Advertisement

Personalentwicklung – Führungsinstrumente

  • Helga Kirchner
  • Heribert Fastenmeier
  • Markus Flesch
  • Holger Erichsen
  • Lena Tarter
Chapter
Part of the Erfolgskonzepte Praxis- & Krankenhaus-Management book series (ERFOLGSPRAXIS)

Zusammenfassung

In der Personalführung sind Mitarbeitergespräche ein Führungsinstrument, mit dem erfolgreiche Kliniken die Mitarbeiter motivieren, ihren eigenen Arbeitsprozess im Rahmen der vereinbarten Leitziele zu organisieren, zu systematisieren oder anzupassen. Sie dienen dazu, klare Ziele mit dem Mitarbeiter zu vereinbaren, Förderungsbedarf zu ermitteln und die Leistung zu beurteilen. Darüber hinaus können in Kritikgesprächen Störverhaltensweisen und Schlechterfüllung der Arbeit angesprochen und nach möglichen Lösungen mit dem Mitarbeiter gesucht werden. Im Krankenhaus kommt es immer wieder zu Konfliktsituationen, nicht zuletzt aufgrund des ärztlichen und ökonomischen Anspruchs an die Ärzte. Hier ist es wichtig, Konfliktpunkte zu erkennen und zu beseitigen, bevor der Konflikt eskaliert. Auch Mobbing ist ein wichtiges, wenn auch oft verschwiegenes, Thema: Welche Möglichkeiten gibt es als Mobbing-Opfer, wie erkennt man als Führungskraft Mobbing im Team?

Literatur

  1. Angerer P, Glaser J, Petru R, Weigl M (2011) Arbeitsbedingungen der Klinikärzte: Gezielte Maßnahmen, die sich lohnen. Dtsch Arztebl 108(15): A–832Google Scholar
  2. Becker R (1994) Besser miteinander umgehen. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  3. Buijssen H (1997) Wenn der Beruf zum Alptraum wird: Traumatische Erfahrungen in der Krankenpflege. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  4. Clade H (1998) Krankenhäuser: Immer mehr Mobbing-Fälle. Dtsch Arztebl 95(43): A-2676 / B-2282 / C–2145Google Scholar
  5. Clade H (2003) Gute Umsatzerwartungen, rasche Anpassung. Deutsches Ärzteblatt 100: 1492–1496Google Scholar
  6. Doppler K, Lauterburg Christoph (1999) Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten. Campus Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Eiff von W (2000) Führung und Motivation in Krankenhäusern. Perspektiven und Empfehlungen für Personalmanagement und Organisation. Kohlhammer Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  8. Flintrop J (2010) Mobbing im Krankenhaus: Stich ins Wespennest. Dtsch Arztebl 98(18): A–1170Google Scholar
  9. Gaugler E (1975) Personalauswahl. Handwörterbuch der Betriebswirtschaft. E. Grochla and W. Wittmann. Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  10. Glasl F (2011) Konfliktmanagement. Verlag Freies Geistesleben, StuttgartGoogle Scholar
  11. Heckhausen H (1980) Motivation und Handeln. Springer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Heidenreich J (2011) Kostenfaktor Mobbing. wbv, BielefeldGoogle Scholar
  13. Hielscher J (2011) Klinikaufenthalt mit Demenz. Hofheimer Zeitung, HofheimGoogle Scholar
  14. Hoefert HW, Hellmann W (2008) Kommunikation als Erfolgsfaktor im Krankenhaus. Economica, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Hoff EH, Hohner HU (1997) Berufliche Sozialisationsforschung. In: Greif S, Holling H, Nicholson N (Hrsg) Arbeits- und Organisationspsychologie. Beltz PsychologieVerlagsUnion, München, S 186–193Google Scholar
  16. Hollmann J (2010) Führungskompetenz für Leitende Ärzte. Springer Verlag, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  17. Kirchner H (1998) Gespräche im Pflegeteam. Mit Beispielen aus der Führungspraxis. Georg Thieme Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  18. Kirchner H (2006) Das Standortgespräch. In: Börchers K, Kirchner H, Trittmacher S (Hrsg) Den Chefsessel im Visier – Führungsstrategien für Ärztinnen. Thieme Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  19. Kirchner H (2006) Tools zur Mitarbeiterführung. In: Börchers K, Kirchner H, Trittmacher S (Hrsg) Den Chefsessel im Visier – Führungsstrategien für Ärztinnen. Thieme Verlag, Stuttgart, S 147–154.Google Scholar
  20. Kirchner H (2012) Wirksam gegen Mobbing vorgehen. CNE.fortbildung 5.12: 816.Google Scholar
  21. Kistler E, Ebert A, Guggemos P, Lehner M, Buck H, Schletz A (2006) Altersgerechte Arbeitsbedingungen. Machbarkeitsstudie (Sachverständigengutachten) für die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Berlin. http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/Gd49.html. Zugegriffen: 27.04.2014
  22. Kraus WD, Kraus R (1996) Mobbing - Die Zeitbombe am Arbeitsplatz. Expert Verlag, RenningenGoogle Scholar
  23. Leicher R (1985) So führt man Kritikgespräche richtig. Expert Verlag, SindelfingenGoogle Scholar
  24. Lind B (2000) Wenn nur die Leistung zählt… Ergebnisorientierte Arbeitsformen. Brandenburgische Universitäts-Druckerei und Verlagsgesellschaft, PotsdamGoogle Scholar
  25. Maeck H (1987) Das zielbezogene Gespräch. VDI-Verlag, DüsseldorfGoogle Scholar
  26. Momand H (2011) Mobbing in der Arbeitswelt. Diplomica, HamburgGoogle Scholar
  27. Nowak C (2011) Train-the-Training.Modul „Konfliktmanagement“. Institut für Weiterbildung e. V., Universität Hamburg, HamburgGoogle Scholar
  28. Richter HE (1980) Flüchten oder Standhalten. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  29. Schmidt CE, Möller J, Schmidt K, Gerbershagen MU, Wappler F, Limmroth V, Padosch SA, Bauer M (2011) Generation Y. Rekrutierung, Entwicklung und Bindung. Anaesthesist 60: 517–524. doi: 10.1007/s00101-011-1886-zPubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. Schroeter M, Gereon RF (2012). Kompetenzbasiertes strukturiertes Weiterbildungskonzept. In: Kirchner H, Flesch M (Hrsg) Personalakquise im Krankenhaus. Springer Verlag, Berlin, S 158–176Google Scholar
  31. Wöhe G (2010) Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Verlag Franz Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  32. Zapf D, Frese M, Brodbeck FC (1999) Fehler und Fehlermanagement. In: Frey D, Hoyos, CG (Hrsg) Arbeits- und Organisationspsychologie. Beltz, Weinheim, S 398–411.Google Scholar
  33. Zuschlag B (1997) Mobbing Schikane am Arbeitplatz. Verlag Angewandte Psychologie, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Helga Kirchner
    • 1
  • Heribert Fastenmeier
    • 2
  • Markus Flesch
    • 3
  • Holger Erichsen
    • 4
  • Lena Tarter
    • 5
  1. 1.EmmerichDeutschland
  2. 2.HitzhofenDeutschland
  3. 3.SoestDeutschland
  4. 4.HannoverDeutschland
  5. 5.RheinbergDeutschland

Personalised recommendations