Kulturelle Faktoren bei Entscheidungen zur Therapiebegrenzung

Chapter

Zusammenfassung

Kulturelle Faktoren beeinflussen die Entscheidung zur Therapiebegrenzung auf Intensivstationen maßgeblich − allerdings oft implizit. Wir sehen daher Handlungsbedarf in drei Bereichen:

Umgang im klinischen Alltag: Für eine kultursensitive Entscheidungsfindung sollte stärker eine Kommunikation und Beratung mit Patienten und den Angehörigen erfolgen, die eine aktiv initiierte, offene Gesprächsbereitschaft über kulturelle Werteinstellungen beinhaltet. Zur Unterstützung können neben qualifizierten Sprachdolmetschern auch sog. Kulturdolmetscher eingesetzt werden. Besonders wichtig ist es, dass Ärzte und Pflegepersonal ihre eigenen kulturellen Vorstellungen kritisch reflektieren und im Umgang mit Patienten und deren Familien kulturelle Stereotype vermeiden.

Rolle von Familie/Gemeinschaft: Da der Wille des Patienten im Zentrum von Entscheidungen stehen sollte, muss der Einbezug der Familie in Absprache mit den Patienten erfolgen. Da sich in zahlreichen Kulturen der einzelne über die Familie definiert, ist ihre Einbindung erforderlich. Allerdings ist es wichtig, auch moderne bzw. alternative Familienformen zu berücksichtigen.

Kultursensitiver Forschungsbedarf: Angesichts der Vielschichtigkeit kulturabhängiger Probleme gerade bei medizinethisch heiklen Entscheidungen wie Therapiebegrenzungen ist es wichtig zu realisieren, dass die Forschungen hier erst am Anfang stehen. Für die Zukunft wird es wichtig sein, dass verschiedene kulturelle Sub-Kategorien auch in ihrer Interaktion (als sog. Akkulturation) genauer untersucht werden.

Literatur

  1. 1.
    Nünning A, Nünning V (Hrsg). Konzepte der Kulturwissenschaften. Theoretische Grundlagen - Ansätze - Perspektiven. Stuttgart, Metzler, 2003Google Scholar
  2. 2.
    Lux T. Viele Namen für dieselbe Sache? Ethnomedizin, Medizinethnologie und Medical Anthropology. In: Lux T (Hrsg). Kulturelle Dimensionen der Medizin. Ethnomedizin - Medizinethnologie - Medical Anthropology. Berlin, Reimer, 2003, S. 10–30Google Scholar
  3. 3.
    Giddens A. Social theory and modern sociology. Cambridge, Polity Press, 1987Google Scholar
  4. 4.
    Zimmermann-Acklin M. Der gute Tod. Zur Sterbehilfe in Europa. APuZ 2004:31–39Google Scholar
  5. 5.
    Hagemann-White C. Geschlecht als kulturelle und soziale Praxis - aktuelle Fragen zwischen Sozialisation und Biologie. In: Vogel U (Hrsg). Was ist weiblich - was ist männlich? Aktuelles zur Geschlechterforschung in den Sozialwissenschaften. Bielefeld, Kleine Verlag, 2005, S 32–47Google Scholar
  6. 6.
    Donchin A. Understanding autonomy relationally: toward a reconfiguration of bioethical principles. J Med Philos 2001; 26:365–386PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Candib LM. Truth telling and advance planning at the end of life: problems with autonomy in a multicultural world. Fam Syst Health 2002; 20:213–228CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Carlet J, Thijs LG, Antonelli M et al. Challenges in end-of-life care in the ICU. Statement of the 5th international consensus conference in critical care: Brussels, Belgium, April 2003. Intensive Care Med 2004; 30:770–784Google Scholar
  9. 9.
    Smedley BD, Stith AD, Nelson AR. Unequal treatment: confronting racial and ethnic disparities in health care. Washington, National Academic Press, 2002Google Scholar
  10. 10.
    Van der Heide A, Deliens L, Faisst K et al. End-of-life decision-making in six European countries: descriptive study. Lancet 2003; 362:345–350PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Bosshard G, Fischer S, Faisst K. Behandlungsabbruch und Behandlungsverzicht in sechs europäischen Ländern: Resultate der EURELD/MELS-Studie. Primary Care 2005; 39:799–802Google Scholar
  12. 12.
    Sprung CL, Cohen SL, Sjokvist P et al. End-of-life practices in European intensive care units: the ETHICUS-Study. JAMA 2003; 290:790–797PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Sprung CL, Carmel S, Sjokvist P et al. Attitudes of european physicians, nurses, patients, and families regarding end-of-life decisions: the ETHICATT study. Intensive Care Med 2007;33:104–110PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Sprung CL, Maia P, Bulow HH et al. The importance of religious affiliation and culture on end-of-life decisions in European intensive care units. Intensive Care Med 2007; 33:1732–1739PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Ilkilic I. Der muslimische Patient. Medizinethische Aspekte des muslimischen Krankheitsverständnisses in einer wertpluralen Gesellschaft. Münster, Lit Verlag, 2002Google Scholar
  16. 16.
    Kavesh W. Jewish perspectives on end-of-life decision making. In: Braun KL, Pietsch JH, Blanchette P (eds). Cultural issues in end-of-life decision making. London, Sage Publications, 2000, S 181–199Google Scholar
  17. 17.
    Schicktanz S, Raz A, Shalev C. The cultural context of patient’s autonomy and doctor’s duty: passive euthanasia and advance directives in Germany and Israel. Med Health Care Philos 2010; 13:363–369Google Scholar
  18. 18.
    Steinhauser KE, Christalis NA, Clipp EC et al. Factors considered important at the end of life by patients, family, physicians, and other care providers. JAMA 2000; 284:771–784CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Reiter A, Metnitz GH, Zimpfer M. Intensivmedizin. In: Lohff B, Rieder A (Hrsg). Gender Medizin. Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Berlin, Springer, 2004, S 301–311Google Scholar
  20. 20.
    Smets T, Rietjens J, Chambaere K et al. Sex-based differences in end-of-life decision making in Flanders, Belgium. Med Care 2012; 50:815–820Google Scholar
  21. 21.
    Wachterman M, Sommers B. The impact of gender and marital status on end-of-life care: Evidence from the national mortality follow-back survey. J Palliat Med 2006; 9:343–352Google Scholar
  22. 22.
    Oorschot van B, Simon A. Importance of the advance directive and the beginning of dying process from the point of view of German doctors and judges dealing with guardianship matters: results of an empirical survey. J Med Ethics 2007; 32:623–629CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Rietjens J, Deschepper R, Pasman R et al. Medical end-of-life decisions: Does its use differ in vulnerable patient groups? Soc Sci Med 2012; 74:1282–1289PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Zettel-Watson L, Ditto PH, Danks JH et al. Actual and perceived gender differences in the accuracy of surrogate decisions about life-sustaining medical treatment among older spouses. Death Stud 2008; 32:273–290PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Klindtworth K, Schneider N, Radbruch L et al. Versorgung am Lebensende: Haltungen und Einstellungen am Lebensende. Palliativmed 2013; 14:22–30CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Ethik und Geschichte der MedizinUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Institut für Ethik und Geschichte der MedizinUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations