigkeiten freie Oberflächenenergie. Auf die Oberflächeneinheit bezogen mißt sie als Grenzflächenspannung γ 12 die zur Vergrößerung der Grenzfläche um die Flächeneinheit aufzuwendende Arbeit (in erg/cm2). Wie die Moleküle in beiden Grenzflächenpartnern leicht verschiebbar sind, so zeigt auch die Grenzfläche zweier Flüssigkeiten das Bestreben, sich zu verkleinern und eine minimale Größe anzunehmen. Dementsprechend haben z. B. Öltröpfchen, welche in einer mit dem Öl nicht mischbaren Flüssigkeit frei schweben, wie wir eingangs schon zeigten, Kugelgestalt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Quincke, der zuerst auf die Ähnlichkeit der Erscheinungen hinwies, führte bereits 1870 [Pogg. Ann. 139, 27 (1870)] Bestimmungen der Grenzflächenspannung zwischen Flüssigkeiten in größerem Umfang durch.Google Scholar
  2. 1.
    J. Amer. chem. Soc. 1916, 239. F. E. Bartell, L. O. Case U. H. Brown: ebenda 1933, 419.Google Scholar
  3. 2.
    Lerch: Ann. Physik 9, 434 (1902);CrossRefGoogle Scholar
  4. Van Der Noot: Bull. Acad. Belg. 1911, 493;Google Scholar
  5. W. C. Reynolds: J. Amer. chem. Soc. 1921, 460;Google Scholar
  6. Bartell U. Mitarbeiter: ebenda 1928, 1961 und 1932, 936;Google Scholar
  7. Speakman: J. chem. Soc. 1933, 1449.Google Scholar
  8. 3.
    Ann. Physik 41, 567 (1942); ferner Harkins U. Mitarbeiter: J. Amer. chem. Soc. 38, 236 (1916); 42, 2534 u. 2539 (1920).Google Scholar
  9. 4.
    J. physic. Chem. 42, 1001 (1938); E. A. Hauser u. A. Michaels: J. phys. and coll. Chem. 52, 1157 (1948); 55, 408 (1951).Google Scholar
  10. 1.
    Physic. Rev. 12, 257 (1901); Hartridge U. Peters: Proc. Roy. Soc., Ser. A 101, 354 (1922).Google Scholar
  11. 2.
    Addison, C. C.: Philos. mag. J. Sci. 36, 73 (1945).Google Scholar
  12. 3.
    Ann. Physik 46, 505 (1915).Google Scholar
  13. 4.
    Für Abreißmethoden A. Pocxels: Wied. Ann. 67, 668 (1899); für Topfenkrümmung A. KÖNIG: ebenda 16, 1 (1882) und Lenkewitz: Diss., Münster 1914; für Tropfendruck Cantor: Wied. Ann. 47, 399 (1892); für schwingende Strahlen G. Meyer: Physik Z. 12, 975 (1911). Einen Weg zur photoelektrischen Bestimmung von Grenzflächenspannungen gibt W. Chelson [Nature 170, 82 (1932)] an.Google Scholar
  14. 5.
    Bartell, F. A., and R. J. Bard: J. physic. Chem. 56, 532 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  15. 2.
    Théorie Mécanique de la Chaleur, Paris 1869, S. 369 ff.; siehe ferner Lord Rayleigh: Philos. Mag. J. Sci. 30, 462 (1890) und Proc. Roy. Soc. Ser. A 86, 610 (1912);Google Scholar
  16. W. D. Harkins: Physical Chemistry of Surface Films, New York 1952;Google Scholar
  17. K. L. Wolf: Die Chemie 55, 295 (1942) und Mitt. dtsch. Akad. Luftfahrtforsch. Heft 16, 1942.Google Scholar
  18. Harkins, W. D. The Physical Chemistry of Surface Films, New York 1952.Google Scholar
  19. 2.
    Wolf, K. L., and H. G. Trieschmann: Praktische Einführung in die physikalische Chemie, 3. Aufl., Leipzig 1954, S. 194.Google Scholar
  20. 1.
    Harkins, Davies u. Clark: J. Amer. chem. Soc. 39, 584 (1917).Google Scholar
  21. 1.
    Harkins, W. D., in seiner oben zitierten Monographie.Google Scholar
  22. 2.
    Trillat, J. J., P. Nardin, J. Bridonnet: C. r. 207, 291 (1938); 226, 1005 (1947).Google Scholar
  23. 1.
    Die auf Wasser bezogenen Werte stammen von W. E. Rose U. W. F. Seyer: J. physic. and colloid. Chem. 55, 439 (1951);Google Scholar
  24. W. D. Harkins U. Y. C. Cheng: J. Amer. chem. Soc. 43, 35 (1921);CrossRefGoogle Scholar
  25. J. J. Jasper U. T. D. Wood: J. physic. Chem. 59, 541 (1955)CrossRefGoogle Scholar
  26. 1.
    Harkins, H. Cheng: J. Amer. chem. Soc. 43, 35 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  27. 2.
    Wolf, K. L.: Theoretische Chemie, 3. Aufl., Leipzig 1954, S. 559f.Google Scholar
  28. 1.
    Lynde: Physic. Rev. 22, 181 (1906).Google Scholar
  29. 3.
    Hassan, M. E., R. F. Nielson U. J. C. Calhoun: J. Petr. Techn. 5, 299 (1953);Google Scholar
  30. E. A. Hauser U. A. S. Michaels: J. physic. and colloid. Chem. 55, 408 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  31. 1.
    Wied. Ann. 67, 668 (1899).Google Scholar
  32. Proc. Roy Soc., Ser. A. 86, 634 (1911) und 88, 303 (1913).Google Scholar
  33. 1.
    Langmuir, I.: Trans. Faraday Soc. 17, 673 (1922).Google Scholar
  34. 2.
    Hardy, W. B.: Proc. Roy. Soc. 88, 316 (1913).Google Scholar
  35. 3.
    Deveaux: J. Physique Radium 2, 891 (1912);Google Scholar
  36. Taylor: Ann. Physique 1, 134 (1924);Google Scholar
  37. Feacdem u. Rideal: Trans. Faraday Soc. 29, 409 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  38. 1.
    Proc. Roy. Soc. Ser. A 88, 316 (1913).Google Scholar
  39. 2.
    Siehe K. L. Wolf and H. G. Trieschmann: Praktische Einführung in die physikalische Chemie, 3. Aufl., Leipzig 1951, S. 190.Google Scholar
  40. 3.
    Brinkmann: Biochem. Z. 139, 279 (1923);Google Scholar
  41. Rideal: Proc. Roy. Soc., Ser. A 109, 312 (1925);Google Scholar
  42. Ramdas: Proc. Ind. Ass. Cult. Sc. 10, 1 (1926).Google Scholar
  43. 4.
    Woos: Graissage, Ontuosité, Influences moléculaires 1926, S. 88.Google Scholar
  44. 5.
    Burdon: Trans. Faraday Soc. 23, 205 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  45. 1.
    B. J. L. V. Eichhorn: Kolloid-Z. 107, 119 (1944).Google Scholar
  46. 2.
    Sokonnten N. K. Adam [Nature 123, 413 (1929)] und Rehbinder U. Serbaserbina [J. physic. Chem. U.SSR 2, 763 (1931)] Quecksilber, das mit Schwefel-und Chromsäure bzw. mit Alizarinrot behandelt war, und Kremnev [Kolloid-Z. 68, 21 (1934)] Tetrachlorkohlenstoff auf Wasser zum Schwimmen bringen.Ann. Chim. Phys. 4, 391 (1895); siehe ferner Seth, Anand U. Marajan: Philos. Mag. J. Sci. 7, 247 (1929).Google Scholar
  47. 2.
    Fox: J. chem. Physics 10, 621 (1942).Google Scholar
  48. 1.
    Z. physik. Chem. 39, 129 (1902).Google Scholar
  49. 2.
    J. Chim. physique 5, 364 (1907).Google Scholar
  50. 3.
    J. chem. Soc. 127, 786 (1925);Google Scholar
  51. L. Morgan U. E. W. Evans: J. Amer. chem. Soc. 39, 2152 (1917).Google Scholar
  52. 1.
    J. Chim. physique 5, 372 (1907).Google Scholar
  53. 1.
    J. chem. Soc. 1921, 466.Google Scholar
  54. 2.
    Kolloid-Z. 52, 202 (1930).Google Scholar
  55. 3.
    J. Amer. chem. Soc. 1933, 2769.Google Scholar
  56. 4.
    Carter u. Jones: Trans. Faraday Soc. 30, 1027 (1934).Google Scholar
  57. 5.
    Bericht über das sechste Kolloidsymposion, 1928, S. 23f.Google Scholar
  58. 6.
    Hinsichtlich der Gültigkeit der ANToxowschen Regel bei Anwesenheit eines dritten, in den beiden anderen gelösten Stoffes siehe Woodman: J. physic. Chem. 31, 1742 (1927).Google Scholar
  59. 7.
    Lehrbuch der chemischen Physik, Bd. 2, II, Leipzig 1944, S. 1288f.Google Scholar
  60. 8.
    J. physic. Chem. 46, 497 (1942).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin · Göttingen · Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • K. L. Wolf
    • 1
  1. 1.Laboratorium für Physik und Chemie der GrenzflächenKirchheimbolandenDeutschland

Personalised recommendations