Advertisement

Intensivmedizin bei neurologischen Erkrankungen

  • Frank Steigerwald
  • Matthias Sitzer
Chapter
  • 11k Downloads

Zusammenfassung

Eine 73-jährige Frau wird verwahrlost und wesensverändert im Treppenhaus ihres Wohnhauses vorgefunden. Die Notärztin stellt eine Temperatur von 39,5°C, eine deutliche Exsikkose und basale Rasselgeräusche beidseits fest. Die Patientin lehnt eine stationäre Krankenhausbehandlung vehement ab und muss daher mittels Psychisch-Kranken-Gesetz (PsychKG) eingewiesen werden. Bei Verdacht auf eine Pneumonie ruft die Pflegekraft in der Notaufnahme den diensthabenden Internisten hinzu.

Literatur

  1. Albers JM, Dittrich R, Ritter MA, Ringelstein EB (2011) Aktuelle Diagnostik und Therapie des Schlaganfalls. Intensivmedizin up2date 7: 289–309CrossRefGoogle Scholar
  2. Bösel J, Schiller P, Hook Y et al. (2013) Stroke-related early tracheostomy versus prolonged orotracheal intubation in neurocritical care trial (SETPOINT): a randomized pilot trial. Stroke 44: 21–28PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Broderick J, Connolly S, Feldmann E et al. (2007) Guidelines for the management of spontaneous intracerebral hemorrhage in adults: 2007 update. Stroke 38: 2001–2023PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Feddersen B, Trinka E (2012) Status epilepticus. Nervenarzt 83: 187–194PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Gautschi OP, Cadosch D, Stienen MN, Steiner LA, Schaller K (2012) Dekompressionskraniektomie bei ischämischen Hirninfarkten – Die chirurgische Perspektive. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 47: 8–13PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Menon S, Meyding-Lamadé U (2008) Virale Enzephalitis/Meningitis. Intensivmedizin up2date 4: 133–141CrossRefGoogle Scholar
  7. Morgenstern LB, Hemphill JC 3rd, Anderson C et al. (2010) Guidelines for the management of spontaneous intracerebral hemorrhage: a guideline for healthcare professionals from the American Heart Association/American Stroke Association. Stroke 41: 2108–2129PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Nolte CH, Endres M (2012) Akutversorgung des ischämischen Schlaganfalls. Internist 53: 585–594PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Schmidt C, Pfister HW, Schmutzhard E (2007) Bakterielle Meningoenzephalitis. Intensivmedizin up2date 3: 69–78CrossRefGoogle Scholar
  10. Steiner I, Budka H, Chaudhuri A et al. (2010) Viral meningoencephalitis: A review of diagnostic methods and guidelines for management. Eur J Neurol 17: 999–e57PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Storch-Hagenlocher B, Hähnel S, Jacobi C (2011) Opportunistische Infektionen des ZNS. Intensivmedizin up2date 7: 61–75CrossRefGoogle Scholar
  12. Thömke F (2013) Beurteilung der Prognose nach kardiopulmonaler Reanimation und therapeutischer Hypothermie. Dt Ärztebl 110: 137–143Google Scholar

Internetlinks

  1. www.dgn.org/-leitlinien-online.html: Hier findet man alle Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Die Seiten sind immer aktualisiert, gut zu lesen und geben differenziert Antwort zu nahezu alle Fragen der Neuromedizin. Insbesondere sei auf folgende Leitlinien und deren Angaben zur antibiotischen oder antiviralen Therapie hingewiesen: Bakterielle (eitrige) Meningoenzephalitis, atypische erregerbedingte Meningoenzephalitiden, virale Meningoenzephalitis, Hirnabszess
  2. www.rki.de: Internetseiten des Robert-Koch-Instituts. Hier findet man unter dem Stichwort Meningokokken die aktuell gültigen Empfehlungen zur Chemoprophylaxe bei Meningokokkenmeningitis

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Frank Steigerwald
    • 1
  • Matthias Sitzer
    • 2
  1. 1.Neurologische Klinik und PoliklinikUniversitätsklinikum WürzburgWürzburg
  2. 2.Klinik für NeurologieKlinikum HerfordHerford

Personalised recommendations