Advertisement

Der Einphasengleichrichter mit Widerstandsbelastung

  • A. Glaser
  • K. Müller-Lübeck

Zusammenfassung

Schaltet man in einen Stromkreis, der aus einer Wechselspannung und einem Ohmschen Widerstand besteht, ein Gleichrichterrohr ein, so entstehen Stromhalbwellen nur der einen Richtung, die Stromhalb wellen der anderen Richtung werden durch das Gleichrichterrohr verhindert. Es entsteht somit Strom von stets gleicher Richtung oder „Gleichstrom“. Ebenso kann man davon sprechen, an dem Widerstand liege nunmehr eine „Gleichspannung“. In einer solchen Anordnung haben wir die einfachste Form eines Gleichrichters vor uns, man bezeichnet diese als Halbwellengleichrichter, Einweg- oder Einphasengleichrichter (weniger glücklich auch oft Halbweggleichrichter). Abb. 19 zeigt dessen prinzipielle Schaltung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. z.B. A.Zastrow u. E.R.Benda, Elektrotechn.Z. Bd. 46 (1925) S. 1478.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. Faye-Hansen: Elektrotechn. Z. Bd. 46 (1925) S. 1104.Google Scholar
  3. 1.
    Die Definition der Verzerrungsleistung rührt von C. Budeanu her, vgl. A. Fraenkel: Elektrotechn. Z. Bd. 49 (1928) S. 97.Google Scholar
  4. 1.
    Hierauf hat zuerst L. P. Krijger hingewiesen. Vgl. Elektrotechn. Z. Bd. 44 (1923) S. 286.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. O. Löbl, VDE-Fachberichte 1931, S. 24.Google Scholar
  6. 1.
    Vgl. auch Prince and Vogdes: a. a. 0. S. 120.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. auch Müller-Lübeck: Der Quecksilberdampfgleichrichter, Bd. 1 S. 83. Berlin: Julius Springer 1925.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • A. Glaser
  • K. Müller-Lübeck
    • 1
  1. 1.AEG-ForschungsinstitutBerlin-ReinickendorfDeutschland

Personalised recommendations