Advertisement

Korrelation von quantitativen angiographischen Messungen und poststenotischer Perfusion bei experimenteller Stenose der Arteria circumflexa

  • M. G. Gottwik
  • B. Wüsten
  • W. Schaper
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 86)

Zusammenfassung

Ein permanentes Problem bei der Beurteilung von angiographischen Befunden ist die Quantifizierung von Stenosen und damit ihre Bedeutung in der Blutversorgung der poststenotischen Myokardbezirke. Dem Kliniker zugängliche quantifizierbare Parameter sind: das ursprüngliche Gefäßlumen, seine Einengung und die Zahl und Größe der Kollateralen, welche Blut in das ischämiegefährdete Gebiet führen.

Literatur

  1. 1.
    Wüsten B (1978) Die Determinanten des Koronarwiderstandes. Habilitationsschrift, GießenGoogle Scholar
  2. 2.
    Gottwick M, Wüsten B, Hofmann M, Schaper W (1979) The Topography of collateral growth in experimental chronic coronary constriction. Circulation 59(Suppl. 2): 260Google Scholar
  3. 3.
    Schaper W, Wüsten B, Flameng W, Schoethold J, Winkler B, Pasyk S (1975) Local dilatory reserve in chronic experimental coronary occlusion without infarction. Quantification of collateral development. Basic Res Cardiol 70:159–173PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Wüsten B, Schaper W (1980) Quantification of extravascular coronary resistance. In: Baan J, Arntzenius AC, Jellin EL (eds) Cardiac dynamics. The Hague, Boston London, pp. 249–259CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • M. G. Gottwik
    • 1
  • B. Wüsten
    • 2
  • W. Schaper
    • 3
  1. 1.Abt. Exp. KardiologieKerckhoff Klinik und MPIBad NauheimDeutschland
  2. 2.Med. Univ.-KlinikGießenDeutschland
  3. 3.Abt. Exp. KardiologieKerckhoff-InstitutBad NauheimDeutschland

Personalised recommendations