Advertisement

Übertragbare Genickstarre und epidemische Kinderlähmung.

  • Walther Ewald

Zusammenfassung

Die übertragbare Genickstarre ist eine moderne Krankheit und uns erst wenig länger als 100 Jahre bekannt. Die erste Nachricht über sie datiert aus dem Jahre 1805; damals herrschte die Meningitis in Genf und der näheren Umgebung während der Monate Februar bis April und befiel ziemlich gleichmäßig Personen aller Stände. Seitdem ist die Seuche in verschiedener Intensität periodenweise aufgetreten. Die erste Periode umfaßt die Jahre 1805–1830 und zeigt Einzelepidemien in allen Teilen Europas, ein mehr pandemisches Auftreten dagegen in Nordamerika. In der zweiten Periode 1837–1850 herrscht die Meningitis in weitverbreiteten Epidemien in Südeuropa, Dänemark und Nordamerika. Die größte Ausdehnung und gefährlichste Verbreitung zeigt die Seuche in der 3. Periode während der Jahre 1854–1875, wo sie alle Erdteile außer Australien befällt. In der 4. Periode, die von 1876–1891 reicht, findet man wieder nur lokale Einzelepidemien, während sich schließlich für uns in Deutschland eine 5. Periode angeschlossen hat, die mit dem Jahr 1904 anfing, und deren Ende noch nicht erreicht ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anweisungen zur Ausführung des Gesetzes betreffend die Bekämpfung übertragbarer Krankheiten. Heft 2: Genickstarre (übertragbare). Berlin 1906.Google Scholar
  2. Bruns u. Holm: Über den Nachweis und das Vorkommen der Meningokokken im Nasenrachenraum. Klin. Jahrb., Bd. 18, 1908, S. 285. (Literatur.)Google Scholar
  3. v. Lingelsheim: Die Verbreitung der übertragbaren Genickstarre durch sogenannte „Dauerausscheider“ und „Bazillenträger“. Klin. Jahrb., Bd. 19, 1908, S. 519.Google Scholar
  4. Weidanz: Über das Wesen, die Verhütung und Bekämpfung der epidemischen Genickstarre. Vierteljahrsschrift für gerichtliche Medizin, Bd. 33, 1907, S. 144.Google Scholar
  5. Kirchner: Über die gegenwärtige Epidemie der Genickstarre und ihre Bekämpfung. Berliner Klin. Wochenschr. 1905, S. 750.Google Scholar
  6. Flatten: Die übertragbare Genickstarre im Regierungsbezirk Oppeln im Jahre 1905 und ihre Bekämpfung. Klin. Jahrb., Bd. 15, 1906, S. 211.Google Scholar
  7. Schneider: Die übertragbare Genickstarre im Regierungsbezirk Breslau im Jahre 1905 und ihre Bekämpfung. Klin. Jahrb., Bd. 15, 1906, S. 299.Google Scholar
  8. Kirchner: Die übertragbare Genickstarre in Preußen im Jahre 1905. Klin. Jahrb., Bd. 15, 1906, S. 729.Google Scholar
  9. Flatten, Kolle, Wassermann: Bekämpfung der übertragbaren Genickstarre. Bericht über den XIV. Internationalen Kongreß für Hygiene und Démographie, Bd. II, S. 1096. Diskussion dazu Bd. IV, S. 470. Berlin 1908.Google Scholar
  10. Seiter: Dauerausscheider und Bazillenträger bei Genickstarre. Klin. Jahrb., Bd. 20, 1909, S. 457.Google Scholar
  11. Flatten: Über Meningokokkenträger. Klin. Jahrb., Bd. 20, 1909, S. 469. (Literatur.)Google Scholar
  12. Kutscher: Verhütung und Bekämpfung der übertragbaren Gehirnhautentzündung. Med. Klin. 1907, S. 314.Google Scholar
  13. Eichhorst: Epidemische cerebrospinale Meningitis. In der „Deutschen Klinik am Anfange des 20. Jahrhunderts“, Bd. 2. (Literatur.)Google Scholar
  14. Flügge: Die Verbreitungsweise und Bekämpfung der epidemischen Genickstarre. Ref. auf der 32. Versammlung des Deutschen Vereins für öffentliche Gesundheitspflege. Vierteljahrsschrift für öffentliche Gesundheitspflege, Bd. 40, 1908, S. 9..Google Scholar
  15. Coester: Genickstarrefolgen. Zeitschr. für Medizinalbeamte, Jahrg. 23, 1910, S. 484.Google Scholar
  16. Weichselbaum: Über die Ätiologie der akuten Menigintis cerebrospinalis epidemica, Fortschritte der Medizin, 1887, Heft 18 und 19.Google Scholar
  17. Jaeger: Zur Ätiologie der Meningitis cerebrospinalis epidemica. Zeitschr. für Hygiene 1895, Bd. 19.Google Scholar
  18. Göppert: Meningitis cerebrospinalis epidemica, besonders des Kindesalters. Klin. Jahrb. Bd. 15, 1906.Google Scholar
  19. Westenhöffer: Ergebnisse der oberschlesischen Genickstarreepidemie. Klin. Jahrb. Bd. 15, 1906.Google Scholar
  20. Wickman: Über die Prognose der akuten Poliomyelitis und ätiologisch verwandter Erkrankungen. Zeitschr. für Klin. Med., Bd. 63, 1907, S. 362.Google Scholar
  21. Gasters: Vorläufige Mitteilungen über anscheinend epidemisches Auftreten von Poliomyelitis acuta, der sogenannten Heine-Medinschen Krankheit. Zeitschr. für Medizinalbeamte, Jahrg. 22, 1909, S. 613. Peiper: Das Auftreten der spinalen Kinderlähmung (Heine-Medinsche Krankheit) in Vorpommern. Deutsche Med. Wochenschr. 1910, S. 398.Google Scholar
  22. Krause: Zur Kenntnis der westfälischen Epidemie von akuter Kinderlähmung 1909. Deutsche Med. Wochenschr. 1909, S. 1822.Google Scholar
  23. Krause u. Meinecke: Zur Ätiologie der akuten epidemischen Kinderlähmung. Deutsche Med. Wochenschr. 1909, Nr. 42.Google Scholar
  24. Wickman: Über die akute Poliomyelitis. Jahrb. der Kinderheilkunde Bd. 67, 1908Google Scholar
  25. Wickman: Beitrag zur Kenntnis der Heine-Medinschen Krankheit. Berlin 1907.Google Scholar
  26. Müller, Eduard: Die Spinale Kinderlähmung. Berlin, Springer, 1909.Google Scholar
  27. Göppert: Über Genickstarre. Ergebnisse der Inneren Medizin und Kinderheilkunde, Bd. 4. Springer, Berlin (Literatur).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1911

Authors and Affiliations

  • Walther Ewald
    • 1
    • 2
  1. 1.Akademie Für Sozial- und HandelswissenschaftenFrankfurt a. MDeutschland
  2. 2.BremerhavenDeutschland

Personalised recommendations