Advertisement

Rauschen pp 269-289 | Cite as

Die Messung von Frequenzspektren

  • Heinz Bittel
  • Leo Storm

Zusammenfassung

Kennt man von einer Rauschquelle in einem linearen Netzwerk das Leistungsspektrum (oder die Autokorrelationsfunktion), so kann man die Rauschleistung an einer beliebigen Stelle des Netzwerkes berechnen. Im Gegensatz zu nichtlinearen Netzwerken braucht man dazu keine weitere statistische Information über die Rauschquelle. Das Leistungsspektrum ist deshalb eine besonders wichtige Kenngröße eines stochastischen Prozesses. Seine Messung wird in Kapitel 6.1 behandelt. Tragen in einem linearen Netzwerk mehrere Quellen zum Gesamtrauschen bei, so müssen außer den Leistungsspektren auch die Kreuzspektren bekannt sein. Ihre Messung wird in Kapitel 6.2 behandelt. Wir beschränken uns auf die Bestimmung der Spektren, die Korrelationsfunktionen können daraus durch eine Fourier-Transformation berechnet werden. Verfahren für die unmittelbare Messung der Korrelationsfunktionen findet man in der Literatur (z.B. [3, 13]).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    Unter der Voraussetzung, daß die Meßwerte statistisch unabhängig sind.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • Heinz Bittel
    • 1
  • Leo Storm
    • 2
  1. 1.Universität MünsterWestfalenDeutschland
  2. 2.Institut für Angewandte PhysikUniversität MünsterWestfalenDeutschland

Personalised recommendations