Soziales Atom/Rollenatom

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt die Möglichkeiten des sozialen Atoms und des Rollenatoms für die Coachingdiagnostik dar. Zunächst wird das von J. L. Moreno entwickelte Konzept des sozialen Atoms vorgestellt, das die für eine Person relevanten Bezugspersonen umfasst. Mit der dazugehörigen gleichnamigen Technik können die relevanten (Arbeits-)Beziehungen von Klienten graphisch dargestellt und im Hinblick auf verschiedene Fragestellungen analysiert werden. Analog zum sozialen Atom umfasst das Rollenatom die wichtigsten Rollen, die eine Person in einer gegebenen Situation innehat. Das gleichnamige diagnostische Verfahren eignet sich im Rahmen der Coachingdiagnostik vor allem, um Fragen der Rollengestaltung sowie Rollenkonflikte der Klientinnen und Klienten zu reflektieren. Die praktische Anwendung des Rollenatoms wird durch ein ausführliches Fallbeispiel illustriert.

Literatur

  1. Burisch, M. (2006). Das Burnout-Syndrom. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Dayton, T. (2005). The Living Stage. A step-by-step guide to psychodrama, sociometry and experiential group therapy. Deerfield Beach: Health Communications.Google Scholar
  3. Gergen, K.J. (1971). The Concept of the Self. New York: Wiley.Google Scholar
  4. Kahn, R.L., Wolfe, D.M., Quinn, R.P., Snoek, J.D. & Rosenthal, R.A. (1964). Organizational stress: Studies in role conflict and ambiguity. New York: Wiley.Google Scholar
  5. Kernen, H. & Meier, G. (2008) Mit den eigenen Ressourcen haushalten – persönliches Ressourcen-Management für Führungskräfte und die Mitarbeitenden. In T. Steiger & E. Lippmann (Hrsg.), Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte - Führungskompetenz und Führungswissen, 3. Aufl. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  6. Lazardzig, T. (2007). Psychodramatische Verfahren und Techniken in fokussierten Coachingprozessen. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 6(2), 303–312.Google Scholar
  7. Markus, H. & Wurf, E. (1987).The dynamic self-concept: A social psychological perspective. Annual Review of Psychology, 38, 299–337.CrossRefGoogle Scholar
  8. Migge, B. (2011). Handbuch Business-Coaching. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Mintzberg, H. (1983). The nature of managerial work. New York: Harper & Row.Google Scholar
  10. Moreno, J.L. (1977). Die Psychiatrie des Zwanzigsten Jahrhunderts als Funktion der Universalia Zeit, Raum, Realität und Kosmos. In H. Petzold (Hrsg.), Angewandtes Psychodrama in Therapie, Pädagogik und Theater (S. 101–112). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  11. Moreno, J.L. (1982). Ein Bezugsrahmen für das Messen von Rollen. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (S. 301–309). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  12. Schulz von Thun, F. (2010). Miteinander reden, Band 3: Das „Innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation (21. Aufl.). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Steiger, T. (2008). Das Rollenkonzept der Führung. In T. Steiger & E. Lippmann (Hrsg.), Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte (3. Aufl., Bd. 1, S. 35–61). Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.NordenDeutschland

Personalised recommendations