Advertisement

Mikrobiologie und Antiinfektiva

  • Béatrice Grabein
  • Stefan Röhrig
Chapter
  • 12k Downloads

Zusammenfassung

Bei einem 38-jährigen Patienten wurde eine Analfistel operiert. Am 3. postoperativen Tag kommt es zur akuten Verschlechterung des Gesundheitszustands mit hämodynamischer Instabilität und Fieber. Daraufhin wird der Patient in eine Klinik der Maximalversorgung verlegt. Beim Eintreffen im Schockraum ist der Patient somnolent und kaltschweißig. Der Blutdruck beträgt 70/40 mmHg, die Herzfrequenz 120/min und die Körpertemperatur 39,6°C. Das Hautkolorit ist blass-grau. Im Verlegungsbericht wird bei stark ödematös geschwollenem Skrotum der Verdacht auf eine Fournier-Gangrän nach Analfistel- OP gestellt. Der diensthabende Intensivmediziner muss nun parallel die hämodynamische Situation stabilisieren, mikrobiologisches Material gewinnen, eine kalkulierte antimikrobielle Therapie beginnen und weitere Maßnahmen zur Diagnosesicherung einleiten.

Literatur

  1. Bodmann KF, Grabein B und die Expertenkommission der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. (2010) Empfehlungen zur kalkulierten parenteralen Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2010. Chemother J 19: 179–255Google Scholar
  2. De Waele JJ (2010) Use of antibiotics in severe acute pancreatitis. Expert Rev Anti Infect Ther 8: 317–324PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Engel C, Brunkhorst FM, Bone HG et al. (2007) Epidemiology of sepsis in Germany: results from a national prospective multicenter study. Intensive Care Med 33: 606–618PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Grabein B (2009) Mikrobiologische Diagnostik invasiver Pilzinfektionen bei Patienten in der Intensivmedizin. Intensiv- und Notfallbehandlung 34:111–122Google Scholar
  5. Groll AH, Buchheidt D, Cornely O et al. (2011) Diagnose und Therapie von Candidainfektionen. Gemeinsame Empfehlungen der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft (DMYKG) und der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG). Chemother J 20: 67–93Google Scholar
  6. Guery BP, Arendrup MC, Auzinger G et al. (2009) Management of invasive candidiasis and candidemia in adult non-neutropenic patients: Part I. Epidemiology and diagnosis. Intensive Care Med 35: 55–62PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Guery BP, Arendrup MC, Auzinger G et al. (2009) Management of invasive candidiasis and candidemia in adult non-neutropenic patients: Part II. Treatment. Intensive Care Med 35: 206–214PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Habib G, Hoen B, Tornos P et al. (2009) Guidelines on the prevention, diagnosis, and treatment of infective endocarditis (new version 2009). Eur Heart J 30: 2369–2413PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Höffken G, Lorenz J, Kern W et al. (2009): Epidemiologie, Diagnostik, antimikrobielle Therapie und Management von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbenen tiefen Atemwegsinfektionen (akute Bronchitis, akute Exazerbation einer chronischen Bronchitis, Influenza und andere respiratorische Virusinfektionen) sowie ambulant erworbener Pneumonie. S3-Leitlinie der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie, der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie und vom Kompetenznetzwerk CAPNETZ – Update 2009. Chemother J 18: 189–251Google Scholar
  10. Johnson MT, Reichley R, Hoppe-Bauer J et al. (2011) Impact of previous antibiotic therapy on outcome of Gram-negative severe sepsis. Crit Care Med 39: 1859–1865PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Pugh R, Grant C, Cooke RPD, Dempsey G (2011) Short-course versus prolonged-course antibiotic therapy for hospitalacquiredpneumonia in critically ill adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2011, Issue 10. Art. No.: CD007577. DOI:10.1002/14651858.CD007577.pub2.Google Scholar
  12. Rademacher J, Welte T (2012) Inhalative Antibiotika – eine Option für die Zukunft? Intensivmedizin up2date 8: 21–29CrossRefGoogle Scholar
  13. Sandiumenge A, Diaz E, Bodi M, Rello J (2003) Therapy of ventilator-associated pneumonia. A patient-based approach based on the rules of »The Tarragona Strategy«. Intensive Care Med 29: 876–883PubMedGoogle Scholar
  14. Vincent JL, Rello J, Marshall J et al. (2009) International study of the prevalence and outcomes of infection in intensive care units. JAMA 302: 2323–2329PubMedCrossRefGoogle Scholar

Internetlinks

  1. www.awmf.org: Homepage der Arbeitgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.
  2. www.awmf.org/leitlinien/detail/II/020-013.html: Hier findet man die aktuelle, 2012 veröffentlichte S3-Leitlinie »Nosokomiale Pneumonie – Epidermiologie, Diagnostik und Therapie erwachsener Patienten
  3. www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/021-017.html: Hier findet man die 2011 veröffentlichte S3-Leitlinie »Aszites, spontan bakterielle Peritonitis, hepatorenales Syndrom«.
  4. www.infektionsnetz.de: Homepage des Infektionsnetzes Deutschland, u.a. mit detaillierten Informationen zu allen Antiinfektiva.
  5. www.nrz-hygiene.de: Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen.
  6. www.p-e-g.org: Homepage der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. Hier kann man verschiedene aktuelle Leitlinien und Empfehlungen der PEG kostenlos herunterladen.
  7. www.rki.de: Homepage des Robert Koch Institut.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Béatrice Grabein
    • 1
  • Stefan Röhrig
    • 2
    • 3
  1. 1.Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und KrankenhaushygieneKlinikum der Universität MünchenMünchen
  2. 2.Abt. für Anästhesiologie und operative IntensivmedizinMaria-Josef-Hospital Greven GmbHGreven
  3. 3.Abt. für Anästhesiologie und IntensivmedizinMarienhospital Emsdetten GmbHEmsdetten

Personalised recommendations